VISION.A Awards

iPad-App schult Apothekenteam

, Uhr
Berlin -

Kurz die biometrische Gesichtserkennung abwarten und schon kann die Schulung beginnen. Marpinion bietet Fortbildung per Tablet an. Ganze Apothekenteams können sich per App mit Videos zu verschiedenen Fachgebieten auf den neuesten Stand bringen lassen. Das Geschäftsmodell hat bei den VISION.A Awards von APOTHEKE ADHOC einen ersten Platz geholt.

In der Kategorie COM.Vision Award (für wirksame Kommunikationsstrategien) wurde Marpinion mit dem ersten Platz prämiert. „Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung“, sagt Geschäftsführer Martin Dess. Der Vertriebsexperte wollte effizientere Schulungen für Heilberufler anbieten. Zunächst standen die Ärzte im Fokus: Dem Außendienstmitarbeiter habe im Schnitt rund fünf Minuten in der Praxis, sagt er. Nur die Hälfte der Zeit werde für ein Gespräch über das Produkt selbst genutzt, der Rest entfalle hauptsächlich auf Small Talk.

In Apotheken sei die Situation ähnlich: Etwa jede zweite PTA nehme einmal pro Monat an einer Schulung teil. Hersteller kämen nur schwer an die Angestellten heran. Und dann sei immer noch entscheidend, wie gut der Außendienstler gerade in Form sei. Deshalb bietet Dess seit Ende 2014 für Ärzte und seit Oktober für Apotheken Video-Schulungen per geleaster iPads an. Marpinion produziert die Inhalte mit Kooperationspartnern. Über eine App erklären Experten in rund 100 Sekunden dauernden Beiträgen Fachthemen. „Wir haben Koryphäen, um die Inhalte relevant zu machen.“ Außerdem werden 3D-Grafiken gezeigt.

Die Nutzer wollten in einer kurzen Zeit aktuelle und wissenschaftliche Themen auf einem Top-Niveau, so Dess. „Je besser die Beiträge sind, desto besser verankerten sie sich.“ Gezeigt werden Berichte über wichtige Kongresse oder neue Studien und Produktinformationen. Auch Hersteller können eigene Videos liefern. „Wir zeigen aber keine banalen Werbebeiträge“, so Dess. Im Bereich Gastroenterologie arbeitet Marpinion mit einem Dutzend Firmen zusammen, ein Beispiel ist Reckitt Benckiser (RB) mit Gaviscon.

Von den rund 50 Mitarbeitern schickt Marpinion 22 in Praxen und Apotheken. Bislang beteiligen sich rund 2000 Ärzte sowie rund 3000 Apotheker und PTA. Ein Inhaber kann mehrere Tablets anfordern. Eine Apotheke habe beispielsweise rund 100 iPads, so Dess. 87 Prozent der Teilnehmer nutzten die Angebote in ihrer Freizeit – hauptsächlich sonntags gegen 21 Uhr. 92 Prozent rezipierten bis zu einer Stunde pro Monat, so Dess. Eine rege Teilnahme ist wichtig, denn wenn eine bestimmte Menge an Beiträgen gesehen wird, gibt es Punkte. Dadurch kann im besten Fall die Mietgebühr für das iPad entfallen.

Die Heilberufler müssen ein Video zu Ende sehen und bewerten, bevor sie zu einem nächsten Beitrag wechseln können. Per biometrischer Gesichtserkennung beim Anmelden in der App wird sichergestellt, dass nur geprüfte Teilnehmer antworten. Außerdem können sie angeben, zu welchen Themen sie sich weitere Beiträge wünschen. „Das Hauptthema bei PTA sind Zusatzverkäufe“, so Dess.

Der Inhaber der Werbeagentur Jäger von Röckersbühl und des Vertriebsdienstleisters POS-Berater will mit der App die Kommunikation im Gesundheitswesen zum Wohl des Patienten verbessern. Derzeit werde überlegt, über die Plattform Ärzte und Apotheken zu vernetzen, damit sie sich untereinander austauschen könnten. Irgendwann solle die App auch über private Tablets verfügbar sein. In der Geschäftsführung sitzen neben Dess außerdem Markus Reichenberger (Infrastruktur) und Maximilian von Grundherr (Finanzchef).

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Weiterentwicklung von Probiotika
Microbiotica kooperiert mit Evonik »
Millionenanleihe zurückgekauft
Zur Rose: Cash-Reserve schon wieder weg »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Weiterentwicklung von Probiotika
Microbiotica kooperiert mit Evonik»
Millionenanleihe zurückgekauft
Zur Rose: Cash-Reserve schon wieder weg»
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Dimenhydrinat gegen Übelkeit und Erbrechen
Pädia: VomiSaft in Einzelfläschchen»
Behandlung von Netzhauterkrankungen
Vabysmo: Konkurrenz für Eylea»
B-Ausgabe September
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»
Wenn die Verordnung nicht eindeutig ist
N1 verordnet, aber nicht im Handel: Was gilt?»