Rückrufwelle

Valsartan-Aufzahlung: Das macht dann 95 Euro Nadine Tröbitscher, 11.07.2018 13:24 Uhr

Berlin - Patienten werden bei Valsartan zweimal überrascht – in negativer Hinsicht. Bislang haben 16 Unternehmen ihre Valsartan-haltigen Arzneimittel zurückgerufen, Apotheker müssen bei der Rezeptbelieferung auf die sicheren Präparate ausweichen. In einigen Fällen wird ein neues Rezept benötigt, in anderen fällt eine enorme Festbetragsaufzahlung an. Patienten laufen Sturm.

Ein Mann aus Nordrhein-Westfalen wird seit vier Monaten mit Valsartan/HCT behandelt. Im Internet erfuhr er von der Verunreinigung mit dem als möglicherweise krebserregenden N-Nitrosodimethylamin (NDMA). Auch sein Präparat steht auf der Rückrufliste, denn der verarbeitete Wirkstoff stammt vom chinesischen Unternehmen Zhejiang Huahai Pharmaceutical. Der Patient wandte sich an den behandelnden Arzt, der das als sicher eingestufte Original Codiovan (Novartis) verordnete.

Soweit, so gut. „Das böse Erwachen musste ich bei der Rezepteinlösung in der Apotheke erfahren. Ich sollte 122,59 Euro für das Arzneimittel bezahlen“, sagt der Heinsberger. „Das ist Betrug am Patienten. Wie kann es sein, dass die Patienten zur Kasse gebeten werden?“ Die Frage sollte die Kasse beantworten. „Ich rief bei der Krankenkasse an, die bestätigte den Betrag mit den Worten, das sei eben so.“

Für Valsartan/HCT 160/12,5 mg liegt der Festbetrag bei 31,75 Euro. Der Preis für Codiovan in der entsprechenden Stärke beträgt jedoch 122,59 Euro. Für den Patienten fällt somit eine Festbetragsaufzahlung von 90,84 Euro an. Hinzukommen 5 Euro für die gesetzliche Zuzahlung, macht unter dem Strich 95,84 Euro, die aus eigener Tasche zu zahlen sind.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Rekordverlust bei Zur Rose»

Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen»

Obstipation

Bekunis bringt Flohsamenschalen»
Politik

Apothekenreform

DAV: Wasserdicht nachbessern»

VISION.A 2019

Mayer-Schönberger: „Der Durchschnittspatient ist tot“»

Rabattverträge

BPI: Kassen gefährden Patientenwohl»
Internationales

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»
Pharmazie

Medizinalhanf

Farmako will 50 Tonnen Cannabis importieren»

Risikobewertungsverfahren

EMA prüft 5-FU»

AMK-Meldung

Fenistil: Beipackzettel schlecht lesbar»
Panorama

Digitalkonferenz

So erleben Pharmaziestudenten die VISION.A»

In Münster haben sie eines ergattert

Apothekerin im Ü-Ei»

Schock in Braunschweig

Vermummter Täter überfällt Apotheke mit Pistole»
Apothekenpraxis

Ausländische Apotheker

„Die haben ihre Approbation doch nicht im Lotto gewonnen“»

Fachkräftemangel

Arbeitsamt: Auf Apothekersuche im Ausland»

Ersatzkassen

DAK und KKH: Ausschreibung für 123 Lose»
PTA Live

Ausbildung in Tschechien und Bosnien

Hürden bei der PTA-Anerkennung: Bayerisch und Galenik»

PTA-Schule München

Premiere: Klassenraum wird Sterillabor»

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»
Erkältungs-Tipps

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»