Verunreinigtes Valsartan

So gehen Apotheken mit dem Rückruf um Nadine Tröbitscher, 11.07.2018 15:12 Uhr

Berlin - Seit Donnerstag werden Valsartan-haltige Arzneimittel zurückgerufen. Ein Apotheke aus Ostfriesland geht in die Offensive und kommuniziert das Thema aktiv mit den Patienten. „Wir haben die betroffenen Kunden der letzten drei Monate kontaktiert“, erzählt ein Apotheker.

In einem vertretbaren Aufwand wurden beziehungsweise werden Kunden kontaktiert, die in den vergangenen drei Monaten mit den vom Rückruf betroffenen Valsartan-haltigen Präparaten versorgt wurden. „Einige Kunden kamen selbst in die Apotheke und fragten nach, ob ihr Arzneimittel vom Rückruf betroffen ist. Manche Ängste der Kunden konnten wir entkräften, wenn wir sagen konnten, dass deren Präparate nicht betroffen waren“, erzählt der Apotheker. Schließlich bestehe keine akute Gesundheitsgefahr, so das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM).

„Uns ist es wichtig, offen zu kommunizieren“, sagt der Apotheker aus dem ostfriesischen Landkreis Leer. Die Rückrufe wurden zeitnah bearbeitet und als klar war, welche Hersteller nicht vom Rückruf betroffen sind, wurden entsprechend größere Mengen geordert. So könne man die Kunden sofort versorgen, wenn sie vom Arzt ein neues Rezept bringen.

Selbst wenn der Arzt ein betroffenes Arzneimittel verschrieben hat, könne man schnell reagieren und auf ein nicht betroffenes Alternativpräparat ausweichen. Im Einzelfall sei der Vertragspartner der Kasse betroffen, dann würde vom Sonderkennzeichen und einem handschriftlichen Vermerk Gebrauch gemacht. Bis jetzt konnte stets auf ein Präparat ohne Festbetragsaufzahlung ausgewichen werden, das Original komme aktuell noch nicht vor. „Bislang haben wir mit den Kunden und Ärzten nur gute Erfahrungen gemacht. Uns hat die Situation nicht überlastet“, erzählt der Apotheker.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Abgabeautomat bleibt verboten

OLG arbeitet Hüffenhardt-Fälle ab»

Versandhandel

BVDVA-Umfrage: Verbraucher wollen Rx-Boni»

Pharmadienstleister

Generationswechsel bei Med-X-Press»
Politik

Apothekerkammer Westfalen-Lippe

Overwiening verteidigt absolute Mehrheit»

Tarifvertrag

SAV und Adexa starten Verhandlungen»

Apothekenstärkungsgesetz

Schmidt: Spahn schreibt für den EuGH»
Internationales

Österreich

Mehr Fake-Medikamente als je zuvor»

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»
Pharmazie

Lieferengpässe

Erwinase: Nur noch als Einzelimport»

OTC-Medikamente

Schlafmittel: Experte warnt vor Rx-Switch»

HIV-Medikamente

Kein Festbetrag für Kinder-Viread»
Panorama

LABOR-Debatte

Hitzewelle: Eure Tipps gegen die hohen Temperaturen?»

#WIRKSTOFF.A

Großhändler im Streik – die Hintergründe»

Rekord bei Zulassungen

Biotech-Branche wächst»
Apothekenpraxis

Kritik an BGH-Urteil

Was ist so verwerflich an einer Tube Handcreme?»

Keine Klingel, kein Telefon

Notdienst: Apotheke bemerkt Kunden nicht»

Beratung rettet Leben

„Dann kann nur die Apotheke vor Ort helfen“»
PTA Live

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Noch schnell bewerben»

Hitzewelle

Fünf Tipps zum Coolbleiben»

Anja Alchemilla

Die Schwierigkeiten der Rückkehr in den PTA-Beruf»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsbeschwerden

Ernährungstipps bei zu weichem Stuhlgang»

Angepasstes Bakterium

Volkskrankheit: Helicobacter-Infektion»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»
Kinderwunsch & Stillzeit

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»