Verunreinigtes Valsartan

So gehen Apotheken mit dem Rückruf um Nadine Tröbitscher, 11.07.2018 15:12 Uhr

Berlin - Seit Donnerstag werden Valsartan-haltige Arzneimittel zurückgerufen. Ein Apotheke aus Ostfriesland geht in die Offensive und kommuniziert das Thema aktiv mit den Patienten. „Wir haben die betroffenen Kunden der letzten drei Monate kontaktiert“, erzählt ein Apotheker.

In einem vertretbaren Aufwand wurden beziehungsweise werden Kunden kontaktiert, die in den vergangenen drei Monaten mit den vom Rückruf betroffenen Valsartan-haltigen Präparaten versorgt wurden. „Einige Kunden kamen selbst in die Apotheke und fragten nach, ob ihr Arzneimittel vom Rückruf betroffen ist. Manche Ängste der Kunden konnten wir entkräften, wenn wir sagen konnten, dass deren Präparate nicht betroffen waren“, erzählt der Apotheker. Schließlich bestehe keine akute Gesundheitsgefahr, so das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM).

„Uns ist es wichtig, offen zu kommunizieren“, sagt der Apotheker aus dem ostfriesischen Landkreis Leer. Die Rückrufe wurden zeitnah bearbeitet und als klar war, welche Hersteller nicht vom Rückruf betroffen sind, wurden entsprechend größere Mengen geordert. So könne man die Kunden sofort versorgen, wenn sie vom Arzt ein neues Rezept bringen.

Selbst wenn der Arzt ein betroffenes Arzneimittel verschrieben hat, könne man schnell reagieren und auf ein nicht betroffenes Alternativpräparat ausweichen. Im Einzelfall sei der Vertragspartner der Kasse betroffen, dann würde vom Sonderkennzeichen und einem handschriftlichen Vermerk Gebrauch gemacht. Bis jetzt konnte stets auf ein Präparat ohne Festbetragsaufzahlung ausgewichen werden, das Original komme aktuell noch nicht vor. „Bislang haben wir mit den Kunden und Ärzten nur gute Erfahrungen gemacht. Uns hat die Situation nicht überlastet“, erzählt der Apotheker.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Interview Dr. Peter Schreiner und Antonios Vonofakos

Pro AvO: Eine Plattform kann doch jeder»

APOSCOPE-Digitalisierungsstudie

Bestellplattformen: Noweda-Zukunftspakt liegt vorn»

Mittelohrentzündung

Otofren: „Otovowen“ als Tablette»
Politik

Brandenburg

Kammer und Verband schreiben Brandbrief an ABDA»

Kein Rx-Boni-Verbot

Boni-Deckel: Revival für SPD-Vorschlag»

Westfalen-Lippe

Erste Online-Kammerwahl: Attacke auf ABDA»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

Ezetimib/Simvastatin

Inegy-Generika: Erfolg in zweiter Instanz für Stada»

Polypharmazie

„Viele wissen nicht, wofür sie was nehmen“»

Medizinalhanf

Drogenbeauftragte: Lobbyisten reden Patienten Cannabis ein»
Panorama

Dumm gelaufen

Einbrecher vergisst Einkaufstüten – und kommt zurück»

Parasiten

Erste Borreliose-Fälle in Thüringen»

Digitalisierung

Marketing in sozialen Medien: Ballett tanzen im Minenfeld»
Apothekenpraxis

Frühjahrsbevorratung verspätet sich

Cetirizin Hexal kommt später»

Zusatzempfehlungen

Apotheker coacht Kollegen: „Irgendwann platzt der Knoten“»

LABOR-Debatte

„Haben Sie noch eine Probe für mich?“»
PTA Live

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»

Schweinfurt

PTA-Schule: „Wir haben uns hoffentlich endgültig erholt“»

Neues auf YouTube

Alchemilla und die Lifehacks»
Erkältungs-Tipps

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»

Hausmittel

Fünf Tipps zum richtigen Gurgeln»