Rückrufwelle

Valsartan beschäftigt Politik Nadine Tröbitscher, 13.07.2018 13:24 Uhr

Berlin - Zum Thema Valsartan sind verschiedene Fragen offen. Zumindest eine will Kordula Schulz-Asche, Gesundheitsexpertin der Grünen, schnell beantwortet haben. Weitere sollen folgen.

In einer schriftlichen Frage will Schulz-Asche wissen: „Wie beurteilt die Bundesregierung die gesundheitliche Gefährdung und welche Kenntnisse hat sie über das Ausmaß der Patienten, welche möglicherweise krebserregende Valsartan-haltige Medikamente eingenommen haben und welche staatliche Institutionen sieht die Bundesregierung in der Zuständigkeit zur Aufklärung dieser Fragen?“

Jedes Mitglied des Bundestages darf monatlich bis zu vier Fragen zur schriftlichen Beantwortung an die Bundesregierung richten. Eine Antwort soll es bereits eine Woche nach Eingang der schriftlichen Frage beim Bundeskanzleramt geben. Bei dieser einen Frage der Grünen zur Valsartan-Rückrufwelle soll es nicht bleiben. „Weitere Fragen, insbesondere wie es zu dem Skandal kommen konnte, werden folgen“, teilt Schulz-Asche mit.

Der EU-weite chargenbezogene Rückruf Valsartan-haltiger Arzneimittel ist hierzulande inzwischen weitgehend abgeschlossen. Mehr als ein Dutzend Unternehmen haben ihre Arzneimittel zurückgerufen. Betroffen sind Präparate, deren Wirkstoff vom chinesischen Unternehmen Zhejiang Huahai Pharmaceutical produziert wurde. Der Ausgangsstoff für die Fertigarzneimittel ist mit dem möglicherweise krebserregenden N-Nitrosodimethylamin (NDMA) verunreinigt. Aufgefallen ist der Qualitätsmangel im Auftrag eines spanischen Fertigarzneimittelherstellers durch den chinesischen Wirkstoffhersteller selbst. Ursache sei eine Umstellung des Herstellungsprozesses. Diese erfolgte bereits im Jahr 2012. Ob und wieviel NDMA im Endprodukt enthalten ist, war bislang nicht bekannt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Exportverbot

Pentobarbital: Anklage gegen MSD-Manager»

Digitalisierung

Ohne Großhändler und Verlage: Froeses Vision vom eRezept»

Chemieunfall

Ammoniak tritt in Medizintechnikfirma aus»
Politik

Koalitionsvertrag

GroKo: Spahn will nicht nachverhandeln»

Arzneimittelausgaben

Rabattverträge bringen Rekordergebnis»

Bewertungsportale

Ärzte müssen keine Fremdwerbung dulden»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

Akute myeloische Leukämie

Xospata erhält EU-Zulassung»

Nichtsteroidale Antirheumatika

Flurbiprofen erneut in der Kritik»

Streit um Strahlenlizenz

Cannabis: Massive Lieferausfälle im Anmarsch?»
Panorama

Spanien

Herzstillstand: Frau nach sechs Stunden wiederbelebt»

Nikolaus-Aktion

400 Stiefel im Abholerregal»

Auszeichnung für Svenja Lücke

Amtlich: Stifts-Apotheke hat die beste PKA»
Apothekenpraxis

Apotheker suchte Investoren

Stille Gesellschafter gefährden Betriebserlaubnis»

Streit mit dem Fiskus

Apotheker muss Steuern für Praxisumbau nachzahlen»

Positionspapier gegen Lieferengpässe

Bestandsabfrage für Apothekenkunden»
PTA Live

Mundhygiene

Fünf Tipps gegen schlechten Atem»

Spendenaktion

Metalheads and Pets: PTA engagiert sich fürs Tierheim»

PTA-Preis

Avie prämiert „die stillen Helden in der Apotheke“»
Erkältungs-Tipps

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»

Lästige Begleiterscheinung

Schnarchen durch Erkältung»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»