Wirkstoffkontamination

Valsartan: Rückrufe angekündigt – Patienten verunsichert Nadine Tröbitscher, 05.07.2018 09:31 Uhr aktualisiert am 05.07.2018 10:24 Uhr

Berlin - Droht die nächste Rückrufwelle? Valsartan-haltige Arzneimittel könnten demnächst EU-weit vom Markt genommen werden müssen. Ursache ist eine Verunreinigung mit einer potenziell krebserregenden Substanz. In den Medien tauchen die ersten verunsicherten Patienten auf, Antworten gibt es noch nicht.

Betroffen sind Produkte, bei denen der Wirkstoff vom chinesischen Hersteller Zhejiang Huahai Pharmaceutical produziert wurde. Der blutdrucksenkende Wirkstoff sei mit N-Nitrosodimethylamin verunreinigt. Die Substanz steht laut der Internationalen Agentur für Krebsforschung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Verdacht krebserregend zu sein.

Noch sei nicht bekannt, ob und in welcher Konzentration die Verunreinigung in den Fertigarzneimitteln enthalten ist. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat daher gestern Abend vorsorglich angekündigt, dass es demnächst einen europaweiten Rückruf aller betroffenen Chargen geben könnte, bis der Sachverhalt aufgeklärt ist. Das Gefährdungspotenzial wurde und wird weiterhin auf europäischer Ebene bewertet.

Patienten werden gebeten, valsartan-haltige Arzneimittel nicht eigenmächtig abzusetzen, ohne mit dem Arzt zuvor Rücksprache zu halten. Laut BfArM ist das gesundheitliche Risiko bei Absetzen der Arzneimittel höher als das potenzielle Risiko der Verunreinigung. „Ein akutes Patientenrisiko besteht nicht“, so das BfArM.

APOTHEKE ADHOC Debatte