Valsartan

Wirkstoffhersteller verliert EU-Zertifikat APOTHEKE ADHOC, 21.08.2018 09:31 Uhr

Berlin - Zhejiang Huahai und Zhejiang Tianyu dürfen kein Valsartan mehr in die EU liefern. Den chinesischen Lohnherstellern wurde das sogenannte Certificate of the European Pharmacopeia (CEP) für die aktive Substanz (API) aufgrund einer Verunreinigung mit dem als krebserregend eingestuften N-Nitrosodimethylamin (NDMA) entzogen. Darüber informiert die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA).

„Das Unternehmen Zhejiang Tianyu ist nach Aussetzen des CEP nicht länger berechtigt, Valsartan für europäische Arzneimittel zu produzieren“, teilt die EMA mit. Das CEP bestätigt die Qualität des Wirkstoffes entsprechend den europäischen Anforderungen; erteilt wird es vom Europäischen Direktorat für die Qualität von Arzneimitteln (EDQM) in Straßburg.

Das EDQM hat Zhejiang Tianyu das CEP jedoch entzogen, da in dem vom chinesischen Hersteller produzierten Wirkstoff eine NDMA-Belastung nachgewiesen wurde. Jedoch sei die Verunreinigung in geringerem Maße enthalten, als im von Zhejiang Huahai produzierten Wirkstoff. Das Unternehmen löste im Juli eine Rückrufwelle Valsartan-haltiger Arzneimittel aus. Medikamente wurden in mehr als 20 Ländern zurückgerufen, darunter Deutschland, China, Kanada und den USA. Dem Unternehmen wurde bereits nach Bekanntwerden des Skandals das Zertifikat entzogen.

Zhejiang Huahai hatte bereits 2012 den Herstellungsprozess umgestellt und auf einen neuen Syntheseweg gesetzt. Dieser wurde per CEP von der EDQM bestätigt und freigegeben. Anhand der eingereichten Synthesewege hätte dem EDQM auffallen müssen, dass im Rahmen der Herstellung Nitrosamine entstehen können, sind sich Experten sicher. Die EMA hat die Bewertung des toxikologischen Risikos ausgehend von NDMA noch nicht vollends abgeschlossen. Die Arzneimittelbehörde teilt mit, eng mit dem EDQM sowie internationalen Partnern und nationalen Behörden zusammenzuarbeiten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Klägerin legt Berufung ein

Streit um Verhütungspille Yasminelle geht in nächste Instanz»

Pharmakonzerne

Wegen Pfizer: GSK-Chairman tritt ab»

Angriff auf Aspirin

Stada bringt Grippostad Complex»
Politik

Apothekenreform

Kiefer: Mehr Dienstleistungen, mehr Honorar»

Digitalisierung

Rechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens»

Berlin

Neues Zentrum für internationalen Gesundheitsschutz»
Internationales

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»
Pharmazie

AMK-Meldung

Heumann ruft Irbesartan zurück»

Erkältung-Kombis

Grippemittel: Wer mischt mit?»

Humane Papillomviren

Gebärmutterhalskrebs: Impfstoff als Therapie»
Panorama

Medikamenten-Hilfsprojekt

Easy-Apotheke + Kneipe = Obdachlosenhilfe»

Hilfsmittel

Das Inkontinenz-Dilemma»

Immer weniger Kunden

Apothekerin schließt – und wechselt zur Konkurrenz»
Apothekenpraxis

Pilotprojekt

Notdienst: Apotheken-Terminal in der Arztpraxis»

Reaktion auf SZ-Artikel

Apothekerin an Journalistin: Bringen Sie einen Schlafsack mit!»

Einmal das Mittel aus der Werbung! (Teil 2)

Von fliegenden Pfannkuchen und Schmerzausschaltern»
PTA Live

Trier

Schnuppertag für den PTA-Nachwuchs»

Konkurrenzkampf im Team

Wenn der Kollege zum Feind wird»

PTA Lehrakademie Köln

Tafel statt HV – Dozentin an der PTA Schule»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»