FDA: Task Force untersucht alle Sartane

, Uhr
Berlin -

Millionen US-Amerikaner nehmen täglich ein Arzneimittel zur Blutdruckkontrolle ein, darunter auch Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten wie Valsartan. Eine Task Force aus Chemikern, Toxikologen, Ärzten, Apothekern und analytischem Laborpersonal untersucht den Skandal um die als krebserregend eingestufte Verunreinigung des Wirkstoffs mit N-Nitrosodimethylamin (NDMA). Dabei sollen auch alle anderen Sartane untersucht werden.

Im Zuge der Ermittlungen zum mit NDMA belasteten Valsartan sollten verschiedene Fragen beantwortet werden. Wie viele Valsartan-haltige Arzneimittel sind betroffen? Woher stammt die Verunreinigung? Wie viele Patienten sind betroffen? Welche gesundheitlichen Risiken sind möglich? Wie können Engpässe vermieden werden? Könnten verwandte Substanzen betroffen sein?

Inzwischen konnten einige Fragen beantwortet werden. Zum einen wurde das potentielle Risiko bewertet. Die Experten schätzen, dass von 8000 Menschen, die über einen Zeitraum von vier Jahren täglich mit der maximalen Dosis von 320 mg behandelt werden, ein Patient zusätzlich an Krebs erkranken könnte. Vier Jahre, weil sich laut Schätzung der FDA verunreinigtes Valsartan solange bereits im Umlauf befindet. „Diese Schätzung repräsentierte das höchstmögliche NDMA-Expositionsniveau. Es war ein Maß für das Risiko unter den extremsten Umständen. Die meisten Patienten, die mit verunreinigtem Valsartan behandelt wurden, waren niedrigerem NDMA-Werten ausgesetzt als im Worst-Case-Szenario angenommen“, teilen die Experten mit.

Woher die Verunreinigung stammt, kann die FDA derzeit noch nicht mit voller Sicherheit sagen. „Wir sind immer noch nicht 100 Prozent sicher, was die Ursache des Problems ist“, schreibt die Behörde. Zwar könne NDMA im Zuge des Herstellungsprozesses unter bestimmten Bedingungen entstehen, doch hätten unterschiedliche Hersteller unterschiedliche Herstellungsprozesse angewendet. Außerdem sei zu klären, warum NDMA nicht bei der Aufreinigung der aktiven Substanz abgetrennt wurde.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Covid-Impfung künftig in Erkältungssaison
EMA: Dauer-Boostern nicht sinnvoll »
Neuer Hinweis für Vektor-Impfstoffe
EMA warnt vor Rückenmarksentzündung »
Verschreibungspflicht auf dem Prüfstand
OTC-Switch für Sildenafil? Pro & Contra »
Weiteres
Tipps für einen gelungenen Impfstart
Impfarzt: Apotheker:innen sollten erst Routine lernen»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»