Verunreinigter Blutdrucksenker

Valsartan-Betroffene reicht alte Pille ein APOTHEKE ADHOC, 29.08.2018 13:58 Uhr

Berlin - Vergangene Woche konnten Patienten ihre Fragen zum verunreinigten Valsartan an Experten stellen. Die Veranstaltung in Nürnberg stieß bei den Betroffenen auf großes Interesse. Sandra Ehrenreich war auch vor Ort und wurde von den Reportern des ARD-Magazins „Fakt” interviewt: Die 45-Jährige ist zutiefst beunruhigt und hat Angst, aufgrund der jahrelangen Einnahme an Krebs zu erkranken.

Die Veranstaltung für Apotheker und Patienten zum Fall Valsartan wurde vom Institut für Biomedizinische und Pharmazeutische Forschung (IBMP) in Zusammenarbeit mit der Paracelsus Medizinische Universität und dem Klinikum Nürnberg organisiert. Einer der Anwesenden war Ehrenreich, die sechs Jahre lang täglich den Blutdrucksenker geschluckt hatte. „Ich habe Angst, dass ich irgendwelche gesundheitliche Schäden davon tragen werde”, sagte sie in der gestrigen Sendung.

Sie monierte, dass es als Patient schwierig sei, wenn man keine richtige Anlaufstelle habe. Es gebe keine Informationen für Patienten, was es mit der Verunreinigung genau auf sich habe. Offizielle Daten? Fehlalarm. „Auch nach sechs Wochen ist noch immer nichts gemacht. Es gibt keine Listen, wo man das einsehen kann”, sagte sie. „Als Patient ist man ganz allein auf weiter Flur“. Auch Professor Dr. Fritz Sörgel, einer der Experten der Veranstaltung, kritisierte zuvor, dass im Sinne der Patienten zu wenig unternommen wurde – insbesondere seitens der Politik. So wäre es seiner Ansicht nach zu begrüßen gewesen, wenn auf Landesebene eine Patienten-Hotline eingerichtet würde. Seiner Ansicht nach ist die Situation für Patienten insgesamt unbefriedigend.

Da sie befürchtet, dass sie später einmal Tumore wegen der Verunreinigung bekommen könnte, hat ihr Arzt auf ihren Wunsch hin einen Ultraschall von Leber und Nieren gemacht. „Aktuell ist alles in Ordnung”, heißt es im Beitrag. Doch welche Risiken das verunreinigte Valsartan für die Gesundheit hat, ist noch unklar. Bundesweit waren allein 2017 schätzungsweise etwa 900.000 Patienten vom Valsartan-Skandal betroffen. Die Patienten erhofft sich, dass sie von den Krankenkassen in ein Programm aufgenommen wird, wo Betroffene halbjährlich untersucht werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

111 Niederlassungen

Pharmagroßhandel in Deutschland»

Alliance/Gehe-Deal

Noweda: Unruhige Zeiten für viele Apotheken»

Digitalisierung

Noventi rechnet erstes eRezept ab»
Politik

GKV-Beiträge

GroKo entlastet Betriebsrentner»

Neue SPD-Spitze bei Merkel

Spahn warnt vor Selbstbeschäftigung»

Initiative im Bundesrat

Lieferengpässe: Bätzing-Lichtenthäler plant Vorstoß»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Neues in der Akut- und Zusatztherapie

DesiJect-Fertigspritze und Zonisol-Suspension»

Schmerztherapie

Neue Leitlinie für Langzeitanwendung von Opioiden»

Empfehlung bleibt bei Ü18

Phytohersteller scheitern mit Tormentill-Vorstoß»
Panorama

Studie der DAK

Jedes 4. Schulkind mit psychischen Problemen»

Apothekenteams berichten

So oft können sich Patienten die Zuzahlung nicht leisten»

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Geldstrafe für Gießener Ärztin»
Apothekenpraxis

Großhandel

Alliance/Gehe: 42 Niederlassungen auf dem Prüfstand»

Apothekennachfolge

„Kleine Buden sind unverkäuflich“»

Drittes Quartal 2019

Notdienstpauschale beträgt 280,09 Euro»
PTA Live

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»