Valsartan: Anwälte informieren Betroffene

, Uhr
Berlin -

Noch immer sitzt der Schock für viele Patienten tief, jahrelang einen verunreinigten Blutdrucksenker geschluckt zu haben. Einige befürchten, dass sie eines Tages an Krebs erkranken, andere wiederum äußern sich lautstark gegen das Gesundheitssystem. Welche gesetzlichen Ansprüche resultieren aus dem Valsartan-Fall? Dieser Frage widmen sich Freiburger Fachanwälte diese Woche und geben Betroffenen bei einer Veranstaltung Informationen zu ihren Rechten und Pflichten.

Die Entdeckung von N-Nitrosodimethylamin (NDMA) in Valsartan-Tabletten, die in China hergestellt wurden, führte im Juli zu einer großen Rückrufwelle in Deutschland. Die Substanz wurde zufällig entdeckt und war bei den Kontrollen nicht aufgefallen. Ursache war höchstwahrscheinlich die Änderung des Lösungsmittels im Syntheseweg, die dann zur Bildung des Stoffs geführt hat.

Die Weltgesundheitsorganisation stuft NDMA als „wahrscheinlich krebserregend” ein. Im Tierversuch an Nagetieren wurde eine kanzerogene Wirkung auf Leber, Niere, Lunge und Blutgefäße bereits bei einer Gesamtdosis von 1 mg/kg Körpergewicht festgestellt. Bei oraler Gabe entwickelten sich vorwiegend Lebertumore. Zwar gibt es keine Daten zur Wirkung am Menschen, jedoch könne aufgrund der Gewebeähnlichkeit auf eine kanzerogene Wirkung geschlossen werden. Die Substanz methyliert die DNA-Basen Guanin und Adenin und kann auch in gepökeltem Fleisch sowie in alkoholischen Getränken vorkommen.

Noch ist auch nicht bekannt, ob und in welcher Konzentration die Verunreinigung auch in den Fertigarzneimitteln enthalten ist. Das Gefährdungspotenzial wird derzeit noch auf europäischer Ebene bewertet. Die Patienten sind hilflos, da sie seit Wochen auf eine Aufklärung und auf eine Risikoabschätzung warten; zudem sind sie beunruhigt wegen der Gesamtsituation. Ricarda Thewes und Heiko Melcher, zwei Freiburger Fachanwälte für Medizinrecht der Kanzlei Schnepper Melcher, wollen nicht länger zusehen. Sie haben deshalb für den kommenden Donnerstag eine Veranstaltung für Patienten organisiert. Ziel sei es, die Betroffenen über das Medikament und den Rückruf zu informieren.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
„Kann das meinen Mitarbeitern nicht mehr antun“
Nervliche Belastung: Inhaber stoppt Bürgertests »
Weiteres
Tipps für einen gelungenen Impfstart
Impfarzt: Apotheker:innen sollten erst Routine lernen»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»