NDMA-Verunreinigung

Valsartan: Anwälte informieren Betroffene APOTHEKE ADHOC, 04.09.2018 13:44 Uhr

Berlin - Noch immer sitzt der Schock für viele Patienten tief, jahrelang einen verunreinigten Blutdrucksenker geschluckt zu haben. Einige befürchten, dass sie eines Tages an Krebs erkranken, andere wiederum äußern sich lautstark gegen das Gesundheitssystem. Welche gesetzlichen Ansprüche resultieren aus dem Valsartan-Fall? Dieser Frage widmen sich Freiburger Fachanwälte diese Woche und geben Betroffenen bei einer Veranstaltung Informationen zu ihren Rechten und Pflichten.

Die Entdeckung von N-Nitrosodimethylamin (NDMA) in Valsartan-Tabletten, die in China hergestellt wurden, führte im Juli zu einer großen Rückrufwelle in Deutschland. Die Substanz wurde zufällig entdeckt und war bei den Kontrollen nicht aufgefallen. Ursache war höchstwahrscheinlich die Änderung des Lösungsmittels im Syntheseweg, die dann zur Bildung des Stoffs geführt hat.

Die Weltgesundheitsorganisation stuft NDMA als „wahrscheinlich krebserregend” ein. Im Tierversuch an Nagetieren wurde eine kanzerogene Wirkung auf Leber, Niere, Lunge und Blutgefäße bereits bei einer Gesamtdosis von 1 mg/kg Körpergewicht festgestellt. Bei oraler Gabe entwickelten sich vorwiegend Lebertumore. Zwar gibt es keine Daten zur Wirkung am Menschen, jedoch könne aufgrund der Gewebeähnlichkeit auf eine kanzerogene Wirkung geschlossen werden. Die Substanz methyliert die DNA-Basen Guanin und Adenin und kann auch in gepökeltem Fleisch sowie in alkoholischen Getränken vorkommen.

Noch ist auch nicht bekannt, ob und in welcher Konzentration die Verunreinigung auch in den Fertigarzneimitteln enthalten ist. Das Gefährdungspotenzial wird derzeit noch auf europäischer Ebene bewertet. Die Patienten sind hilflos, da sie seit Wochen auf eine Aufklärung und auf eine Risikoabschätzung warten; zudem sind sie beunruhigt wegen der Gesamtsituation. Ricarda Thewes und Heiko Melcher, zwei Freiburger Fachanwälte für Medizinrecht der Kanzlei Schnepper Melcher, wollen nicht länger zusehen. Sie haben deshalb für den kommenden Donnerstag eine Veranstaltung für Patienten organisiert. Ziel sei es, die Betroffenen über das Medikament und den Rückruf zu informieren.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Phytohersteller

Tebonin ist kein „Teeküchenprodukt“»

Beratungstag

Lierac-Chef berät in Apotheke»

Versandapotheken

Esando: Hier geht‘s weiter zu DocMorris»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

Schmidt: Mit Spahn „nah beieinander“»

Verschreibungspflicht

OTC-Switch: Hersteller wollen BfArM-Entscheidung»

Spahns Apothekenreform

„Damit es wieder Freude macht“»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Shingrix

Kasse zahlt – Impfstoff fehlt»

Schwerwiegende Nebenwirkungen

Musterklage: Impotenz durch Finasterid»

Antibiotika

Brilique: Die Lösung gegen MRSA?»
Panorama

Leukämie

Tausende registrieren sich nach TV-Serie als Knochenmarkspender»

Medikament verwechselt

Landshut: Pflegerin muss in Haft»

Kommanditgesellschaft

Keinen Nachfolger gefunden? Investor rettet die Apotheke!»
Apothekenpraxis

Marketing

Enten zu den Medikamenten!»

Insolvenzverfahren

Retaxfirma Protaxplus ist pleite»

Bewährungsstrafe

Abrechnungsbetrug: Apothekerin muss Therapie antreten»
PTA Live

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»

Nebentätigkeit

PTA und Bauchtanz-Lehrerin»
Erkältungs-Tipps

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »

Immunabwehr

Lymphe: Kernstück des Immunsystems»
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»