Rabattverträge

Nach Valsartan: Kasse will Wirkstoff-Analysen sehen Lothar Klein, 12.09.2018 12:43 Uhr

Berlin - Als erste Krankenkasse zieht die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) Konsequenzen aus dem Valsartan-Skandal: Die Kasse verlangt künftig von allen Vertragspartnern eine Analyse der Wirkstoffe. Außerdem prüft die SBK Schadensersatzforderungen. In einem offenen Brief hatte sich zuvor Valsartan-Patient Andreas Müller aus NRW an die SBK gewandt und nach weiteren Schritten gefragt.

„Aus einer tiefen Verunsicherung heraus wende ich mich an meine Krankenkasse und bitte um die Unterstützung für alle Betroffenen des Skandals.“ Er frage sich, wie er als langjähriger Valsartan-Patient mit den eventuellen Folgen einer möglichen Erkrankung, „die sich später sicherlich kaum nachweislich auf die jahrelange Einnahme eines verunreinigten Blutdrucksenkers zurückführen lässt“, umgehen solle. Von der SBK wollte er wissen, ob sie die Hersteller mit Schadensersatzforderungen konfrontieren wolle, etwa für die entstandenen Kosten für entsorgte Arzneimittel und Arzthonorare für die Umstellung der Medikation.

An die Kasse schrieb Müller, dass es aus seiner Sicht nicht ausreiche, die Medikamente der verschiedenen Hersteller vom Markt zu nehmen und die wirtschaftlich beteiligten Apotheken und Großhändler für deren Aufwand zu entschädigen: „Die Ärzte sind aufgefordert, ihre Patienten auf ein anderes Medikament umzustellen.“

Und wie sichere die Kasse den Regress für mögliche Folgeschäden, die den Patienten durch zusätzliche Erkrankungen in Zukunft entstehen könnten? „Letztendlich ist es die Gesundheit der Patienten, die im Vordergrund stehen muss, und nicht die wirtschaftlichen Interessen der Marktbeteiligten“, so Müller. Er selbst nehme seit Jahren Valsartan und „verspüre nunmehr deutliches Unwohlsein“. 2015 unterzog sich Müller einer Herz-Operation. Seit Wochen verfolge er nun die Valsartan-Veröffentlichungen in den Medien „und muss für mich feststellen, dass die Belange der betroffenen Patienten ignoriert werden“.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharma- und Laborausrüste

Sartorius startet mit kräftigen Zuwächsen ins Jahr»

Erst Drogerie, dann Apotheke

Xantus: Armband erkennt K.o.-Tropfen»

Hustenreiz und Heiserkeit

GeloRevoice: Neuer Geschmack und neues Design»
Politik

PTA-Gesetzentwurf

Schulleiter lobt PTA-Entwurf von Spahn»

Analyse

Sonder-MV: Misstrauensvotum gegen ABDA-Präsident Schmidt»

Kritik an Spahns PTA-Reformgesetz

Adexa und BVpta: Das füllt keine PTA-Schule»
Internationales

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»

Demo gegen Sparmaßnahmen

„Nur Idioten schlachten die Kuh, die die beste Milch gibt!“»
Pharmazie

AMK-Meldung

MomeGalen als unverkäufliches Muster gekennzeichnet»

AMK-Meldung

Wieder Rückruf bei Elonva»

AMK-Meldung

Neuer Rückruf bei Palladon»
Panorama

Schaufensterdekoration

Apotheken feiern Ostern»

BMG

Gesundheits-Staatssekretär Stroppe scheidet aus»

Warmes Klima

Gesundheitsgefahr: Baumkrankheit breitet sich aus»
Apothekenpraxis

Phoenix-Apotheke baut Praxen

„Wir dürfen Ärzte nicht abwandern lassen“»

Kosmetikhersteller

Eucerin packt Online-Bewertungen in die Freiwahl»

Bottrop, Lunapharm, Valsartan

Arzneimittelskandale: Apotheker bildet Ärzte fort»
PTA Live

LABOR-Download

Spickzettel: Insuline»

PTA-Reformgesetz

PTA-Praktikanten: Nur noch 3 Monate Offizin»

PTA-Schule Castrop-Rauxel

Galenik-Labor als Osterüberraschung»
Erkältungs-Tipps

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»

Arzneitees

Abwarten und Tee trinken – aber richtig!»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»