FDA-Inspektion

Valsartan-Skandal: „Geister-Peaks“ bei Lohnhersteller APOTHEKE ADHOC, 15.08.2018 09:37 Uhr

Berlin - Zhejiang Huahai Pharmaceutical sorgte für den Arzneimittelskandal des Sommers. Weltweit wurden Valsartan-haltige Arzneimittel zurückgerufen, deren aktive Substanz (API) vom chinesischen Lohnhersteller geliefert wurde und die mit dem als möglicherweise krebserregend eingestuften N-Nitrosodimethylamin (NDMA) verunreinigt ist. Die US-Arzneimittelagentur FDA hatte den Hersteller mehrfach inspiziert und zwei Berichte aus 2016 und 2017 veröffentlicht. Schon damals waren Missstände ersichtlich.

Um welche Wirkstoffe es sich bei der Überprüfung handelt, ist unklar, da die entsprechenden Stellen in den Protokollen von der FDA geschwärzt wurden. Dennoch zeigen sie einige Missstände beim chinesischen Unternehmen auf.

Vom 14. bis 18. November 2016 waren zwei Inspekteure der FDA in China. Sie kontrollierten das Werk von Zhejiang Huahai Pharmaceutical in der Xunqiao-Street in Linhai. Die Kontrolleure dokumentierten vier Überwachungen und Beobachtungen. Schon nach dem ersten Besuch war klar: „Schriftliche Vorgaben, die erarbeitet wurden, um Kontaminationen des Wirkstoffes, der angeblich steril ist, zu verhindern, werden nicht eingehalten.“ Unterbrechungen des Produktionsprozesses würden nicht definiert und im Herstellungsprotokoll der Charge nicht dokumentiert.

Das Dokument zeigt einen weiteren Missstand auf. Laut den FDA-Inspektoren wurde es versäumt, Laborkontrollen einzuführen, die „wissenschaftlich fundierte und geeignete Spezifikationen, Standards, Stichprobenplan und Testverfahren enthalten, um zu gewährleisten, dass die Arzneistoffe den angemessenen Standards hinsichtlich Identität, Stärke, Qualität und Reinheit entsprechen“. Die Überwachung ergab außerdem, dass die Reinigung und Desinfektion der Geräte in den Herstellungsräumen nur unzureichend gesichert sei. Mitarbeiter hätten den Reinraum nicht vorschriftsgemäß gereinigt. Zum Wischen werde ein Eimer mit Water for Injection (WFI) genutzt. Der Wischmopp würde wieder in das Wasser gestellt und anschließend zweimal verwendet.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Digitalkonferenz

Freude über VISION.A Awards: Das sind die Gewinner»

VISION.A 2019

Start-up Audition: Virtuelle Realität gegen Parkinson»

VISION.A 2019

Schmidhubers Geschenk an die Menschheit»
Politik

Apothekenreform

DAV: Wasserdicht nachbessern»

VISION.A 2019

Mayer-Schönberger: „Der Durchschnittspatient ist tot“»

Rabattverträge

BPI: Kassen gefährden Patientenwohl»
Internationales

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»
Pharmazie

Medizinalhanf

Farmako will 50 Tonnen Cannabis importieren»

Risikobewertungsverfahren

EMA prüft 5-FU»

AMK-Meldung

Fenistil: Beipackzettel schlecht lesbar»
Panorama

In Münster haben sie eines ergattert

Apothekerin im Ü-Ei»

Schock in Braunschweig

Vermummter Täter überfällt Apotheke mit Pistole»

Tarifeinigung für Helios-Ärzte

Zweimal 2,5 Prozent mehr Geld»
Apothekenpraxis

Ausländische Apotheker

„Die haben ihre Approbation doch nicht im Lotto gewonnen“»

Fachkräftemangel

Arbeitsamt: Auf Apothekersuche im Ausland»

Ersatzkassen

DAK und KKH: Ausschreibung für 123 Lose»
PTA Live

Ausbildung in Tschechien und Bosnien

Hürden bei der PTA-Anerkennung: Bayerisch und Galenik»

PTA-Schule München

Premiere: Klassenraum wird Sterillabor»

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»
Erkältungs-Tipps

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»