Verunreinigung

USA: Valsartan von Teva muss zurück APOTHEKE ADHOC, 16.07.2018 13:36 Uhr

Berlin - Rückruf Valsartan-haltiger Arzneimittel nun auch in den USA: Nachdem sich die US-Arzneimittelagentur FDA am Anfang der vergangene Woche nicht zur Entscheidung der Europäischen Arzneimittel äußern wollte und keinen Bedarf für einen Rückruf Valsartan-haltiger Arzneimittel sah, änderte sich das Bild. Am Freitag startete in den USA ein freiwilliger Rückruf einzelner Arzneimittel.

Valsartan-haltige Arzneimittel wurden bislang in 22 Ländern zurückgerufen – darunter neben europäischen Nationen auch Kanada und Bahrain – es sollen 2300 Chargen betroffen sein. Ursache ist die Verunreinigung des Wirkstoffes mit N-Nitrosodimethylamin (NDMA), das als möglicherweise krebserregend eingestuft wird. Das „unerwartete“ Auftreten der Verunreinigung sei vermutlich auf eine Änderung im Herstellungsprozess zurückzuführen, schreibt die FDA.

Die Gesundheitsbehörde prüfe derzeit die in den zurückgerufenen Arzneimitteln enthaltene NDMA-Konzentration. Anhand der Untersuchungsergebnisse könne das Risiko für die Patienten beurteilt werden. Die Analysen sollen außerdem zeigen, welche Maßnahmen ergriffen werden können, um zukünftig die Verunreinigung zu reduzieren oder zu eliminieren.

Vom Rückruf betroffen sind die Valsartan-Monopräparte von Major Pharmaceuticals, Solco Healthcare und Teva, sowie die Kombinationspräparte mit Hydrochlorothiazid von Solco Healthcare und Teva. „Wir haben die in den USA verfügbaren Valsartan-haltigen Arzneimittel sorgfältig untersucht und festgestellt, dass die Präparate der genannten Unternehmen nicht den Sicherheitsstandards entsprechen“, sagt Janet Woodcock, Direktorin Arzneimittelbewertung und -forschung der FDA.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Abgabeautomat bleibt verboten

OLG arbeitet Hüffenhardt-Fälle ab»

Versandhandel

BVDVA-Umfrage: Verbraucher wollen Rx-Boni»

Pharmadienstleister

Generationswechsel bei Med-X-Press»
Politik

Apothekerkammer Westfalen-Lippe

Overwiening verteidigt absolute Mehrheit»

Tarifvertrag

SAV und Adexa starten Verhandlungen»

Apothekenstärkungsgesetz

Schmidt: Spahn schreibt für den EuGH»
Internationales

Österreich

Mehr Fake-Medikamente als je zuvor»

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»
Pharmazie

Lieferengpässe

Erwinase: Nur noch als Einzelimport»

OTC-Medikamente

Schlafmittel: Experte warnt vor Rx-Switch»

HIV-Medikamente

Kein Festbetrag für Kinder-Viread»
Panorama

LABOR-Debatte

Hitzewelle: Eure Tipps gegen die hohen Temperaturen?»

#WIRKSTOFF.A

Großhändler im Streik – die Hintergründe»

Rekord bei Zulassungen

Biotech-Branche wächst»
Apothekenpraxis

Kritik an BGH-Urteil

Was ist so verwerflich an einer Tube Handcreme?»

Keine Klingel, kein Telefon

Notdienst: Apotheke bemerkt Kunden nicht»

Beratung rettet Leben

„Dann kann nur die Apotheke vor Ort helfen“»
PTA Live

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Noch schnell bewerben»

Hitzewelle

Fünf Tipps zum Coolbleiben»

Anja Alchemilla

Die Schwierigkeiten der Rückkehr in den PTA-Beruf»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsbeschwerden

Ernährungstipps bei zu weichem Stuhlgang»

Angepasstes Bakterium

Volkskrankheit: Helicobacter-Infektion»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»
Kinderwunsch & Stillzeit

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»