„Viele Kunden haben uns angesprochen“

Rassismus-Debatte: Nächste Mohren-Apotheke benennt sich um APOTHEKE ADHOC, 30.06.2020 14:47 Uhr

Berlin - Black Lives Matter ist auch in den deutschen Apotheken angekommen. Was die Diskussion um die Frankfurter Mohren-Apotheke vor zwei Jahren nicht vermochte, erreicht nun die aktuelle Rassismus-Debatte, zumindest in Kiel: Dort hat Apothekeninhaber Jens Rath beschlossen, seine Mohren-Apotheke umzubenennen. Glücklich war er mit dem Namen seit langem nicht mehr, sagt er. Doch die betriebliche Herausforderung, das Traditionshaus umzubenennen, stand der Entscheidung im Weg. Das aktuelle gesellschaftliche Klima macht es nun möglich.

Seit 1923 gibt es die Kieler Mohren-Apotheke und die meiste Zeit davon hat sich kaum jemand an ihrem Namen gestört. Doch Zeiten ändern sich. Und zwar nicht nur im Laufe eines Jahrhunderts, sondern manchmal auch ganz schnell: „2018 gab es ja schon einmal eine solche Diskussion um Mohren-Apotheken“, erzählt Rath. „Mein Standpunkt war damals, dass es kein diskriminierender Name ist, weil er die Wertschätzung für die Heilkunst widerspiegelt.“ Dennoch habe er auch zu der Zeit nicht voll hinter dem Begriff gestanden. Nicht zuletzt die Reaktionen auf seine Verteidigung habe ihn dann zweifeln lassen. „Ich habe damals viele Unterstützerbriefe von Menschen aus dem eindeutig rechten Spektrum erhalten, das hat mich viel mehr schockiert als die Kritik an mir“, erinnert er sich. „Ich dachte mir damals, ich würde den Namen gern ändern, will aber erst die 100 Jahre voll machen.“

Doch so lange dauerte es nicht. Black Lives Matter und die darüber hinausgehende Debatte über Rassismus und Polizeigewalt hat in den vergangenen Wochen auch Deutschland in Bewegung versetzt. Das merkte Rath am eigenen Leib. „In letzter Zeit haben uns immer wieder Kunden auf den Namen angesprochen und wir mussten uns immer wieder erklären“, sagt er. Beim Reden und Erklären blieb es aber nicht. Unbekannte haben ihm Plakate an die Schaufenster geklebt, auf denen stand „Wegen Rassismus geschlossen“, die Apotheke wurde mit Graffiti beschmiert, die vor der Apotheke warnen sollten. „Das war es aber nicht, was mich zur Umbenennung bewegt hat“, sagt Rath.

Den Ausschlag gab vielmehr das gesellschaftliche Klima, denn das gibt ihm jetzt die Gelegenheit, die Umbenennung zu etwas Positivem zu machen. „Wenn ich es heimlich in einem Jahr mache, ist die öffentliche Wirkung nicht so groß. Im Moment ist das viel einfacher zu kommunizieren, weil ich viel mehr Gehör dafür finde. Warum soll ich diese positive Stimmung jetzt nicht nutzen?“ Die Kalkulation: Angesicht der Debatte ist es für die Apotheke auch positive PR, wenn sie sich in der Sache eindeutig positioniert.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Phase-IIb/III-Studie schreitet voran

Abivax behandelt ersten Patienten mit ABX464»

Virus im Herzgewebe nachgewiesen

Sars-CoV-2 befällt auch das Herz»

Kaum Antikörper vorhanden

Sars-CoV-2: Wo bleibt die Herdenimmunität?»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

Einigung zu Botendienstpauschale

250 Euro: Ab September wird ausgezahlt»

Registrierkassengesetz

TSE-Module: Länder erlassen Fristverlängerung»

500.000 Tests in einer Woche

Spahn: Ausweitung von Corona-Tests zeigt Wirkung»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

THC-Extrakt wird DAB-konform

Tilray stellt auf MCT um»

Rückruf

Braun: Auffälliger Geruch bei NaCl»

Therapieabbrüche

Antiepileptika: Bessere Compliance unter neuen Wirkstoffen?»
Panorama

Achtsamkeit, Ernährung und Kritik

Die MenoBitch: Apothekerin startet Podcast»

Skurriles Gewinnspiel

Inko-Albtraum auf der Fußball-Grillparty»

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – Der satirische Wochenrückblick

Diskriminierungsverbot: Apotheken dürfen nicht mehr beraten»

Sauerland

Nachfolgerin gesucht: Apotheke lieber verschenken als ausräumen»

Apothekenplattformen

Phoenix/Pro AvO: Noweda entspannt, Hartmann elektrisiert»
PTA Live

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»