Kiel und Kassel

Mohren-Apotheken: Staatsschutz ermittelt

, Uhr
Berlin -

Im Fall der beiden Mohren-Apotheken in Kassel und Kiel hat sich der Staatsschutz eingeschaltet. Unbekannte hatten in der Nacht zu Donnerstag das M im Namensschild der Kasseler Mohrenapotheke überklebt. Deshalb ermittelt nun die Abteilung 5 des Hessischen Landeskriminalamts (LKA). In Kiel wiederum liegen die Ermittlungen nicht beim LKA, sondern bei der Staatsschutzabteilung der örtlichen Kriminalpolizei.

Im Zusammenhang mit der Rassismus-Debatte um den Apothekennamen handele es sich dabei offensichtlich um eine politisch motivierte Straftat, so eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Nordhessen am Donnerstag. Deshalb hat die Abteilung des Hessischen LKA übernommen, die für die Aufgaben des Polizeilichen Staatsschutzes zuständig ist, also den Phänomenbereich der politisch motivierten Kriminalität (PMK), aufgeteilt auf die Abteilungen „links“, „rechts“ und „Ausländer“. Der Sachschaden beträgt nach Polizeiangaben 500 Euro.

Die Apotheke hatte am Donnerstag Strafanzeige gegen Unbekannt wegen Sachbeschädigung eingereicht. Die Apotheke steht seit mehreren Wochen wegen ihres Namens in der Diskussion. Kritiker werfen ihr vor, der Name sei diskriminierend gegenüber dunkelhäutigen Menschen, Inhaberin Christina Hartmann weist die Vorwürfe zurück. Anti-Rassismus-Aktivistin Ruth Hunstock hatte gemeinsam mit ihrem Ehemann eine Petition gestartet, um die Inhaberin zu einer Umbenennung ihrer Apotheke zu bewegen, bisher ohne Erfolg.

Hunstock wiederum hat nach eigenen Angaben keinerlei Verbindungen zur Sachbeschädigung. „Nicht in unserem Namen!“, erklärte sie am Donnerstag. „Wir heißen das nicht gut und distanzieren uns ausdrücklich davon. Mit Vandalismus oder Sachbeschädigung wollen wir absolut nichts zu tun haben.“ Die Aktion sei kontraproduktiv und schade ihrem Anliegen, so Hunstock. „Unser Ansatz ist eindeutig ein ganz anderer: Wir wollen auf dem Weg der Sensibilisierung Verständnis schaffen und mit Argumenten überzeugen.“ Apothekeninhaberin Hartmann wollte sich auf Anfrage nicht zu dem Zwischenfall äußern. Sie betonte zuletzt bereits, dass sie zu der Debatte nicht mehr öffentlich Stellung beziehen möchte.

In Kiel wiederum wird der Fall etwas niedriger angesiedelt, das Pendant zur Abteilung 5 des LKA Hessen wäre dort die Abteilung 3 des LKA Schleswig-Holstein. Die Ermittlungen im Falle der Mohren-Apotheke von Inhaber Jens Rath führt jedoch das Kommissariat 5 der Bezirkskriminalinspektion Kiel, das ebenfalls für Staatsschutzaufgaben zuständig ist.

Unbekannte hatten am vergangenen Wochenende zwei Umlautpunkte über das O im Namensschild der Mohren-Apotheke gesprüht. Inhaber Rath nahm die Aktion nach eigenen Angaben eher gelassen, hat aber pro forma dennoch die Polizei eingeschaltet, obwohl er sich nach eigener Aussage nicht viel von den Ermittlungen erhofft. Die Polizei hat auf Anfrage bestätigt, dass es sich beim zuständigen Kommissariat um das für den Staatsschutz zuständige handelt.

Rath reagierte auch deshalb recht gelassen auf die Aktion, weil seine Apotheke ohnehin nicht weiter den umstrittenen Namen tragen wird. Ab Montag heißt sie Raths-Apotheke am Brauereiviertel. Rath hat mit dem Schritt auf die Kritik an dem Namen reagiert und einer Umbenennung zugestimmt. Inhaberin Christina Hartmann weist die Kritik am Namen bisher zurück und will sich nicht mehr öffentlich dazu äußern, ob sie ihre Apotheke umbenennen will.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Überfall auf Apotheke
Oxycodon: PTA mit Axt bedroht »
Mehr aus Ressort
Apotheker will Plattform nicht
Umschau-Werbung: Ärger wegen Gesund.de »
NIR-Gerät analysiert Cocain
Apotheker als Drogenfahnder »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»