Unbekannte legen Mohren-Apotheke in Ketten

, Uhr
Berlin -

Es ist ein wenig ruhiger geworden um die Mohren-Apotheken: Im Frühjahr und Sommer standen einige von ihnen im Rahmen von Black-Lives-Matter-Protesten und Rassismus-Debatte in der Kritik. Zwei wurde gar Ziel von Vandalismus. Nun ist eine dritte hinzugekommen: Unbekannte haben das M im Namen der Mohren-Apotheke in Ulm mit Ketten verhängt. „Ich hatte mich schon gewundert, dass das an mir vorbeigeht“, sagt Inhaberin Barbara Itschert-Warth. „Aber jetzt hat es mich doch noch erwischt.“

Bisher Unbekannte haben sich am Schriftzug der Ulmer Mohren-Apotheke zu schaffen gemacht: Das M im Namen haben sie mit Ketten verhängt, inklusive Vorhängeschloss – mutmaßlich eine Anspielung auf die Sklaverei und die damit verbundene Geschichte des Begriffs. Anders als in Kiel und Kassel, wo sich ähnliches ereignet hat, stand Itschert-Warth allerdings vorher nicht im Mittelpunkt einer Debatte um den Namen ihres Betriebs. Und das, obwohl in Ulm den ganzen Sommer über das Wort Mohr diskutiert wurde: So hatte ein Stadtrat vorgeschlagen, die Mohrengasse umzubenennen, über ein Café namens „Mohrenköpfle“ wurde debattiert und zuletzt stand die Krippe im Ulmer Münster im Kreuzfeuer. Die Darstellung des Melchior wurde als rassistisch überzeichnet kritisiert – letztlich entschied sich die Kirche deshalb, die Krippe dieses Jahr ohne die Heiligen Drei Könige aufzustellen.

All diese Debatten gingen größtenteils an der Mohren-Apotheke vorbei – zumindest gab es dort keine Petitionen und Demonstrationen. „Wir haben zwar zahlreiche E-Mails erhalten und manche Kunden haben uns auf das Thema angesprochen, aber das Verhältnis lag bei neun zu eins: Die allermeisten wollten uns nur bestärken, den Namen beizubehalten“, sagt Itschert-Warth. Letztlich traf es sie dann aber doch.

Allerdings nimmt Itschert-Warth es äußerst gelassen: „Ich würde das nicht Vandalismus nennen. Es war ganz harmlos, nichts wurde beschädigt. Das war einfach eine Geste“, sagt sie. Im ersten Moment sei sie etwas besorgt gewesen wegen des Schlosses. „Aber die Kette war dann ganz leicht wieder abzuhängen. Das einzige, was wir brauchten, war eine große Leiter.“ Das einzige, was sie geärgert habe, sei die Tatsache, dass ein Foto der Aktion anonym der Presse zugespielt wurde und ohne ihre vorherige Zustimmung in der Lokalzeitung veröffentlicht wurde. Aber auch darüber könne sie hinwegsehen. „Die Gegner haben ihre Aufmerksamkeit bekommen und dann ist es auch gut damit.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„Ich kann das meinen Mitarbeitern nicht mehr antun“
Nervliche Belastung: Inhaber stoppt Bürgertests »
Impfangebot abends und am Wochenende
„Meine Kunden erwarten, dass wir impfen“ »
Mehr aus Ressort
Weiteres
Widerstand gegen Gesellschafterbeschluss
SMC-B: Apothekerkammern verklagen die Gematik»
Alle erklären sich – bis auf die Apotheker
E-Rezept: Leyck Dieken gibt Buch heraus»
Neue Marketingleiterin
Erst Nivea, jetzt Eucerin»
Bitterstern-Creme von Laetitia
Soldan vertreibt Kosmetik»
125 Millionen Impfdosen
Großhändler ziehen Impf-Bilanz»