ApoRetrO

Die besten Mittel gegen Testanrufer

, Uhr
Berlin -

Nein, die Welt ist nicht zusammengebrochen am 25. Mai – mit Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO). Aber es war auch nicht alles „Panikmache“, was vorher als Warnung kursierte. Tatsächlich gibt es auch in Apotheken schon Testanrufe und sogar falsche Kunden in der Offizin, die Verstöße gegen die datenschutzrechtlichen Bestimmungen aufdecken und abmahnen wollen. Hier ein paar Tipps, damit Sie nicht Opfer werden.

Tipp 1: Stellen Sie Gegenfragen
Eine Masche der Testanrufer: Fragen, ob die Ehefrau noch in der Apotheke wartet. Ganz ehrlich, wer macht denn sowas? Hier können Sie fragen, was die werte Gattin denn heute trägt oder welchen Kosenamen Sie laut in die Offizin rufen dürfen.

Tipp 2: Falsch verbunden
Melden Sie sich immer mit dem Namen der Apotheke Ihres ärgsten Konkurrenten. Wenn es ein Testanrufer ist, können Sie bei den DS-GVO-Verstößen aus dem Vollen schöpfen und dem Abmahnspitzel zum Schluss einen schönen Tag wünschen.

Tipp 3: Auflegen
Kein Gespräch beim ersten Mal annehmen, sondern einfach sofort auflegen. Kunden versuchen es wieder, da kann man sich entschuldigen. Abmahnanwälte sind viel zu gierig und beschäftigt, die nehmen nach dem ersten Fehlschlag sofort die nächste Apotheke aus der Liste.

Tipp 4: Fangfrage
Nachdem der Anrufer seine apokryphe Frage gestellt hat, können Sie sagen: Ich kümmere mich sofort um Ihr Anliegen. Wie war der Name der Kanzlei nochmal?

Tipp 5: Der Geheimcode
Vereinbaren Sie mit Ihren Kunden ein geheimes Codewort, das diese ungefragt sagen, wenn sie anrufen. Zumindest auf Nachfrage sollten sie es kennen. Ansonsten Tipp 6: Trillerpfeife neben das Telefon legen. Bonustipp Marketing: Sie können das Codewort an einen Hersteller verkaufen: So erinnert sich der Kunde immer an das Produkt und Sie schützen sich vor den Hyänen.

In der Offizin können Sie sich an die sehr gelungene Aktion der Fleischerei Walter anlehnen und übersetzt auf Ihren Betrieb einen Zettel ins Schaufenster kleben: „ACHTUNG! In unserer Apotheke fragen wir Sie manchmal nach Ihrem Namen und merken uns, welche Arzneimittel Sie gut vertragen. Wenn Ihnen das nicht recht ist, rufen Sie beim Betreten der Apotheke bitte laut: ICH BIN NICHT EINVERSTANDEN! Wir werden dann künftig so tun, als würden wir Sie nicht kennen.”

Diese und andere Reaktionen auf die DS-GVO zeigen, dass man das Thema auch mit Humor nehmen kann. Die tatsächlich bereits erfolgten Testanrufe zeigen andererseits, dass man es ernst nehmen soll. Und dass die CDU eine gute Idee hatte, den Abmahnanwälten zumindest vorübergehend das Geschäft zu vermiesen. Jetzt müsste die Regierung das nur bitte auch schnell umsetzen und sich etwas weniger mit sich selbst befassen...

Nicht nur Kundendaten sind Gold wert, sondern auch Kunden. Sidroga wollte davon – wie jedes Unternehmen – immer noch mehr haben und stellte seine Tees in anderer Verpackung auch in Drogerie. Die Apotheker fanden das gar nicht so toll, was für ein Unternehmen wie Sidroga nichts Gutes bedeuten kann. Dumm nur, dass offenbar auch die dm-Kunden nicht begeistert waren, so dass das Projekt Sidrosan jetzt wieder eingestampft werden kann. Tipp: Apothekenexklusivität sticht Massmarket.

Wenn Sie auch mal so weitreichende Entscheidungen treffen möchten, müssen Sie Pharmaboss werden. Beispiele und Vorbilder gibt es viele, hier eine Auswahl an Führungspersonen der Branche unter 50. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit und teilweise mussten wir auch einfach das Alter glauben, das uns genannt wurde.

Sogar noch unter 40 ist Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Und der sitzt sogar am Kabinettstisch, solange es den noch gibt jedenfalls. Zwischen Koalitionsstreit um die Flüchtlingspolitik, einer Präsidiumssitzung mit Machtspielchen und der anstehenden Pflegereform soll sich Spahn auch noch um die Apotheken kümmern.

In seiner Facebook-Sprechstunde hat er angekündigt, im Herbst einen Entwurf vorzulegen. Und vieles von dem, was er nach Informationen von APOTHEKE ADHOC plant, sagt er heute noch nicht in laufende Kameras. Dass die Apotheker demnächst deutlich schlechtere Großhandelskonditionen bekommen könnten zum Beispiel, oder dass es das Rx-Versandverbot nicht geben wird.

Aber wer weiß, ob wir im Herbst nicht schon einen anderen Minister in einer anderen Koalition oder mal wieder gar keine Regierung haben. Tipp: Ruhig bleiben und sich über den Notdienst freuen. Stichwort: Pauschale. Oder zumindest über Kunden mit Sextoy-ählichen Gerätschaften. Denn wie sagte ein optmistischer Kollege so schön: „Nur Hebamme ist schöner als Apotheker!“ Und nein, er meinte nicht die Bezahlung oder die Haftpflichtversicherung, sondern das Wunder des Lebens und süße kleine Babys. Tipp: Öfter mal ein Baby anschauen, das macht gute Laune.

Beim Fußball schauen ist es komplizierter, weil Spielverlauf und -ausgang die Stimmung maßgeblich beeinflussen. Wenn Sie wissen möchten, wer die Lieblingsmannschaft von DocMorris-Vorstand Max Müller ist oder wo das Galderma-Team die Spiele guckt, dann sei Ihnen die VIP-Galerie ans Herz gelegt. Wenn Sie sich für Fußball nur mäßig interessieren, aber für die Kollegen, können Sie sich immerhin deren WM-Aktionen ansehen.

Bis zur Einführung des Videobeweises bei der Apothekenrevision ist es zwar noch ein Stück zu gehen, aber die Pharmazieräte sind wild entschlossen, dass es bei den Begehungen von Apotheken künftig gerechter zugeht. Will sagen, dass dasselbe Gesetz auch in allen Bundesländern die gleiche Anwendung findet. Bei der Pharmazieräte-WM im Herbst soll das Spielsystem für künftige Revisionen erarbeitet werden.

Von Manndeckung auf Raumdeckung umgestellt hat die Noweda schon 2016. Seitdem steht in der Satzung, dass Apotheker aus der Genossenschaft geworfen werden, wenn sie nichts mehr zum Erfolg des Unternehmens beitragen wollen. Platzverweis für Ausnutzer, wie Obergenosse Michael P. Kuck es nennt. Ohne neue Satzung wäre das allerdings auch schwierig geworden, weil der Bundesgerichtshof (BGH) ein Problem mit den Blankokündigungen hatte.

So, und wenn Sie jetzt gleich (also morgen) ihren 48-Stunden-Dienst erfolgreich beendet haben, gehören Sie zwar noch nicht zu den Top-20-Versandapotheken, haben es sich aber verdient, am Abend das Spiel zu gucken. Und wenn Sie gewinnen wollen, können Sie gegen mich tippen. Schönes Wochenende!

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Praxen erhalten Erstattung
2300 Euro für Konnektorentausch»
Hackerkollektiv „Zerforschung“
Datenpanne bei Doc Cirrus»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Infektionskrankheiten mittels Bakteriophagen bekämpfen
Antibiotikaresistenz: Phagentherapie könnte helfen»
Botenstoff Glutamat sammelt sich im Gehirn
Studie: Warum intensives Denken müde macht»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»