Hüffenhardt 2.0

, Uhr

Berlin - So könnte sie aussehen, die neue DocMorris-Apotheke. Entschuldigung, die Nicht-Apotheke von DocMorris. Denn wo „nur“ Versandhandel drinsteckt, muss auch Versandhandel draufstehen. Was sagt es uns eigentlich, wenn man sich als Apotheke nicht den Anschein einer Apotheke geben darf?

DocMorris hätte mit seinem Automatenprojekt ja auch in eine stillgelegte Fleischerei ziehen können, in einen verlassenen Schlecker oder eine verwaiste Bankfiliale. Aber in Heerlen hatte man schon immer einen Hang zum Dramatischen und ein Händchen für eine gute Inszenierung. Und so wurde natürlich eine ehemalige Apotheke in Hüffenhardt als Zuhause für den sprechenden Kommissionierer gewählt. Nach dem Motto: Seht her, die Apotheker haben euch schon aufgegeben, aber wir retten die Versorgung im ländlichen Raum.

Dann ist da immer diese dumme Sache mit den Gesetzen. In eine Apotheke gehört ein Apotheker, Rezepturen sollen mühevoll angefertigt und kraftraubende Nachtdienste defizitär geschoben werden. Das ist nichts für Kapitalgeber. Aber zum Glück hatte sich ja das Bundesverwaltungsgericht schon vor Jahren im dm-Fall großzügig gezeigt bei der Abgrenzung der Spielarten des Versandhandels.

So ist aus der Sicht von DocMorris auch die Arzneimittelabgabe mit telemedizinischer Beratung nur eine Spielart des Versandhandels. Nur dass hier eben nicht die Arzneimittel zum Kunden geschickt werden, sondern sich der Kunde in einer stillgelegten Apotheke die Medikamente abholt, die schon vorher da waren. Dem Verwaltungsgericht Karlsruhe war das nicht kreativ genug, der Automat bleibt vorerst verboten.

Was ist für DocMorris zu tun? Für die nächsten Automatenprojekte sollten vorzugsweise aufgegebene Postschalter verwendet werden, dann ist der Bezug zum Versandhandel schon ein Stückchen näher. „Wir sind KEINE Apotheke“, könnte an der Medikamentenabgabestelle klar erkennbar sein, sicherheitshalber auch noch Hinweisschilder mit den Botschaften: „HIER berät Sie niemand“ oder „Nix Rezeptur und auch keine Umschau“. Das Apotheken-A darf natürlich nicht zu sehen sein, man könnte über ein gotisches V nachdenken, für Versandhandel. Damit die Leute auch wirklich wissen, dass sie keine Apotheke mehr haben.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Erst ab der 201. Lieferung 20 Cent pro Fahrt
Apomap: Botendienst-Software wird kostenlos»
Minister bei Drogeriekette
Spahn eröffnet dm-Testzentrum»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B