Trotz Arzneimittelskandal

Valsartan: Immer noch die Nummer 2 APOTHEKE ADHOC, 25.04.2019 10:15 Uhr

Berlin - Valsartan bleibt trotz des Skandals um verunreinigte Generika ein wichtiger Blutdrucksenker. Unter allen AT1-Antagonisten wird der Wirkstoff nach Candesartan noch immer am zweithäufigsten verordnet. Jetzt sind auch die beiden verbliebenen Anbieter in die Knie gegangen; die anhaltenden Lieferprobleme könnten weitere Patienten zum Wechsel zwingen.

Im Februar wurden laut Iqvia insgesamt rund 2,5 Millionen Packungen Sartane abgegeben, das entspricht einem Plus von 9 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Doch hinter den Zahlen verbergen sich gewaltige Verschiebungen: Während im Februar 2018 Candesartan und Valsartan mit 40 beziehungsweise 36 Prozent Marktanteil noch nahezu gleichauf lagen, ist die Kluft zwischen den Wirkstoffen nach den zahlreichen Rückrufen groß geworden: Valsartan kommt aktuell auf einen Marktanteil von 25 Prozent; Candesartan auf 51 Prozent.

Die übrigen Sartane konnten deutlich weniger profitieren: Losartan und Olmesartan kommen wie im Vorjahr jeweils auf rund 7 Prozent, Telmisartan auf 6 Prozent und Irbesartan auf 4 Prozent. Eprosartan und Azilsartan Medoxomil sind zu vernachlässigen.

Mit anderen Worten: Valsartan spielt immer noch eine wichtige Rolle im Markt. Bis zu 800.000 Packungen werden laut Iqvia pro Monat abgegeben, im Februar waren es rund 632.000 Packungen. Das ist zwar knapp ein Viertel weniger als noch im Vorjahr, doch eine Umstellung all der betroffenen Patienten wäre in der Apotheke nur mit massivem Aufwand zu bewerkstelligen. Da außerdem viele von ihnen bereits mindestens einmal ihren Lieferanten wechseln mussten, dürfte es wohl auch viel Frust und Diskussionen geben.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Großhandel

Phoenix baut Gesundheitsplattform auf»

Bis zu 60 Euro pro Rezept

DocMorris-Doppelbonus: 10 Euro pro Packung»

Versandapotheken

DocMorris & Co.: Wer gehört zu wem?»
Politik

Kammerwahl Westfalen-Lippe

Wegen Wahlempfehlung: Zoff bei Adexa»

Anhörung zum Apothekenstärkungsgesetz

Spahn will am Zeitplan festhalten»

Elektronische Patientenakte

AOK Nordost macht Apothekern Hoffnung»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Rote-Hand-Brief

Keine DOAKs bei Antiphospholipid-Syndrom»

Immunschwächekrankheit

HIV: Forscher entdecken Angriffsstelle»

AMK-Meldung

Ebastin: Wieder ein Kennzeichnungsfehler»
Panorama

Deutscher Apothekenpreis 2019

Die perfekte Selbstmedikation»

Deutschlandpremiere

Kinder nach Gebärmutter-Transplantation geboren»

Würzburg

Neues Zentrum will vernachlässigte Tropenkrankheiten bekämpfen»
Apothekenpraxis

Pharmazeutische Dienstleistungen

BMG plant Vorgaben für Apotheker»

Revisionen

Regierungspräsidium: Jetzt spricht der „Totengräber“»

Lieferengpass

Die erste letzte Valsartan-Packung»
PTA Live

Anhörung zu PTA-Reform

#Aufschrei im BMG: PTA als „Mädels“ bezeichnet»

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»
Erkältungs-Tipps

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»