Verpackungsfehler

Candesartan-Rückruf: Keine Verunreinigung APOTHEKE ADHOC, 10.05.2019 08:57 Uhr

Berlin - Zwei Hersteller mussten in den vergangenen Tagen Candesartan zurückrufen, Grund waren fehlerhafte Beschriftungen der Packungen. Zufall oder nicht? Nach dem Valsartan-Skandal des vergangenen Jahres sind viele Apotheker und PTA alarmiert. Die Hersteller geben Entwarnung.

Ende April rief Puren eine Charge Candesartan-Comp (Candesartan/Hydrochlorothiazid) zurück, betroffen waren die Packungen à 98 Stück der Stärken 32 mg/25 mg und 32 mg/12,5 mg. In dieser Woche folgten 14 weitere Chargen. Parallel rief Aristo eine Charge seines Blutdrucksenkers Camlostar (Candesartan, Amlodipin) 8 mg/10 mg zurück, betroffen war ebenfalls die N3-Packung.

Was war geschehen? Die Hersteller entschuldigen sich für den peinlichen Zwischenfall, geben aber Entwarnung: Weder sei eine Verunreinigung die Ursache für den Rückruf, noch stünden die beiden Fälle miteinander in Verbindung. Ludwig Decker, Director Sales & Marketing Generics, erklärt, dass eine Packung in einer Apotheke reklamiert worden war: Der Patient hatte festgestellt, dass auf dem Umkarton eine abweichende HCT-Dosis aufgedruckt war.

Die Rückstellmuster bei Puren waren in Ordnung, da jedoch bei fehlerhafter Dosierung das Risiko einer verstärkten Duirese und Blutdrucksenkung nicht ausgeschlossen werden kann, entschied sich der Hersteller zu einem vorsorglichen Rückruf. Apotheken wurden gebeten, ihr Warenlager zu überprüfen und betroffene Kunden zu infomieren beziehungsweise die Rückgabe der vorhandenen Packungen zu veranlassen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Großhandel

Phoenix baut Gesundheitsplattform auf»

Bis zu 60 Euro pro Rezept

DocMorris-Doppelbonus: 10 Euro pro Packung»

Versandapotheken

DocMorris & Co.: Wer gehört zu wem?»
Politik

Kammerwahl Westfalen-Lippe

Wegen Wahlempfehlung: Zoff bei Adexa»

Anhörung zum Apothekenstärkungsgesetz

Spahn will am Zeitplan festhalten»

Elektronische Patientenakte

AOK Nordost macht Apothekern Hoffnung»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Rote-Hand-Brief

Keine DOAKs bei Antiphospholipid-Syndrom»

Immunschwächekrankheit

HIV: Forscher entdecken Angriffsstelle»

AMK-Meldung

Ebastin: Wieder ein Kennzeichnungsfehler»
Panorama

Deutscher Apothekenpreis 2019

Die perfekte Selbstmedikation»

Deutschlandpremiere

Kinder nach Gebärmutter-Transplantation geboren»

Würzburg

Neues Zentrum will vernachlässigte Tropenkrankheiten bekämpfen»
Apothekenpraxis

Pharmazeutische Dienstleistungen

BMG plant Vorgaben für Apotheker»

Revisionen

Regierungspräsidium: Jetzt spricht der „Totengräber“»

Lieferengpass

Die erste letzte Valsartan-Packung»
PTA Live

Anhörung zu PTA-Reform

#Aufschrei im BMG: PTA als „Mädels“ bezeichnet»

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»
Erkältungs-Tipps

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»