Verpackungsfehler

Candesartan-Rückruf: Keine Verunreinigung APOTHEKE ADHOC, 10.05.2019 08:57 Uhr

Berlin - Zwei Hersteller mussten in den vergangenen Tagen Candesartan zurückrufen, Grund waren fehlerhafte Beschriftungen der Packungen. Zufall oder nicht? Nach dem Valsartan-Skandal des vergangenen Jahres sind viele Apotheker und PTA alarmiert. Die Hersteller geben Entwarnung.

Ende April rief Puren eine Charge Candesartan-Comp (Candesartan/Hydrochlorothiazid) zurück, betroffen waren die Packungen à 98 Stück der Stärken 32 mg/25 mg und 32 mg/12,5 mg. In dieser Woche folgten 14 weitere Chargen. Parallel rief Aristo eine Charge seines Blutdrucksenkers Camlostar (Candesartan, Amlodipin) 8 mg/10 mg zurück, betroffen war ebenfalls die N3-Packung.

Was war geschehen? Die Hersteller entschuldigen sich für den peinlichen Zwischenfall, geben aber Entwarnung: Weder sei eine Verunreinigung die Ursache für den Rückruf, noch stünden die beiden Fälle miteinander in Verbindung. Ludwig Decker, Director Sales & Marketing Generics, erklärt, dass eine Packung in einer Apotheke reklamiert worden war: Der Patient hatte festgestellt, dass auf dem Umkarton eine abweichende HCT-Dosis aufgedruckt war.

Die Rückstellmuster bei Puren waren in Ordnung, da jedoch bei fehlerhafter Dosierung das Risiko einer verstärkten Duirese und Blutdrucksenkung nicht ausgeschlossen werden kann, entschied sich der Hersteller zu einem vorsorglichen Rückruf. Apotheken wurden gebeten, ihr Warenlager zu überprüfen und betroffene Kunden zu infomieren beziehungsweise die Rückgabe der vorhandenen Packungen zu veranlassen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Börsenrückzug

Walgreens: Pessinas Deal nimmt Formen an»

Medizinalhanf

Apotheke eröffnet Cannabis-Webshop»

Apotheker kontert Bahn BKK

Kostenvoranschlag abgelehnt – „Unser Tipp: Arzneimittel über Versandapotheken“»
Politik

Westfalen-Lippe

Kassenärzte protestieren gegen Apotheker-Impfungen»

Optionale Aufstiegsqualifizierung

PTA Plus: DPhG fordert grünes Licht von ABDA  »

Ausbildungsdauer noch umstritten

PTA-Reform: 14 Änderungsanträge»
Internationales

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»

Entlastung von Pharmazeuten

Stanford: Roboter betreiben Krankenhausapotheke»

Neues Logistikzentrum

Phoenix investiert Rekordsumme»
Pharmazie

AMK-Meldung

Rückrufe: Cyclelle und Digimed»

AMK-Meldung

Unverkäufliche Muster in Estreva-Gel»

Muskelrelaxantien

Enzephalopathie unter Baclofen»
Panorama

Apothekenjubiläum mit Spendenaktion

Apothekerin zeigt Herz für kranken Jungen»

Hautkrankheiten

Micreos: 2,5 Millionen für Antibiotika-Alternativen»

Für Afrika

EU lässt erstmals Impfstoff gegen Ebola zu»
Apothekenpraxis

„Medizinischer Notstand“

Niemegk: Bevölkerung demonstriert für Apotheke»

Arzneimittelmissbrauch

Dextromethorphan: AMK warnt Apotheken»

„Apotheker für die Zukunft“

Merkel zeichnet Kiefer aus»
PTA Live

PTA-Reform

2,5 Jahre: Union lehnt längere Ausbildungszeit ab»

LABOR-Debatte

PTA-Reform: Was fordert ihr? »

Vertretungsoption für PTA

„Ich habe keine Angst vor ‚Apotheker-Light‘“»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»
Magen-Darm & Co.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»

Magen-Darm-Beschwerden

Gallensteine: Schmerzhafte Koliken»
Kinderwunsch & Stillzeit

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»