Apotheker-Brandbrief an Spahn

Valsartan: „Die Hütte brennt!“ APOTHEKE ADHOC, 30.04.2019 14:23 Uhr

Berlin - Seit Ende April sind sämtliche generischen Monopräparate des Blutdrucksenkers Valsartan defekt. Deswegen müssen Patienten, wenn sie keinen komplett neuen Wirkstoff wollen, auf das Originalpräparat ausweichen. Dabei werden allerdings üppige Aufzahlungen fällig. Jetzt wendet sich Apotheker Gunnar Müller mit einem Brandbrief an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Der soll eingreifen und für eine „schnelle und unkonventionelle Regelung“ sorgen.

„Nach zehn Minuten in der Warteschleife der IKK, Rückfragen bei meinem Verband (AVWL) und mehreren Telefonaten mit einem der Originalanbieter (Diovan – Novartis), wende ich mich aus der Hektik des Apothekenalltags – zumal vor einem Feiertag – an Sie mit der Bitte um Regelung / Vermittlung: Die Hütte brennt!!“, schriebt Müller an Spahn per E-Mail: „Es ist aus meiner Sicht unzumutbar, den Patienten Mehrkosten von circa 85 Euro pro 100er-Packung Originalpräparat abzuverlangen/aufzubürden.“

Genauso unzumutbar findet es Müller, „von den deutschen Apotheken vor Ort zu verlangen, in jedem einzelnen Fall eine Genehmigung bei den Krankenkassen zu beantragen!! Ich bitte Sie um schnelle und unkonventionelle Regelung.“ Ob Spahn antworten und reagieren wird, bleibt abzuwarten.

Nur das Original Diovan von Novartis ist derzeit zu bekommen. Hier müssen sich die Kunden aber auf hohe Aufzahlungen einstellen: Inklusive der gesetzlichen Zuzahlung muss der Patient bei der N3-Packung mit 80 mg Wirkstoff 76 Euro aus eigener Tasche zahlen, bei den Präparaten mit 160 und 320 mg sind es 91 beziehungsweise 114 Euro. Letztere ist allerdings ebenfalls derzeit nicht lieferbar.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Diätmittelhersteller

Verfahren gegen Almased-Chef eingestellt»

Bundesverwaltungsgericht

Schwabe entsetzt über Ginkgo-Urteil»

Lieferausfall beendet

Bei Noweda rollen die Wannen wieder»
Politik

Westfalen-Lippe

AVWL: Zum vierten Mal Klaus Michels?»

GKV-Leistungskatalog

Zolgensma: Allianz gegen Extrem-Hochpreiser»

Interview zur Kammerwahl in Hessen

Funke: Es geht nicht um Spahns Befindlichkeit»
Internationales

Großbritannien

Ärztemangel: NHS sieht Patienten in Gefahr»

Liberales Dispensierrecht gefordert

Ärzte: „Apotheken-Krise auf dem Land“»

Augenerkrankungen

Kurzsichtigkeit: Kontaktlinse für Kinder zugelassen»
Pharmazie

Sinkende Verordnungszahlen

Antibiotikaverbrauch: Info-Kampagnen zeigen Wirkung»

Schmerztherapie

Kegelschnecken-Gift statt Morphium»

Infektionskrankheiten

Antibiotika: Weniger Neueinführungen – mehr Resistenzen»
Panorama

Prävention

Griechenland: Strikte Rauchverbote und hohe Strafen»

Bundesverfassungsgericht

BtM zur Selbsttötung: Karlsruhe muss entscheiden»

GKV-Bündnis für Gesundheit

Kassen fördern Gender-Forschung»
Apothekenpraxis

Lieferengpass

Gardasil: Außendienst empfiehlt Versandapotheken»

Amtsapothekerinnen bestätigen QMS

Kölner Apotheke darf wieder Rezepturen herstellen»

Feuerwehreinsatz in Duisburg

Inhaberin (28): Chemieunfall beim Entrümpeln»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin D: Aus dem Mangel in die Überdosierung»

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»
Erkältungs-Tipps

Übertragungswege

Verbreitung von Krankheitserregern»

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»