Arzneimittelskandal

Valsartan ist tot, es lebe Valsartan Nadine Tröbitscher, 28.11.2018 07:58 Uhr

Berlin - Der Skandal um den verunreinigten Blutdrucksenker Valsartan sorgt seit Juli für Verunsicherung. Doch trotz mehrerer Rückrufwellen ist der Angiotensin-II-Rezeptorblocker nach einem kurzzeitigen Einbruch wieder auf Kurs.

Von November 2017 bis Juli dieses Jahres war die Anzahl der abgegebenen Valsartan-Packungen stabil bei jeweils rund 900.000 Stück. Schwankungen ergeben sich den Marktforschern von Iqvia zufolge vermutlich zum Teil aus Kalendereffekten. Spitzen gibt es beispielsweise im April (926.000 Packungen) und Juli (993.000 Packungen), denn in diesen Monaten gab es schlichtweg mehr Arbeitstage. Ein Trend, der sich laut Iqvia auch bei anderen Arzneimitteln zeigt.

Zhejiang Huahai Pharmaceutical war im Juli Ursprung des Valsartan-Skandals. Die aktive Substanz des chinesischen Lohnherstellers war mit N-Nitrosodimethylamin (NDMA) verunreinigt. Mehr als ein Dutzend Hersteller mussten Valsartan-haltige Arzneimittel zurückrufen. Aufgrund der Rückrufe sicherten nur wenige Hersteller – TAD, Mylan dura, Novartis und Aurobindo – die Versorgung der Patienten. Das die meisten Ärzte ihre Patienten auf andere Wirkstoffe umgestellt haben, zeigt sich in den Zahlen der abgegebenen Packungen nicht: Im August wurden 715.000 und im September 661.000 Packungen an privat und gesetzlich Versicherte abgegeben. Im Oktober steigt die Zahl wieder auf 806.000 Einheiten. Im Vergleich zum Vorjahr hat Valsartan damit trotz Skandal nur 7,7 Prozent verloren.

Gewinner der Negativschlagzeilen um den verunreinigten Blutdrucksenker ist Candesartan. Seit Juli hat der Wirkstoff zugelegt. Waren es zwischen November und Juli monatlich rund eine Million Packungen, ist im Juli und August ein Anstieg auf je 1,2 Millionen Packungen zu verzeichnen. Der Trend setzt sich bis Oktober (1,34 Millionen Packungen) fort. Im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 39 Prozent.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmaskandal

Lunapharm fordert Entschädigung vom Land»

Pharmakonzerne

Bayer-Aufsichtsrat: Chefwechsel bringt nichts»

Blisterzentren

Blister 5 wird Multidos»
Politik

Parkplätze fehlen

Kindergarten sorgt für Kundenschwund»

„Er schafft 'ne Menge weg“

Merkel lobt Spahn»

AVWL kritisiert Kabinettsbeschluss

Michels: Spahn schwächt die Apotheken»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Allergenpräparate

ALK: Pangramin Ultra geht»

Kolorektalkarzinom

Zulassungsstudien für Stivarga-Kombi»

Neuroleptika

Fluanxol: Filmtablette statt Dragee»
Panorama

Seltenes Phänomen

Siamesische Zwillinge in Berlin geboren»

Demenzfreundliche Apotheke

Landsberger Apotheker als Frühwarnsystem  »

Spendenaktion

PTA IN LOVE Summer Tour: 4000 Euro für Kinderhospize»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Spahn legt nach: Entwurf für ein Apothekenverteidigungsgesetz»

Securpharm

2D-Code-Panne auch bei Teva»

Gürtelrose-Impfstoff

Shingrix weiter knapp: Apothekerin ist sauer»
PTA Live

Weinkönigin

PTA-Schülerin und Majestät»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Die Jury tagt»

WIRKSTOFF.A

Die PTA IN LOVE Summer Tour zum Nachhören»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Sodbrennen: Wenn sich die Magensäure verirrt»

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»