Studie: E-Rezept killt 7000 Apotheken

, Uhr

Berlin - Die für 2020 geplante Einführung des elektronischen Rezepts (E-Rezept) wird den Apothekenmarkt revolutionieren: „Die Karten werden neu gemischt“, schreibt die Unternehmensberatung Dr. Kaske in einer umfassenden Studie zu den Konsequenten der von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorangetriebenen Digitalisierung des Apothekenmarktes. Für die noch gut 19.000 inhabergeführten Apotheken könnte das E-Rezept allerdings dramatische Folgen haben. Das Apothekensterben wird sich der Studie zufolge erheblich beschleunigen. Im Jahr 2030 wird es demnach im Worst-Case-Fall nur noch 12.000 Apotheken geben. Der Marktanteil des Versandhandels steigt danach steil auf 10 Prozent oder fünf Milliarden Euro.

Das E-Rezept wird das Gesundheitswesen als wesentliche Komponente der Digitalisierung nachhaltig und tiefgreifend verändern, prognostiziert die Dr. Kaske-Studie. Online-Apotheken sähen im E-Rezept eine einmalige Chance und und könnten die Ablösung des Papierrezepts kaum erwarten. Noch liege der Rx-Online-Anteil bei überschaubaren 1,5 Prozent. Die regulatorischen Veränderungen machen laut Dr. Kaske jedoch ein exponentielles Wachstum zunehmend wahrscheinlich: „Wir erwarten eine Steigerung des Rx-Versandhandelsanteils auf bis zu 10,2 Prozent was, einem Umsatz von 5,1 Milliarden Euro entspricht – zulasten der stationären Apotheken, die 4,3 Milliarden Euro Rx-Umsatz verlieren“, so die Studie. Das hätte „gewaltige Folgen“: Bis 2030 könnte jede dritte Offizin-Apotheke schließen.

Nur noch 11.871 Apotheken könnte es danach in gut zehn Jahren in Deutschland geben, so das Worst-Case-Szenario der Marktanalyse. Treiber seien neben dem E-Rezept die alle Altersschichten erfassende Digitalisierung, die automatisierte Ausstellung von Folgerezepten durch Online-Apotheken so wie die Professionalisierung von Onlineapotheken, insbesondere eine schnellere Medikamentenauslieferung als Same-Day und Next-Day-Delivery.

Mehr noch: Die Hälfte der Verbraucher würde ein E-Rezept online einlösen, obwohl aktuell mehr als 70 Prozent noch nichts vom E-Rezept gehört haben. 23,3 Milliarden Euro Rx-Online-Umsatz pro Jahr würden laut Dr. Kaske-Studie entstehen, wenn Patienten ihr Verhalten entsprechend ändern würden.

86,4 Prozent der Apotheker befürchten laut einer die Studie begleitende Befragung mit Einführung des E-Rezeptes das Abwandern der Kunden zu ausländischen Versandapotheken. 92 Prozent der Hersteller sehen dagegen in Online-Apotheken großes bis sehr großes Potential für ihr OTC-Geschäft. 80 Prozent der Hersteller gehen davon aus, dass die Einführung des E-Rezepts den Rx-Online-Anteil vergrößern wird und weitere 68 Prozent erwarten, dass die Einführung des E-Rezepts den OTC-Online-Anteil vergrößern wird.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Betriebsärzte sollen Belegschaft durchimpfen
Ab Mitte Mai: Bayern will auch ohne Priorisierung impfen »
Mehr Sicherheit, höhere Kosten
GVWG: Treuhand-Pflicht für Rechenzentren »

Mehr aus Ressort

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Taschenrechner für die Impfstoffbestellung »
Erleichterungen bei der Abgabe
Laientests: Auseinzeln nun doch erlaubt »
Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Magnesium als Gratiszugabe
Sanicare verschenkt Doppelherz»
Am letzten Tag der Coupon-Aktion
OLG Düsseldorf erlaubt FFP2-Rabatt»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B