Digitalisierung

Bitkom: eRezept gefährdet Apotheken nicht APOTHEKE ADHOC, 08.05.2019 14:47 Uhr

Berlin - Die Hälfte der Deutschen sieht digitale Angebote als unverzichtbar für die zukünftige Gesundheitsversorgung an. Zwei Drittel wollen künftig eRezept und elektronische Patientenakte nutzen. Zu diesem Ergebnis ist eine Befragung des Digitalverbandes Bitkom gelangt. Eine wirtschaftliche Gefahr für die Apotheken vor Ort sieht Verbandspräsident Achim Berg darin nicht – Erfahrungen in den USA hätten ihm gezeigt, dass Präsenzapotheken vom eRezept profitieren können.

„Wir haben uns mal wieder gefragt, wie die Mehrheit der Deutschen über eRezept und ePatientenakte denkt“, so Berg. Deshalb hat der Verband eine repräsentative Befragung von 1000 Deutschen ab 16 Jahren in Auftrag gegeben. Demnach nutzen rund zwei Drittel aller Smartphone-Besitzer bereits heute Gesundheitsapps, insbesondere Info-, Tracking- und Workout-Apps. Und die Nachfrage nach noch mehr digitalen Angeboten scheint vorhanden: 65 und 63 Prozent der Befragten gaben an, dass sie eine elektronische Patientenakte und ein elektronisches Rezept nutzen wollen. Nur 17 Prozent lehnen es ab, ein elektronisches Rezept zu nutzen. Wenig überraschend ist Datenschutz und -sicherheit die mit Abstand wichtigste Sorge. 71 Prozent befürchten da Risiken. Immerhin 10 Prozent gehen davon aus, dass ein eRezept überhaupt keine Nachteile hat. „Das eRezept scheint sehr viele Vorteile zu haben“, schlussfolgert Berg.

Hoffnungen werden auch mit den Funktionalitäten der elektronischen Patientenakte verbunden. Mit 98 Prozent wünscht sich beinahe jeder Befragte, dass sie einen Impfpass enthält. Auch Diagnosen und Medikationsplan mit Wechselwirkungscheck sind mit je 91 Prozent beinahe universell erwünscht. Vor einem Versicherungsmanager auf dem vorletzten Platz landete hingegen eine mögliche Bestellfunktion für Arzneimittel. Nur 45 Prozent der Befragten wünschen sich das – trotzdem immerhin fast die Hälfte.

Vom eRezept erhofft sich der Befragung zufolge mit 46 Prozent weniger als die Hälfte der Deutschen, dass sie ihre Medikamente schneller erhält. Wichtiger ist die Hoffnung, dass es automatische Wechselwirkungschecks ermöglicht (51 Prozent) und dass es im Gegensatz zum Papierrezept nicht mehr verloren gehen kann (58 Prozent). Am wichtigsten jedoch: 61 Prozent hoffen, dass die Einlösung dadurch einfacher wird.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Alliance/Gehe-Deal

Noweda: Unruhige Zeiten für viele Apotheken»

Großhandel

Alliance/Gehe: 42 Niederlassungen auf dem Prüfstand»

Digitalisierung

Noventi rechnet erstes eRezept ab»
Politik

Versorgungsmodelle

Ramelow will Ärztegenossenschaften aufbauen»

Schmidt fordert eRezept-Monopol

DAV-WebApp: Gute Lösung – ohne Wettbewerb»

Vergleichbarkeit von Leistungen

Grüne fordern Qualitätstransparenz von den Kassen»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Empfehlung bleibt bei Ü18

Phytohersteller scheitern mit Tormentill-Vorstoß»

Neurodegeneration

Neue Schmerz-Skala für Demenz-Patienten»

OTC-Switch

Nach Urteil: Desloratadin bald ohne Rezept»
Panorama

Studie der DAK

Jedes 4. Schulkind mit psychischen Problemen»

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Erneuter Prozess um Gießener Ärztin»

Erinnerungskoffer für Fußballfans

HSV und St. Pauli wollen Demenzkranken helfen»
Apothekenpraxis

Apothekenteams berichten

So oft können sich Patienten die Zuzahlung nicht leisten»

Apothekennachfolge

„Kleine Buden sind unverkäuflich“»

Drittes Quartal 2019

Notdienstpauschale beträgt 280,09 Euro»
PTA Live

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»