Bitkom: E-Rezept gefährdet Apotheken nicht

, Uhr

Berlin - Die Hälfte der Deutschen sieht digitale Angebote als unverzichtbar für die zukünftige Gesundheitsversorgung an. Zwei Drittel wollen künftig E-Rezept und elektronische Patientenakte nutzen. Zu diesem Ergebnis ist eine Befragung des Digitalverbandes Bitkom gelangt. Eine wirtschaftliche Gefahr für die Apotheken vor Ort sieht Verbandspräsident Achim Berg darin nicht – Erfahrungen in den USA hätten ihm gezeigt, dass Präsenzapotheken vom E-Rezept profitieren können.

„Wir haben uns mal wieder gefragt, wie die Mehrheit der Deutschen über E-Rezept und ePatientenakte denkt“, so Berg. Deshalb hat der Verband eine repräsentative Befragung von 1000 Deutschen ab 16 Jahren in Auftrag gegeben. Demnach nutzen rund zwei Drittel aller Smartphone-Besitzer bereits heute Gesundheitsapps, insbesondere Info-, Tracking- und Workout-Apps. Und die Nachfrage nach noch mehr digitalen Angeboten scheint vorhanden: 65 und 63 Prozent der Befragten gaben an, dass sie eine elektronische Patientenakte und ein elektronisches Rezept nutzen wollen. Nur 17 Prozent lehnen es ab, ein elektronisches Rezept zu nutzen. Wenig überraschend ist Datenschutz und -sicherheit die mit Abstand wichtigste Sorge. 71 Prozent befürchten da Risiken. Immerhin 10 Prozent gehen davon aus, dass ein E-Rezept überhaupt keine Nachteile hat. „Das E-Rezept scheint sehr viele Vorteile zu haben“, schlussfolgert Berg.

Hoffnungen werden auch mit den Funktionalitäten der elektronischen Patientenakte verbunden. Mit 98 Prozent wünscht sich beinahe jeder Befragte, dass sie einen Impfpass enthält. Auch Diagnosen und Medikationsplan mit Wechselwirkungscheck sind mit je 91 Prozent beinahe universell erwünscht. Vor einem Versicherungsmanager auf dem vorletzten Platz landete hingegen eine mögliche Bestellfunktion für Arzneimittel. Nur 45 Prozent der Befragten wünschen sich das – trotzdem immerhin fast die Hälfte.

Vom E-Rezept erhofft sich der Befragung zufolge mit 46 Prozent weniger als die Hälfte der Deutschen, dass sie ihre Medikamente schneller erhält. Wichtiger ist die Hoffnung, dass es automatische Wechselwirkungschecks ermöglicht (51 Prozent) und dass es im Gegensatz zum Papierrezept nicht mehr verloren gehen kann (58 Prozent). Am wichtigsten jedoch: 61 Prozent hoffen, dass die Einlösung dadurch einfacher wird.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

„Anwenderpraxis“ von eHealth-Tec
Scanacs kooperiert mit Tochter von Zur Rose »
Venlo liegt in der „Fokusregion Berlin-Brandenburg“
E-Rezept-Einführung: Shop-Apotheke ist dabei »

Mehr aus Ressort

Kein Halbieren mehr nötig
Sanofi: Neue L-Thyroxin-Stärken »
30 Prozent Einbruch bei Erkältung
Bayer: OTC-Geschäft im Minus »
Impfung in der Apotheke
Rowa reserviert Impfstoff »
Weiteres
Hohe Unzufriedenheit mit Abda, BMG und Gematik
E-Rezept-Einführung: Apotheken glauben nicht mehr dran»
Callmyapo und deine Apotheke werden abgelöst
Gesund.de: Die Konditionen»
Kein Halbieren mehr nötig
Sanofi: Neue L-Thyroxin-Stärken»
30 Prozent Einbruch bei Erkältung
Bayer: OTC-Geschäft im Minus»
Entscheidung für AstraZeneca
Spahn mit Vaxzevria geimpft»
Engpässe durch Parallelhandel – was tun?
Drei (ungeeignete) Reformvorschläge gegen Reimporte»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B