Interoperabilität

Bundesregierung: eRezept Sache der Selbstverwaltung APOTHEKE ADHOC, 26.04.2019 08:55 Uhr

Berlin - Die Bundesregierung misst der Interoperabilität des eRezepts und des eMedikationsplans eine hohe Bedeutung zu, hat aber bisher wenige konkrete Maßnahmen eingeleitet, um sie sicherzustellen. Das geht aus der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen hervor. Stattdessen würden mit dem Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) Rahmenbedingungen geschaffen, damit die Selbstverwaltung die Interoperabilität eigenständig gewährleisten kann.

Die Grünen hatten ihre Anfrage Ende März mit der Sorge formuliert, dass es bei der Umsetzung des eRezepts und des eMedikationsplans zu einer „nationalen Insellösung“ komme. Im Entwurf des GSAV unterlasse die Bundesregierung nämlich Vorgaben zur Ausgestaltung und zur Interoperabilität des eRezeptes, kritisiert die Fraktion unter Federführung ihrer gesundheitspolitischen Sprecherin Kordula Schulz-Asche.

Deshalb fragte sie das Kabinett in 17 Fragen zu technischen Details des eRezepts aus: Warum es im GSAV keine verbindlichen konzeptionelle Vorgaben für die Realisierung des elektronischen Rezeptes gebe, wollten die Grünen unter anderem wissen und wie das eRezept von den Ärzten über die Patienten zu den Apotheken gelangen soll. Am einfachsten ließ sich dabei die Frage beantworten, wie lange eine parallele Nutzung von elektronischem und Papierrezept angedacht ist: „Eine vollständige Abschaffung des Papierrezeptes ist derzeit nicht geplant.“

Wie genau aber die technische Umsetzung und die Gewährleistung der Interoperabilität erfolgen soll, ist Sache der Selbstverwaltung: Sie muss die notwendigen regulatorischen Rahmen schaffen, antwortet die Regierung Sinngemäß. Dazu seien in §§ 86, 129 Absatz 4a, Absatz 3 Satz 1 Nummer 4 SGB V Regelungen vorgesehen, „die die Selbstverwaltung verpflichten, die Bundesmantelverträge, den Rahmenvertrag und die Arzneimittelabrechnungsvereinbarung binnen sieben Monaten ab Inkrafttreten des Gesetzes entsprechend anzupassen“, so die Antwort.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Sanofi will OTC-Sparte verkaufen

Thomapyrin, Mucosolvan & Co.: Zukunft ungewiss»

Kein Kleckern

Desinfektion: Alkohol als Schaum»

Generikahersteller

Von Klinge zu Zentiva»
Politik

BPhD-Bundesverbandstagung

Pharmaziestudenten: Kein Rx-Versand ohne Tele-Apotheker»

Parteitag in Leipzig

CDU diskutiert übers Personal und eRezept»

Zuweisung durch Dritte

Die Lücke in Spahns Rezeptmakelverbot»
Internationales

Wahlkampf in Großbritannien

Corbyn: „Johnson verkauft den NHS an Big Pharma“»

Großbritannien

Ärztemangel: NHS sieht Patienten in Gefahr»

Liberales Dispensierrecht gefordert

Ärzte: „Apotheken-Krise auf dem Land“»
Pharmazie

Ketoazidose

Gliflozine: Risiko bei Operationen»

Multiple Sklerose

Siponimod: Novartis erhält Zulassungsempfehlung»

Nach Studienabbruch: Comeback für Aducanumab

Zulassungsantrag: Antikörper gegen Alzheimer»
Panorama

50 und 100 Jahre in Familienbesitz

Sanacorp-Aufsichtsratschef feiert Doppeljubiläum»

Kassenstudie

Fast zwei Prozent der Schüler mit Diagnose Depression»

ZDF dreht Thriller in Apotheke

Wenn die Offizin zur Filmkulisse wird»
Apothekenpraxis

Kapselzubereitung im Privatkeller

Eilantrag abgelehnt: „Hygienisch untragbare Zustände“»

OTC-Verkauf über Plattform

OLG: Amazon wertet Gesundheitsdaten aus»

Lieferengpass

Gardasil: Außendienst empfiehlt Versandapotheken»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin D: Aus dem Mangel in die Überdosierung»

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»
Erkältungs-Tipps

Hände-Desinfektion

Keine Viren aber trockene Haut?»

Übertragungswege

Verbreitung von Krankheitserregern»

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»
Magen-Darm & Co.

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»