Bundesregierung: E-Rezept Sache der Selbstverwaltung

, Uhr

Berlin - Die Bundesregierung misst der Interoperabilität des E-Rezepts und des eMedikationsplans eine hohe Bedeutung zu, hat aber bisher wenige konkrete Maßnahmen eingeleitet, um sie sicherzustellen. Das geht aus der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen hervor. Stattdessen würden mit dem Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) Rahmenbedingungen geschaffen, damit die Selbstverwaltung die Interoperabilität eigenständig gewährleisten kann.

Die Grünen hatten ihre Anfrage Ende März mit der Sorge formuliert, dass es bei der Umsetzung des E-Rezepts und des eMedikationsplans zu einer „nationalen Insellösung“ komme. Im Entwurf des GSAV unterlasse die Bundesregierung nämlich Vorgaben zur Ausgestaltung und zur Interoperabilität des E-Rezeptes, kritisiert die Fraktion unter Federführung ihrer gesundheitspolitischen Sprecherin Kordula Schulz-Asche.

Deshalb fragte sie das Kabinett in 17 Fragen zu technischen Details des E-Rezepts aus: Warum es im GSAV keine verbindlichen konzeptionelle Vorgaben für die Realisierung des elektronischen Rezeptes gebe, wollten die Grünen unter anderem wissen und wie das E-Rezept von den Ärzten über die Patienten zu den Apotheken gelangen soll. Am einfachsten ließ sich dabei die Frage beantworten, wie lange eine parallele Nutzung von elektronischem und Papierrezept angedacht ist: „Eine vollständige Abschaffung des Papierrezeptes ist derzeit nicht geplant.“

Wie genau aber die technische Umsetzung und die Gewährleistung der Interoperabilität erfolgen soll, ist Sache der Selbstverwaltung: Sie muss die notwendigen regulatorischen Rahmen schaffen, antwortet die Regierung Sinngemäß. Dazu seien in §§ 86, 129 Absatz 4a, Absatz 3 Satz 1 Nummer 4 SGB V Regelungen vorgesehen, „die die Selbstverwaltung verpflichten, die Bundesmantelverträge, den Rahmenvertrag und die Arzneimittelabrechnungsvereinbarung binnen sieben Monaten ab Inkrafttreten des Gesetzes entsprechend anzupassen“, so die Antwort.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Nur noch in der Harnblase
Mitomycin nicht mehr intravenös»
Rückrufe wegen giftiger Azidoverbindungen
Losartan mit mutagener Verunreinigung»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»