Knappe Mehrheit der Apotheker lehnt E-Rezept ab

, Uhr

Berlin - Die Einführung des E-Rezepts könnte 7000 Apotheken ihre Existenz kosten. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Unternehmensberatung Dr. Kaske. 235 Apotheker haben sich an einer parallel durchgeführten Umfrage zum Thema beteiligt. Das Meinungsbild ist gespalten: Eine Mehrheit lehnt die Einführung des E-Rezept ab und sieht darin vorwiegend Nachteile. Allerdings halten 46 Prozent die Einführung für richtig. Wichtig ist den Apothekern die Sicherheit der Datenübertragung und die Freiheit der Apothekenwahl.

Die Apotheker sehen die Einführung des E-Rezepts eher skeptisch: Eine Mehrheit von 53 Prozent ist dagegen, dass die elektronische Verordnung das klassische Papierrezept ablösen soll. 46 Prozent der Apotheker befürworteten das E-Rezept. Wiederum eine Mehrheit von 57 Prozent sehen im E-Rezept „nur“ oder „mehr“ Nachteile. Vorteile erkennen 29 Prozent. 12 Prozent der Apotheker sind in dieser Frage unentschieden.

Für die Arbeit in der Apotheke gibt es aus Sicht der Apotheker verschiede Vorteile durch das E-Rezept: 5,3 Prozent erwarten leichtere Neukundengewinnung und 10 Prozent bessere Kundenbindung. Knapp 13 Prozent hoffen auf weniger Abgabefehler und ebenso viele rechnen mit weniger Retaxationen. Für 15 Prozent lässt sich mit dem E-Rezept die Arzneimittelversorgung der Patienten beschleunigen, auch weil die Administration (13 Prozent) sich vereinfacht. Immerhin knapp jeder fünfte Apotheker sieht grundsätzliche Vorteile im E-Rezept wegen der Umweltfreundlichkeit. Mit 17 Prozent ist die Zeitersparnis der zweitgrößte Vorteil des E-Rezepts aus Sicht der Apotheker.

35 Prozent der Apotheker fordern wie die ABDA, dass durch das E-Rezept die freie Apothekenwahl der Versicherten nicht eingeschränkt werden darf. Gut 33 Prozent sagen, dass die Patienten die Verfügungsgewalt über das E-Rezept behalten müssen. 30 Prozent sorgen sich um die Datensicherheit. Für 97 Prozent der Apotheker ist der sichere Übertragungsweg des E-Rezepts „sehr wichtig“ oder „wichtig“. Grundsätzlich kein Vertrauen ins E-Rezept hat jeder fünfte Apotheker.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Keine Strafen bis Ende 2022
E-Rezept: Ärzte wollen Galgenfrist »
Anbindung an andere Terminbuchungssoftware möglich
No-Q: Testportal öffnet für alle Apotheken »
Mehr aus Ressort
Inhaber erklärt Lieferkonzept
Botendienst: Einmal pro Woche reicht »
Beschränkungen für den Einzelhandel
Kein 2G für Apotheken »
Weiteres
Inhaber erklärt Lieferkonzept
Botendienst: Einmal pro Woche reicht»
Beschränkungen für den Einzelhandel
Kein 2G für Apotheken»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»