Verbraucherumfrage

Apothekerberuf ist attraktiv – aber nicht bei Jüngeren APOTHEKE ADHOC, 02.07.2019 08:10 Uhr

Berlin - Der Beruf des Apothekers ist in der Bevölkerung beliebter als viele andere Gesundheitsberufe. Zu diesem Ergebnis kommt zumindest eine repräsentative Befragung des Vereins Gesundheitswirtschaft Rhein-Main. Allerdings scheint der Nachwuchs weniger begeistert von den Pharmazeuten zu sein als ältere Menschen. Wenig erfreulich sind die Ergebnisse auch für die Pflege – und für die Telemedizin.

In der Pflege herrscht auch deshalb so eine akute Personalnot, weil der Beruf als besonders unattraktiv gilt. Diese Auffassung hat die Befragung erneut gestützt. Die Stichprobe von 500 Befragten ist insbesondere für die wirtschaftlich starke Rhein-Main-Region mit ihren knapp sechs Millionen Einwohnern repräsentativ, wirft aber auch ein Schlaglicht auf die Wahrnehmung des Gesundheitswesens der Bevölkerung insgesamt. Die geht demnach davon aus, dass der Beruf des Apothekers zu den drei attraktivsten im Gesundheitswesen gehört. Danach gefragt, wie attraktiv verschiedene Gesundheitsberufe sind, gab mit 29 Prozent fast jeder Dritte an, der Apothekerberuf sei sehr attraktiv, jeder Zweite gab an, er sei eher attraktiv – insgesamt also 79 Prozent. Nur Ärzte (inklusive Zahnärzte) schlossen mit 82 Prozent und technische Berufe in der Industrie mit 80 Prozent besser ab. Auch die Arbeit an der Universität stellen die Befragten sich 78 Prozent noch ziemlich attraktiv vor.

Ab dem vierten Platz fallen die Zahlen: Psychotherapeut und Therapeut in einem Heilberuf kommen mit 69 und 67 Prozent auf den Plätzen 5 und 6. Sie sieht mit jeweils 21 Prozent nur gut jeder Fünfte als sehr attraktiv. Auch Berufe in der Verwaltung oder im Management werden offenbar nicht als sehr erstrebenswert angesehen: Zwar kommen sie insgesamt auch auf 67 Prozent, doch gerade einmal 16 Prozent halten sie für sehr attraktiv. Das ist aber immer noch erstrebenswert im Vergleich zu den Pflegeberufen. Sie landen mit 29 Prozent weit abgeschlagen auf dem letzten Platz. Mit 11 Prozent hält nur gut jeder Zehnte Pflegeberufe für sehr attraktiv.

Insbesondere unter älteren Mitbürgern genießen Apotheker demnach hohes Ansehen: Bei den über 60-Jährigen sind Apotheker mit 89 Prozent der zweitbeliebteste Beruf, nur Ärzte schneiden mit 90 Prozent minimal besser ab. Dreht man den Spieß um, ist das jedoch potentiell kein gutes Zeichen für die Pharmazeuten: Denn bei ihnen ist die Lücke zwischen jung und alt größer als bei anderen Berufsgruppen. Den 89 Prozent bei der ältesten Gruppe von Befragten stehen gerade einem 64 Prozent bei den 18- bis 39-Jährigen gegenüber. Hier rutschen die Apotheker auf den fünften Platz ab.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Nach bisheriger Notfallzulassung

Covid-19: FDA lässt Remdesivir zu»

Jetzt auch in Deutschland

Corona-Antikörpertest bei dm»

Corona-Krise

Angst vor Lockdown vergällt Kauflaune»
Markt

Digitale Gesundheitsanwendungen

Mit App gegen Kopfschmerzen und Tinnitus»

Großhandel

Gehe: Noch eine Woche bis Alliance»

Herstellbetriebe

Medios: Schneider übergibt an Gärtner»
Politik

Cluster statt Einzelfall-Verfolgung?

Ärzte-Verband: „Haben die Kontrolle nicht verloren“»

Stärkstes Wachstum seit 1994

Destatis: Apotheken dank Corona „durchaus erfolgreich“»

Hohe Gesamtnachfrage

Kassenärzte: Grippeimpfung zuerst für Risikogruppen»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Wirksam gegen Viren, Bakterien und Pilze

Laryngomedin: Erste Octenidin-Lutschtablette»

Desoxycholsäure gegen Subkutanfett

Kybella: Doppelkinn einfach wegspritzen»

Auswirkungen auf die Psyche

Paracetamol: Weniger Angst, mehr Risiko?»
Panorama

Alte Apotheke Bottrop

Zyto-Skandal: Pfusch-Apotheker will Approbation zurück»

Welttag der Menopause

Wechseljahre: Offene Kommunikation hilfreich»

„Zetteltrick“

Lünen: Diebinnen geben sich als Botendienst aus»
Apothekenpraxis

adhoc24

Neustart bei Pro AvO / Reinhardt vs. Lauterbach / Corona-Gewinner Apotheken»

Positiver Test

Spahn mit Corona, Ministerium im Krisenmodus»

Lieferengpässe

Apothekerverband: Kein Austausch bei Grippeimpfstoffen»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»