Lisa, Freizeit Revue und Super Illu

Burda trommelt für Vor-Ort-Apotheken

, Uhr
Berlin -

Der Hubert Burda Verlag nutzt seine Reichweite, um in mehreren seiner Titel mit Artikeln für die Apotheken vor Ort zu werben, darunter die Frauenzeitschrift Lisa, das Boulevardmagazin Freizeit Revue und die Illustrierte Super Illu. Grundlage der Beiträge ist eine repräsentative Umfrage zum Image der Präsenzapotheken im Vergleich zu den Versendern, die Burda durchführen lassen hat.

„Neue Umfrage enthüllt: So wichtig sind Vor-Ort-Apotheken“, heißt es in großen Lettern in der aktuellen Ausgabe der Freizeit Revue. Darunter folgt eine Ode an die Präsenzapotheke, die allein bei diesem einem Titel eine siebenstellige Zahl an Lesern erreichen könnte: Laut Burda hat die Freizeit Revue eine verkaufte Auflage von 611.000 Exemplaren und eine Gesamtleserzahl von 1,94 Millionen. Am 3. Juli soll die Frauenzeitschrift Lisa mit einem eigenen Beitrag nachziehen, wie ein Sprecher des Verlags bestätigt. Dann könnten bei einer verkauften Auflage von 208.000 Exemplaren noch einmal über 900.000 Leser dazu kommen. Top-Produkt ist jedoch die Super Illu mit einer Gesamtleserzahl von 2,24 Millionen bei einer verkauften Auflage von über 241.000 Exemplare.

Die verschiedenen Titel verarbeiten dabei eine Umfrage des Erfurter Meinungsforschungsinstituts Insa unter 1013 repräsentativ ausgewählten Befragten, die Burda selbst in Auftrag gegeben hat. „Die Deutschen wollen auf die Gesundheitsberatung der Apotheke vor Ort nicht verzichten“, ist das Resümee, das man bei Burda daraus zieht. Im direkten Vergleich mit den Versendern zeige sich „ein deutlicher Vertrauensvorschuss für die Vor-Ort-Apotheken“.

Der Umfrage zufolge haben 54 Prozent der Deutschen schon einmal einen Nacht- und Notdienst in Anspruch genommen, unter der weiblichen Bevölkerung sind es sogar 60 Prozent. Dabei ist die schnelle Verfügbarkeit für 80 Prozent der Befragten sehr wichtig – wobei der Wert proportional zum Alter steigt. Während demnach 74 Prozent der 18- bis 29-Jährigen zustimmen, steige der Anteil auf bis zu 88 Prozent bei Menschen ab 60. Auch die Beratung in der Apotheke vor Ort nimmt der Umfrage zufolge eine wichtige Rolle ein – die jedoch anders als die Verfügbarkeit unabhängig vom Alter bewertet wird. So gibt es nur 1 Prozent Unterschied zwischen den Gruppen der 18- bis 29-Jährigen und der älteren Befragten über 60.

Auch das Apothekensterben würde der Bevölkerung demnach Sorgen bereiten. „Die Wertschätzung der Apotheke vor Ort drückt sich zudem vor allem in der Angst vor einem möglichen Verschwinden der wohnortnahen Versorgung aus“, so der Verlag. Mit 74 Prozent gaben fast drei Viertel der Befragten an, es würde ihnen Sorgen bereiten, wenn es keine stationäre Apotheke mehr in ihrer Nähe mehr gäbe.

Um den Lesern klar zu machen, was sie durch die Vor-Ort-Versorgung durch die Apotheken verlieren würden, hat zuerst die Freizeit Revue dem Thema eine ganze Seite gewidmet. Die Umfrage zeige, wie wichtig die Vor-Ort-Apotheken für die Bevölkerung sind. Die Bedenken, die sie aufzeige, seien „auch durchaus berechtigt, denn der Medikamentenversand über das Internet bedroht gerade die Existenz vieler Apotheken in Kleinstädten und auf dem Land“, heißt es da, um direkt danach die Vorzüge der Offizin zu erklären, nämlich nicht nur die Beratung, sondern auch die Rezeptur: „Was vielen nicht bewusst ist: Örtliche Apotheken versorgen die Bevölkerung nicht nur mit Pillen & Co. Sie prüfen auch Medikamente, stellen individuell auf den Patienten zugeschnittene Arzneimittel her, führen Blutdruckmessungen durch oder checken die Cholesterinwerte der Kunden“, erklärt die Freizeit Revue. „Sogar Babywagen oder Inhalationsgeräte können dort ausgeliehen werden.“

Auch das Nachrichtenmagazin Focus, ein weiterer Burda-Titel, hat das Apothekensterben erst diese Woche thematisiert. Burda hat auch eigenes Interesse am Erhalt der Apotheken vor Ort: Zusammen mit Noweda hat der Verlag den „Zukunftspakt Apotheke“ aus der Taufe gehoben. Seit dem 1. April erscheint in diesem Rahmen das Kundenmagazin „My Life“ und die Bestellplattform Ihreapotheken.de steht für Arzneimittelvorbestellungen in den Vor-Ort-Apotheken zur Verfügung.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Opioideinahme führt zu Bewusstlosigkeit
Oxycodon: Jugendlicher wird reanimiert »
Mehr aus Ressort
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre »
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»