Apotheken Umschau und My Life im Vergleich

, Uhr
Berlin -

Noweda liegt jetzt mit der ersten Ausgabe von „My Life“ aus dem Hause Burda nach eigenen Angaben in 6000 Apotheken. Die knapp 100 Seiten starke Kundenzeitschrift orientiert sich erkennbar an der Apotheken Umschau vom Wort & Bild Verlag. Doch es gibt auch Unterschiede zwischen den Heften, mit denen die Verlage ab sofort um die Gunst der Apotheker und ihrer Kunden konkurrieren. Ein Vergleich.

Hinweis auf Apotheken
Beide Hefte schmücken sich auf der Titelseite mit dem Apotheken-A. Die Umschau weist traditionell gleich unter dem Logo darauf hin, das Heft sei „bezahlt von ihrer Apotheke“. Einen solchen Hinweis gibt es bei My Life nicht, dafür heißt es ganz oben auf der Seite: „Ihre Gesundheit, Ihre Apotheke“. Ganz unten steht: „My Life – beraten vom Apotheker-Forum und Stiftungs-Beirat“. Im Impressum wird ein „regulärer Einzelpreis“ von 36 Cent netto genannt.

Das Titelblatt
My Life zeigt eine junge Frau mit nacktem Rücken. Sie blickt verträumt zur Seite und befindet sich dem blauen Hintergrund zufolge offenbar am Meer. Damit soll auf die Rücken-Geschichte verwiesen werden. Eine wenigstens halbnackte Frau zur Bebilderung des Themas Rückenleiden hat schon bei Burdas Flaggschiff Focus seit Langem Tradition. Auf dem Titelblatt geht es insgesamt bunter zu als bei der Umschau: Burda kündigt mit drei zusätzlichen Fotos weitere Themen an. Zudem wird auf eine Gewinnchance von 20.000 Euro verwiesen – jedes Heft hat eine persönliche Glückszahl. Auf der Rückseite wird für das Bestellportal IhreApotheke.de verwiesen: „Online bestellt. Vor Ort abgeholt. Rundum versorgt“, heißt es zu dem zweiten Baustein im Zukunftspakt von Noweda und Burda.

Die Apotheken Umschau wählte für die erste April-Ausgabe einen Mann mittleren Alters mit graumelierten Haaren und Drei-Tage-Bart, der mit seinen stahlblauen Augen in die Kamera schaut. Er soll auf die Titelgeschichte über Psychotherapien verweisen. Vier weitere Themen werden unten auf dem Titel des Magazins mit Überschriften angekündigt. Zudem wird auf die Rezepttipps und – je nach Version – das TV-Programm verwiesen. Das Wort Apotheke kommt dreimal vor; unter anderem in der Unterzeile „bezahlt von ihrer Apotheke“.

Titelgeschichte
Die Umschau macht mit einem Artikel über Psychotherapie und Medikamente auf. „Hilfe für die Seele“, titelt das Blatt. Auf neun Seiten wird über Therapiemöglichkeiten aufgeklärt. Zu Wort kommen ein Apotheker, eine Psychotherapeutin ein Forscher und eine Patientin.

Ebenfalls neun Seiten umfasst das „Rücken-Dossier“ von My Life. Die Titelgeschichte beginnt im zweiten Drittel des Hefts auf Seite 34. Wie in der Umschau berichtet ein Betroffener, der groß auf einem Foto dargestellt wird. Bildlich werden weniger Experten dargestellt. Grafisch werden das Thema Bandscheibe vorgestellt und Tipps für Rückenübungen gegeben.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Sonderangebot für Stammkunden
Apotheker bietet „Bürgertest-O-Mat“ »
Kemmritz: „In vielen Fällen reine Marketingmaßnahme“
Lieferdienste: Verdrängungswettbewerb auf Apothekenkosten? »
ApoRetro – Der satirische Wochenrückblick
Lieferdienste: Apotheke gibt Vollgas »
Mehr aus Ressort
Lange Schlangen vor Testzentren
Verkehrsstörungen wegen Testansturm »
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»