Anzeige: Mutti lächelt aus der Umschau

, Uhr

Berlin - Während die Umschau mit ihren Retro-Motiven wirbt, wartet die aktuelle Ausgabe mit einer Neuerung auf: In der Mitte ist eine relativ dicke Werbebroschüre eingeheftet – von der Bundesregierung. Eine Regierungssprecherin erklärt gegenüber APOTHEKE ADHOC, was es mit dem Heft im Heft auf sich hat.

Die erste August-Ausgabe der Umschau widmet sich dem Thema Achtsamkeit: „So stärkt Meditation Körper und Seele.“ Mit dem Thema Vermeidung von Zuzahlungen wird auch die finanzielle Achtsamkeit in den Blick genommen. Doch das Besondere wartet in der Mitte, nach den ersten Rätseln: 20 Seiten „schwarzrotgold – Das Magazin der Bundesregierung“. Thema der eingehefteten Einlage: „Wie uns künstliche Intelligenz hilft.“

KI und der aktuelle Forschungsstand werden kurz erklärt, am Fallbeispiel des Ortes Betzdorf-Gebhardshain die Chancen der Digitalisierung im ländlichen Raum erläutert. Im Statistik-Teil erfährt der Leser unter anderem, dass Deutschland weltweit den 6. Platz bei der KI-Forschung einnimmt und dass sich die Mehrheit der Bevölkerung den Einsatz in der Medizin wünscht.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) schreibt im Editorial über die Vorzüge der Digitalisierung, etwa, dass der Rasenmäher seinen Weg alleine findet. „Künstliche Intelligenz bietet große Chancen in allen Bereichen des Lebens. Wenn in der Medizin große Datenmengen ausgewertet und verglichen werden können, wird es leichter, gezielte Therapien zu entwickeln“, so die Kanzlerin. Das Bildungssystem werde noch stärker auf das digital geprägte Leben ausgerichtet – mehr als fünf Milliarden Euro sollen etwa zur Verbesserung der digitalen Ausstattung der Schulen zur Verfügung gestellt werden. Merkel will Deutschland zu einem führenden Standort für künstliche Intelligenz machen.

„Schwarzrotgold“ wird seit Dezember 2018 herausgegeben und erscheint viermal im Jahr. Warum das Magazin diesmal in der Apotheken Umschau enthalten ist, erklärt eine Sprecherin der Bundesregierung: „Die Verteilung erfolgt nach mediaplanerischen Aspekten. Hierzu unterbreitet unsere Mediaagentur Vorschläge, die genau auf die Zielgruppe der jeweiligen Ausgabe zugeschnitten sind. Darunter sind auch so genannte ‚special interest-Titel‘“.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Magnesium als Gratiszugabe
Sanicare verschenkt Doppelherz»
Am letzten Tag der Coupon-Aktion
OLG Düsseldorf erlaubt FFP2-Rabatt»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B