Kundenzeitschriften

Kunden spenden für die Umschau

, Uhr
Berlin -

In der Kreuz-Apotheke in Recklinghausen haben die Kunden ein breites Angebot an Kundenzeitschriften. Tierfreunde, Naturheilkunde-Interessierte und TV-Fans kommen auf ihre Kosten. Natürlich fehlt die Apotheken Umschau nicht – alles von der Apotheke finanziert. „Das wissen viele Kunden nicht“, sagt Apothekerin Karoline Altmann. Seit Längerem erklärt sie im Beratungsgespräch den finanziellen Hintergrund und bekommt seitdem manchmal Spenden. 

Alles fing mit einer älteren Dame an. Die Kundin sei eine regelmäßige Umschau-Leserin, so Altmann. Die Apothekerin informierte sie unter anderem darüber, dass der Wort & Bild Verlag die Zeitschrift nicht etwa als Werbung an Apotheken sende, sondern dass die Hefte vom Inhaber bezahlt würden. „Sie kam ein paar Tage später zurück und sagte, das Gespräch habe sie sehr beschäftigt.“

Die Kundin wollte der Apotheke etwas zurückgeben. „Sie ließ eine Spende hier, die wir für einen guten Zweck oder für uns selbst nutzen sollten“, erinnert sich Altmann. Die 2 Euro wurden gespendet. Daraufhin begann die Pharmazeutin, Kunden aktiv auf die Hintergründe der Zeitschrift aufmerksam zu machen. „Die Reaktionen seien Erstaunen. Sie denken, der Verlag stellt uns das zur Verfügung.“

Der Hinweis auf dem Titel, dass die Zeitschrift von der Apotheke bezahlt sei, werde von den Kunden nicht wahrgenommen. „Vielen ist das nicht bewusst“, sagt Altmann. Die Aufklärung komme gut an, gemeckert habe noch keiner. „Es gibt hier überraschenderweise viele spendable Leute, obwohl wir in einer strukturschwachen Region liegen.“ Das Geld geht an den Tierschutz oder das Kinderhilfswerk – beide Organisationen werden von der Apotheke ohnehin unterstützt. „Wir runden die Beträge, die zusammen kommen auf und spenden auch die Trinkgelder von Kunden.“

Wie in anderen Apotheken forderten auch die Kunden der Kreuz-Apotheke die Umschau regelmäßig ein. Der Betrieb legt Wert auf ein gutes Zeitschriftensortiment. Für Kunden, die nur ein TV-Programm wollen, gibt es ein spezielles Angebot, weitere Hefte sind „Naturheilkunde & Gesundheit“, „Unsere besten Freunde“, „Nippers“, „Schlaukopf“ oder „Kopffit“, seit Kurzem auch das „My Life“ aus dem Hause Burda. „Viele können sich Zeitschriften nicht mehr leisten und schätzen diesen Service.“

Dafür seien vor Jahren andere Zugaben wie Kosmetikproben oder Kerzen gestrichen worden. Jeder bekommt die Zeitschrift aber nicht. Die Mitarbeiter haben einige Zeit testweise Statistik über die Nachfrage von „echten Kunden“ geführt, um die optimale Bestellmenge zu kalkulieren. „Wir wollen hier keine Zeitungstouristen“, betont Altmann. Immerhin koste ein Heft je nach Inhalt zwischen 50 Cent und 1 Euro. Die Kunden mussten mit Namen nachweisen, dass sie in der internen Kartei gelistet sind und erhielten erst dann das gewünscht Heft.

Bei dem Test sei herausgekommen, dass die errechnete Menge mit der Anzahl an bestellten Heften in etwa übereinstimmt. Der Apothekerin ist wichtig, genug Zeitschriften vorrätig zu haben. Viele Kunden kämen in die Apotheke und verlangten „ihre Umschau“, so Altmann. Andere ließen sich das Magazin sogar zurücklegen, wenn sie länger im Urlaub sind. „Das sind unsere ‚Spezialisten‘, die dafür meistens etwas in die Spendendosen packen.“

Einen etwas anderen Weg war Apothekerin Elke Ziller gegangen. Da sie die Zeitungsschnorrerei leid war, wollte sie die Umschau nur noch an zahlende Kunden abgeben. Sie verlangte für ein Heft 1 Euro, davon gingen 20 Cent an ein Kinderdorf.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung »
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt »
Mehr aus Ressort
Angebliche Verstöße gegen DSGVO
Abmahnungen: Apotheken-Websites im Visier »
Sonderrezept für drei Wirkstoffe
T-Rezept: Änderungen ab August »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Bayern fordert Nachschärfungen
Debatte um Infektionsschutzgesetz»
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»