DocMorris hängt Shop-Apotheke ab | APOTHEKE ADHOC
Online-Apotheken-Studie 2019

DocMorris hängt Shop-Apotheke ab

, Uhr
Berlin -

DocMorris hat den Mitbewerber Shop-Apotheke in einem Ranking auf den zweiten Platz verwiesen. Das geht aus der aktuellen Online-Apotheken-Studie 2019 der Marketingagentur Dr. Kaske hervor. Darin wurde analysiert, welche der Top-20-Versandapotheken für die Zukunft am besten aufgestellt ist. Die Zur Rose-Tochter habe sich in einem Jahr von Platz 3 auf die Spitzenposition gekämpft, heißt es. Günstiger können Kunden demnach nur bei Apotal einkaufen.

In der Auswertung werden die Versandapotheken laut Kaske an sechs Entscheidungsfaktoren gemessen: Traffic (30 Prozent), Preis (20 Prozent), Usability (20 Prozent), Service (15 Prozent), SEO (10 Prozent) und Werbekostenzuschüsse (WKZ) (5 Prozent). Im Gesamtranking führt DocMorris knapp vor Shop-Apotheke. Der Auswertung zufolge ist die „enorme Optimierung im Service-Segment“ hervorzuheben. In SEO und Usability dominiere der Versender aus Heerlen ebenfalls das Feld.

Die Shop-Apotheke verzeichnet demnach gesunkene Werte in den Bereichen Traffic, Service und WKZ. Leichte Verbesserungen seien bei SEO, Preis und Usability erkennbar. Dahinter rangiert Medpex. Der Versender mit Sitz in Ludwigshafen am Rhein gehört seit Ende 2018 ebenfalls zur Schweizer Zur Rose-Gruppe und ist einen Platz nach hinten gerutscht. Minuspunkte gab es in den Bereichen Usability, SEO und WKZ.

Auf Platz 4 rangiert Medikamente-per-Klick von Karlheinz Ilius. Die Versandapotheke mit Sitz in Bad Steben ist Spitzenreiter im Service-Bereich. Abzüge gab es beim Traffic. Laut Kaske weist der Versender großes Potential im SEO-Bereich auf. Dahinter liegt Apotal. Das Versandgeschäft der Bad-Apotheke von Heinz–Peter Fichter in Bad Rothenfelde ist der Erhebung zufolge besonders stark im Preissegment.

Die Online-Apotheken auf den fünf vorderen Plätzen zeichnen sich laut Kaske insgesamt durch gute Preisstrukturen, hohe Besucherzahlen und sehr positive Ergebnisse in der Usability-Analyse aus. Zusätzlich sorgten gute Bewertungen in der Online-Performance für die klare Abgrenzung zum kompetitiven Mittelfeld. Dicht an den Top 5 liege Apo-Discounter (Apotheke im Paunsdorf Center, Kirsten Fritsch) auf dem 6. Platz.

Dahinter rangieren die Versandapotheken Mycare, Apo-Rot, Eurapon, Europa Apotheek, Sanicare, Aponeo, Volksversand, Besamex, Delmed, Bodfeld-Apotheke, Juvalis, Versandapo, Zur Rose und Vitalsana. Auch bei den Shops im hinteren Bereich verbirgt sich laut Kaske großes Potential. Schwächen gebe es bei diesen Versendern meist in den Bereichen Traffic und SEO.

Für die erstmals integrierte Social-Media-Studie wurde in den ersten fünf Monaten des Jahres die Aktivität von Versendern auf Social-Media-Plattformen untersucht. Die meisten Beiträge und Anzeigen bei Facebook und Instagram platziert Apo-Discounter und führt vor Medpex und DocMorris. Kosmetikhersteller kooperierten besonders oft mit Versandapotheken.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Joint Venture mit Pharmahändler in der Schweiz
Shop Apotheke schließt Rx-Pakt »
Mehr aus Ressort
Tomannweg statt „Macherei“
Noventi will Headquarter aufgeben »
Überschuss stabil, Dividende konstant
Apobank: Existenzgründungen auf Rekordniveau »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Tomannweg statt „Macherei“
Noventi will Headquarter aufgeben»
Überschuss stabil, Dividende konstant
Apobank: Existenzgründungen auf Rekordniveau»
Mehr Geld für Ärzte und Therapeuten
Energiezuschuss für Praxen»
Laxantien zerstören Darmflora
Demenzrisiko durch Abführmittel?»
Hype um Pilz aus „The Last of Us“
Cordyceps: Apokalypse durch Pilz-Mutation?»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»