Apothekerkammer traut Spahn-Gesetz nicht

, Uhr
Berlin -

Noch ringt die ABDA mit Kammern und Verbänden um ihre Stellungnahme zum Apothekenstärkungsgesetz von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Am 2. Mai soll eine Sondermitgliederversammlung dazu Vorgaben machen. Vorgeprescht ist jetzt die Landesapothekerkammer Hessen mit einer eigenen Stellungnahme. Darin macht die Kammer schwerwiegende rechtliche Bedenken geltend und sieht die Notwendigkeit einer Notifizierung durch die EU. Außerdem wirft die Kammer der Bundesregierung vor, ihre Pflicht zu verletzen, weil diese immer noch keine Begründung für die Notwendigkeit der Preisbindung liefere.

Kategorisch abgelehnt wird von der Kammer Hessen die Aufhebung von § 78 Abs. 1 Satz 4 Arzneimittelgesetz (AMG). Dort heißt es, „die Arzneimittelpreisverordnung [...] gilt auch für Arzneimittel, die [...] in den Geltungsbereich dieses Gesetzes verbracht werden.“ Damit gebe Spahn „das Prinzip der Gleichpreisigkeit verschreibungspflichtiger Arzneimittel auf“ und gefährde die flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln.

Außerdem wirft die Kammer der Bundesregierung vor, ihre Pflichten zu verletzen: In einem Rx-Boni-Verfahren vor dem OLG München sei die Bundesregierung durch das Gericht bereits im Februar 2018 zu einer Stellungnahme hinsichtlich der Relevanz der Preisbildung für die flächendeckende Versorgung aufgefordert worden. „Diese Stellungnahme hat die Bundesregierung bis heute nicht abgegeben. Aus Sicht der Landesapothekerkammer Hessen ist es ein mit rechtsstaatlichen Grundsätzen schwer vereinbarer Vorgang, dass ein Verfassungsorgan und die ihm nachgeordnete Bundesverwaltung auf das Ersuchen eines Gerichtes nicht reagieren“, so die Kammer.

Ziel des OLG München sei, auf der Grundlage einer qualifizierten Stellungnahme der Bundesregierung die Rechtsfrage unter Beachtung der vom EuGH vom Oktober 2016 entschiedenen Beweislastfragen erneut vorzulegen. Sollte der § 78 Abs. 1 Satz 4 AMG wie von Spahn vorgeschlagen tatsächlich aufgehoben werden, wäre damit der Rechtsstreit vor dem OLG München in der Hauptsache erledigt und eine erneute Überprüfung durch den EuGH ausgeschlossen, warnt die Kammer. Dies wiederum führe dazu, dass die Gleichpreisigkeit für verschreibungspflichtige Arzneimittel in der Bundesrepublik Deutschland nicht gewährleistet werden könne.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Letzte Hoffnung E-Rezept
Zur Rose verliert Rx-Geschäft »
Namen und Adressen im Netz angeboten
Zur Rose: Kundendaten geklaut? »
Bienen-Apotheken auf drei Plattformen
Essenslieferdienst Wolt bringt Apothekenexklusives »
Mehr aus Ressort
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große »
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank »
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa »
Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»