Inhaber kritisiert Corona-Schutzmaßnahmen

Anti-Masken-Schild: Anzeige gegen Apotheke APOTHEKE ADHOC, 13.05.2020 10:00 Uhr

Berlin - Der Widerstand gegen die von der Bundes- und den Landesregierungen verhängten Corona-Schutzmaßnahmen wächst in den vergangenen Wochen kontinuierlich – und das nicht nur aufseiten von Verschwörungstheoretikern und Querfront-Ideologen, sondern zunehmend auch unter fachkundigen, wissenschaftlich gebildeten Pharmazeuten und Medizinern. Einer von ihnen ist Apotheker Dr. Chalid Ashray, der seit Wochen für eine differenziertere Sicht auf die Gefahr wirbt, die von Sars-CoV-2 ausgeht. Von der allgemeinen Maskenpflicht hält er nicht viel – und hat das auf einem Schild in seiner Apotheke kundgetan. Doch damit fing er sich eine anonyme Anzeige ein.

Mehr Sport, der das Immunsystem stärkt, dafür aber weniger Masken, die als Keimherde der Gesundheit eher zusetzen als helfen – so könnte man Ashrys Auffassung stark verkürzt zusammenfassen. Der Apothekeninhaber aus Kassel ist keiner von denen, die Covid-19 für ungefährlich oder gar eine Verschwörung halten, er verlangt vor allem eine genauere Abstimmung von Schutzmaßnahmen und wissenschaftlichen Erkenntnissen. Die bisher unzureichende Verlässlichkeit von Tests auf eine Infektion mit Sars-CoV-2 hätten nämlich eine extrem hohe Dunkelziffer zur Folge.

„Meine Vermutung ist, dass es in Wahrheit viel mehr Corona-positive Fälle gibt, die fälschlicherweise als Corona-negativ erfasst wurden. Das Testverfahren ist kompliziert, Fehler in der Durchführung sind vorprogrammiert“, so Ashry. „Das wiederum hätte zur Folge, dass die Quote schwerer Infektionen deutlich geringer ist als es uns bisher berichtet wird.“ Er fordert deshalb, sich in der Forschung und den darauf aufbauenden Maßnahmen weniger auf allgemeine epidemiologische Fragestellungen zu konzentrieren, als vielmehr auf die konkreten medizinischen Zusammenhänge, die dazu führen, dass Covid-19 für die absolute Mehrheit der Menschen wenig gefährlich ist, für bestimmte Risikogruppen aber umso mehr. „Der Ansatz muss doch sein herauszubekommen, warum es ganz bestimmte Personen so heftig trifft, während andere trotz Infektion nicht mal Symptome haben.“

Wirklich gefährlich sei Covid-19 nach bisherigem Wissensstand für ältere Personen und solche mit ausgeprägtem Bluthochdruck, Herzinsuffizienz, Typ-2-Diabetes und massivem Übergewicht. Dass auch jüngere und gesunde Menschen an schweren Krankheitsverläufen leiden können, sieht er nicht als Widerlegung, sondern als Bestätigung seiner Thesen.

Genau deshalb sei es nämlich so wichtig, diese Fälle von vermeintlich Gesunden systematisch auf Medikation und Blutbild zu untersuchen. „Dies wurde aus für mich unverständlichen Gründen bisher schlicht nicht gemacht. Es kann nicht sein, dass vorgegeben wird, das Virus verstehen zu wollen, ohne sich gleichzeitig mit dessen Wirkung und möglichen Wechselwirkungen mit Medikamenten im Körper befassen zu wollen“, so Ashry.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Virus im Herzgewebe nachgewiesen

Sars-CoV-2 befällt auch das Herz»

Kaum Antikörper vorhanden

Sars-CoV-2: Wo bleibt die Herdenimmunität?»

Nächster Wirkstoff im Rennen

Fluoxetin zeigt Wirkung gegen Covid-19»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

Registrierkassengesetz

TSE-Module: Länder erlassen Fristverlängerung»

500.000 Tests in einer Woche

Spahn: Ausweitung von Corona-Tests zeigt Wirkung»

Kein Modellprojekt in Thüringen

„Wir werden nicht die neuen Impfkönige von Deutschland“»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

Rückruf

Braun: Auffälliger Geruch bei NaCl»

Therapieabbrüche

Antiepileptika: Bessere Compliance unter neuen Wirkstoffen?»

Sachverständigenausschuss

Bayer holt Eibisch zurück in die Apotheke»
Panorama

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»
Apothekenpraxis

Sauerland

Nachfolgerin gesucht: Apotheke lieber verschenken als ausräumen»

Apothekenplattformen

Phoenix/Pro AvO: Noweda entspannt, Hartmann elektrisiert»

Modellprojekt in Nordrhein

12,61 Euro pro Grippeimpfung in der Apotheke»
PTA Live

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»