Desinfektionsmittel und Mundschutz

5 Tipps für die Hautpflege während der Pandemie Alexandra Negt, 05.05.2020 09:52 Uhr

Berlin - Die Hände der meisten Apotheker und PTA sind seit Wochen einer Dauerstrapaze ausgesetzt: Die regelmäßige Händedesinfektion trocknet die Haut aus. In der Folge wird sie rissig und brennt bei jeder weiteren Desinfektion. Den meisten Lösungen und Gelen sind Rückfetter beigefügt, doch das alleine reicht meistens nicht aus. Seit dieser Woche gilt zudem die Maskenpflicht im Einzelhandel – das dauerhafte Tragen von Atemschutz kann die Entstehung von Unreinheiten begünstigen. Durch bestimmte Verhaltensweisen kann das Hautbild verbessert werden.

Die regelmäßige Händereinigung und -desinfektion gilt als geeignete Präventionsmaßnahme während der Pandemie. Laut Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden bis zu 80 Prozent der Grippe-Viren durch eine Verschleppung über die Hände übertragen – für Corona-Viren seien ähnliche Werte zu erwarten. Die Folge einer häufigen Reinigung der Hände ist die Austrocknung der Epidermis – die Haut wird rissig. Nur eine intakte Haut kann optimal desinfiziert werden – daher darf auf richtige Pflege nicht verzichtet werden.

Tipp 1: Hautfreundliches Händewaschen

Während der Pandemie wird das regelmäßige Waschen der Hände mit lauwarmem Wasser und Seife empfohlen. Um die Haut nicht übermäßig zu strapazieren, sollte das Wasser nicht zu heiß eingestellt werden. Die Angabe von 30 Sekunden sollte eingehalten werden – je länger die Haut mit Wasser in Kontakt ist, desto stärker trocknet sie aus. Die Anwendung von Wasser und Seife weicht die Hornschicht der Haut auf und die Hautfette und andere natürliche Feuchthaltefaktoren gehen verloren. Zur Reinigung sollten daher seifenfreie Tenside verwendet werden. Übliche Seifen haben einen basischen pH-Wert und greifen den Säureschutzmantel der Haut an. Seifenfreie Syndets haben einen hautverträglicheren pH von ca. 5,5. Ebenso wichtig beim Händewaschen: Das Abtrocknen. Vollständig trockene Haut verliert weniger Feuchtigkeit, da Verdunstungseffekte ausbleiben. Weiterer Vorteil: Nur trockene Haut kann zuverlässig desinfiziert werden. Wer feuchte Hände desinfiziert, der riskiert eine Verdünnung der alkoholischen Lösung.

Tipp 2: Proaktive Handpflege

Die Hände sollten nicht nur am Abend oder vor dem Zubettgehen mit einer Handcreme gepflegt werden. Gerade wenn die Haut übermäßig oft gewaschen und desinfiziert wird eignen sich spezielle Hautschutzcremes. Diese werden bereits am Morgen oder vor Arbeitsbeginn aufgetragen und schützen die Epidermis für einen längeren Zeitraum. Hersteller wie Schülke oder Hartmann bieten – zum restlichen Sortiment passende – Salben an. Die W/O-Formulierungen schützen und pflegen die beanspruchte Haut mit Inhaltsstoffen wie Urea, Bienenwachs, Jojobaöl und Glycerin. Der Schutz der Haut vor Arbeitsbeginn stellt einen elementaren Schritt innerhalb des Hautschutzplanes dar. Solch ein Hautschutzplan muss beispielsweise in Kliniken und der pharmazeutischen Industrie ausliegen. Der Vorteil dieser speziellen Hautschutzcremes: Sie gefährden nicht die anschließende Händedesinfektion. Es ist weder mit einer Verdünnung noch mit Okklusionseffekten zu rechnen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Corona-Impfstoff

Sanofi und GSK: Bis zu 300 Millionen Dosen für EU»

Corona-Krise

Trump: Impfstoff für alle bis April»

Umstrittene Empfehlung

Corona-Tests: US-Behörde korrigiert sich selbst»
Markt

Dramatischer Appell

AvP-Apothekerin: Hilferuf bei Bild»

Börsenaufstieg

Shop-Apotheke steigt auf in den MDax»

Fehlender Warnhinweis

Iberogast: Erstes Ermittlungsverfahren eingestellt»
Politik

Nacht- und Notdienstfonds

245 Euro: NNF zahlt Einmalpauschale aus»

KHZG

4 Milliarden für Kliniken»

eRezept und ePatientenakte

Bundesrat: Grünes Licht für PDSG»
Internationales

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»

USA/Kanada

Amazon will 100.000 neue Mitarbeiter einstellen»

Europol warnt

Kokain-Boom im Corona-Jahr»
Pharmazie

Patentablauf

Aybintio: Nächstes Avastin-Biosimilar»

OTC-Switch

Sumatriptan kommt in die Sichtwahl»

Erfolgreiche Remyeliniserung

Theophyllin bei Multipler Sklerose?»
Panorama

Stukenbrock sagt Danke

Gratis-Safari für Apotheker und PTA»

Bürgermeister eingeschaltet

Mohren-Apothekerin: Lasst uns endlich reden!»

Früherkennung und Behandlung

Krebsvorsorge: Jeder Zweite ohne Prävention»
Apothekenpraxis

adhoc24

Sumatriptan-Switch / Wechsel bei der Umschau / Weg frei für eRezept»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apothekenbote sprengt VOASG-Anhörung»

adhoc24

EU-Kommission zum Apothekenmarkt / Abda-Positionspapier / AvP-Insolvenz»
PTA Live

Schubladen bleiben leer

Dolormin kommt nur kleckerweise»

Krebspräventionswoche

Gesunde Ernährung gegen Krebs»

Studie belegt Wirksamkeit

Echinacea gegen Corona»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Mit der Hausapotheke gewappnet sein»
Magen-Darm & Co.

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»

Einfluss von äußeren Faktoren

Sonne, Chlor & Co.: Stress für die Haut»