Maskenpflicht trotz Plexiglas

Bis zu 5000 Euro Bußgeld: Apotheke haftet für ihre Kunden

, Uhr
Berlin -

Die Maskenpflicht im Einzelhandel gilt nicht nur für Kunden, sondern auch für Angestellte. Das gilt laut Bayerischer Landesapothekerkammer (BLAK) auch dann, wenn Plexiglaswände aufgestellt wurden oder das Team ein Visier trägt. Verstöße sind bußgeldbewehrt.

Anfang der Woche hatte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) per Regierungserklärung die Einführung einer Maskenpflicht ab kommendem Montag verkündet. Betroffen sind neben dem öffentlichen Nahverkehr auch Ladengeschäfte, also auch Apotheken. Es muss zwar keine FFP- oder OP-Maske sein; auch ein Schal kann ausreichend sein, sofern Mund und Nase bedeckt sind.

Verstöße können aber teuer werden: Laut aktualisiertem Bußgeldkatalog werden bei fehlendem Mund-Nase-Schutz 150 Euro fällig; besonders teuer wird es für Ladenbesitzer, die nicht sicherstellen, dass ihr Personal eine Mund-Nasen-Bedeckung trägt: Hierfür sieht Bußgeldkatalog eine Zahlung von 5000 Euro vor. Die Staatsregierung hatte in dem Kontext auch angekündigt, dass die Einhaltung streng kontrolliert werden soll.

Wie die BLAK mitteilt, müssen nicht nur Kunden und deren Begleitpersonen ab dem 7. Lebensjahr eine Maske tragen, sondern auch die Apothekenmitarbeiter. „Die Installation von Plexiglasscheiben oder andere vergleichbare Maßnahmen – wie etwa das Tragen eines Visiers – entbinden nicht von der Maskenpflicht“, teilt die Kammer mit.

Laut Kammer muss das gesamte Personal eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, unabhängig davon, ob es im Handverkauf oder im Backoffice tätig ist. Die Apothekeninhaber müssen dem Team eine Maske zur Verfügung stellen und dafür die Kosten tragen. Im Schreiben der Kammer heißt es dazu: „Die in der Apotheke verpflichtend zu tragende Mund-Nasen-Bedeckung für das Personal ist von der Apothekeninhaberin oder dem Apothekeninhaber auf deren oder auf dessen Kosten bereitzustellen.“ Die Kunden müssen die Masken selbst mitbringen. Zwar kann auch der Apotheker ihnen – Lieferbarkeit vorausgesetzt – eine Maske zur Verfügung stellen. Verpflichtet ist er dazu jedoch nicht.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Retaxationen und maximale Transparenz
Fahrplan beschlossen: 30.000 E-Rezepte bis Ende März»
Ärzte drohen mit Ausstieg aus Gematik
E-Rezept: KBV rechnet mit Spahn ab»
Gericht sieht Irreführung
Salus: Täuschend echtes Bio-Siegel»
„Zack + da“ ist online
AEP startet Apotheken-Plattform»
Dekra stellte Mängel fest
Masken-Rückruf war begründet»