Schnelltesttestkäufer macht die Runde

, Uhr
Berlin -

Der Alltag in den Apotheken hat sich verändert: Plexiglas trennt PTA und Kunde, die Maske ist gefragter als die Umschau und Desinfektionsmittel ist der neue Traubenzucker. Was fehlt sind die Kontrollen: Keine Revision, kein TV-Team mit versteckter Kamera, nicht einmal ein Glaeske mit falschem Schnurrbart. Aber zumindest in dieser Hinsicht könnte ein Stück Normalität in die Apotheke zurückkehren: Bestimmt streunen bald die ersten Schnelltesttestkäufer in die Offizin.

Die Sehnsucht nach dem Ende der Corona-Krise ist so groß wie vergebens. Und vermutlich geht es den meisten Kunden bei der Frage nach einem Covid19-Antikörper-Schnelltest auch nicht so sehr um die Herdenimmunität. Die Tests reagieren zwar nicht so zuverlässig wie der GKV-Spitzenverband auf ein Botendienst-Honorar für die Apotheker, sind aber trotzdem gefragt.

Kein Wunder, dass sich auch Apotheker dafür interessieren. Einige haben die Tests schon getestet und ehrlich interessierte Kunden damit versorgt. Doch schon stehen die standesvertretenden Juristen mit beiden Füßen auf der Euphoriebremse: Apotheken dürfen solche Tests nicht verkaufen, geschweige denn durchführen. Bei Verstößen gegen das Abgabeverbot drohen bis zu 30.000 Euro Bußgeld – wenn es ganz ganz schlimm kommt.

Im gleichen Maße, wie laut einer aposcope-Befragung das Interesse der Apotheker sinkt, dürfte es bei Kontrollfreaks steigen. Der Schnelltesttestkäufer – in wessen Auftrag auch immer – wird die Offizin heimsuchen. Und wehe dem unbedarften Apotheker, der dann die Spezifität erklärt und den Verkauf bongt. Also entweder keine Schnelltests verkaufen (besser) oder auf folgende Merkmale achten, an denen man den Schnelltesttestkäufer erkennt:

  • Fragt meist scheinbar beiläufig nach einem Covid19-Schnelltest
  • Ist trotzdem sehr in Eile, „schnell, schnell, ein Schnelltest, ich stehe im Parkverbot“
  • Hat auf die Nachfrage, ob er denn ein Risikopatient sei, eine übertrieben ausschweifende Antwort
  • Verlässt auf die nächste Nachfrage, ob er vielleicht Testkäufer sei. fluchtartig die Apotheke
  • Sieht trotz Trenchcoat, Mund-Nasen-Schutz und Augenbinde dem verfehdeten Kollegen von der anderen Straßenseite zum Verwechseln ähnlich.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Prämie und Tablet als Lockmittel
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen »
„Mehrere zehntausend Impfzertifikate pro Stunde“
DAV-Portal wegen Booster überlastet »
Mehr aus Ressort
Benachteiligung wegen Coronaregeln
Schule verbietet Apothekenpraktikum »
So sehen die Apothekenteams Lauterbach
Vom Apothekerschreck zum Hoffnungsträger »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Aktienrückkauf abgeschlossen
Roche und Novartis trennen sich»
Homöopathika-Hersteller zeigt Flagge
DHU wirbt für Covid-19-Impfung»