Apotheken sehen Abda-Hinweise kritisch

, Uhr

Berlin - Ab Montag gilt in allen Bundesländern in den öffentlichen Verkehrsmitteln und im Einzelhandel Maskenpflicht. Mund-Nasen-Schutz und FFP-Masken sind zur Mangelware geworden. Ausgeholfen wird mit selbstgenähten Stoffmasken. Wie das Tragen und Aufbereiten dieser Masken jeweils funktioniert, darüber informiert aktuell die Abda. Das Team der Tasmania und der Atoll Apotheke in Berlin wird den Flyer den Kunden nicht zur Verfügung stellen – falsch und riskant seien die Hinweise. 

Im Kampf gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus müssen sich die Menschen in ganz Deutschland ab kommender Woche auf das Tragen von Masken einstellen. Eine Tragepflicht soll in allen Bundesländern im öffentlichen Nahverkehr und mit wenigen Ausnahmen auch beim Einkaufen gelten. Somit stellt sich auch vermehrt die Frage nach dem richtigen Umgang mit den Masken. Apotheker und PTA beraten die Kunden seit Wochen dazu, wie die Mundschutze richtig auf- und abgesetzt werden, wie häufig man diese verwenden kann und wie man sie richtig reinigen kann. Je nach Maskentyp unterscheiden sich die Tragedauer und das Reinigungsverfahren.

Die Abda stellte per BAV-Rundschreiben gestern eine Übersicht zu dem Thema „Masken richtig tragen“ zur Verfügung. Die Übersicht ist in Form eines Flyers gestaltet, enthält stichpunktartige Hinweise zum Umgang mit Masken und kann vom Apotheker ausgedruckt und dem Kunden zu Verfügung gestellt werden. Als das Team der Tasmania Apotheke in Berlin den Kundenflyer heute Morgen durchlas, waren direkt alle einer Meinung: „Das werden wir unseren Kunden nicht zur Verfügung stellen.“ Die Aussage ist deutlich, denn die Hinweise seien teilweise unzureichend, schlichtweg falsch oder sogar verboten. „Wie kann ich einem Kunden empfehlen, einen Einmalartikel maximal dreimal zu tragen, das müssen Sie mir mal erklären“, heißt es seitens der Apotheke. Auf der Übersicht der Abda heißt es zum Tragen des einfachen Mund-Nasen-Schutzes: „Medizinische Einwegmasken spätestens nach dreimal Tragen in einem geschlossenen Mülleimer entsorgen.“ Die Apotheke verweist darauf, dass Daten zu Einmalartikeln nur für den einmaligen Gebrauch erhoben wurden, da braucht man nicht weiterzudiskutieren. Die Apotheke ist sich sehr wohl bewusst, dass häufig nicht genügend Mengen Mundschutz vorhanden sind, eine Empfehlung dieser Art dürfte man trotzdem nicht aussprechen.

Auch mit einem weiteren Punkt sind die Teams der Tasmania- und der Atoll-Apotheke unzufrieden: „das Trocknen im Backofen wurde doch nun schon häufig genug als ungeeignet eingestuft. Auch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen hat man auf diesen Fehler bereits hingewiesen.“ Auf der Übersicht der Abda heißt es: „Bei 80°C im vorgeheizten Backofen für ca. 30 Minuten trocknen lassen.“ Ein Backofen sei kein qualifiziertes Gerät gibt die Apotheke zu bedenken. Ob jeder Backofen eine 80 Grad Einstellung hat, sei fragwürdig, genauso wie die Annahme, dass die Temperatur konstant gehalten werden würde. Wer seinen Mundschutz im Backofen trocknet, der würde auch immer die Gefahr einer Keimverteilung eingehen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Drei Wochen abgeschaltet
Facebook erlaubt Vagisan wieder»
Familienpackung für die Hausapotheke
Nasic kommt im Doppelpack»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»