Brandenburg: Maskenpflicht für Apotheker – aber nicht für Einzelhändler

, Uhr

Berlin - Schutzwände aus Plexiglas gehören in den meisten deutschen Apotheken mittlerweile zum Standard – genauso wie Atemschutzmasken. Beides zusammen empfinden viele Apothekenmitarbeiter aber als unsinnig und hoffen darauf, anders als die Kunden von der Maskenpflicht ausgenommen zu sein. In Brandenburg sind sie das allerdings nicht, erklärt das Gesundheitsministerium. Doch in manchen Supermärkten sieht das anders aus: Mitarbeiter sind dort nicht verpflichtet, selbst auch Masken zu tragen – das hat die Staatskanzlei dem Einzelhandelsverband bestätigt.

Theresia Weigel ist wütend. „Wir haben hier überall Plexiglas in der Apotheke und ein Personenleitsystem, das 1,50 Abstand garantiert – warum soll ich acht Stunden am Tag so eine Keimschleuder im Gesicht tragen?“, fragt die Inhaberin der Theresia-Apotheke in Schwielowsee. Doch das ist nicht mal, was sie am meisten wütend macht: „Im Rewe hier im Ort trägt kein Mitarbeiter eine Atemschutzmaske“, sagt sie. Darauf habe sie den Inhaber des Supermarkts angesprochen und eine Antwort erhalten, die sie verblüfft hat: Weil das für Mitarbeiter im Einzelhandel nicht verpflichtend sei.

Und das hatte er nicht so daher gesagt: „Er hatte selbst schon das Ordnungsamt am Hals“, sagt Weigel. Doch der Supermarktinhaber konnte seine Behauptung mit einem Schreiben des Handelsverbands Berlin-Brandenburg bestätigen. Dessen Hauptgeschäftsführer wandte sich nämlich am Montag mit einem Rundschreiben, das APOTHEKE ADHOC vorliegt, an seine Mitglieder und erklärte ihnen, der Verband habe „am Wochenende Rücksprache bei der Chefin der Staatskanzlei des Landes Brandenburg genommen und Übereinstimmung erzielt, dass die Pflicht zum Tragen von Mund- und Nasenschutzbedeckungen in Verkaufsstellen nur für Kunden gilt“.

Die Mitarbeiter könnten auch anders geschützt werden, so der Verband. „Wir kennen im Einzelhandel weitere geeignete Maßnahmen, um unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und unsere Kunden zu schützen.“ Das könnten technische Vorrichtungen wie Plexiglas sein, aber auch bauliche Maßnahmen oder auch Visiere sein. „Natürlich sind die sonstigen bereits bekannten Maßnahmen der Eindämmungsverordnung konsequent weiter einzuhalten.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»