KVen warnen: BMG auf Maskenpfusch hereingefallen

, Uhr

Berlin - Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat bei der zentralen Beschaffung  von Schutzausrüstung Atemschutzmasken gekauft, deren Filterwirkung nicht den geforderten Standards entspricht. Zwar fiel das bei einer Prüfung vor Ort auf – allerdings zu spät. Es sind bereits minderwertige Chargen hierzulande im Umlauf. Unter anderem wurden zahlreiche Arztpraxen damit beliefert. Mehrere Kassenärztliche Vereinigungen (KV) warnen deshalb nun vor den FFP2-Masken – und wollen dem BMG nicht mehr blind vertrauen.

Die Namen wirken schon wenig seriös: „Daddy Baby“ oder „Likelove“ heißen die Hersteller unter anderem, für deren Masken das Schnellwarnsystem der EU für Verbraucherschutz (Rapex) kürzlich eine Warnung ausgesprochen hat. Die Produkte verfügen nicht über die angegebene Filterklasse. Verbraucher werden deshalb davor gewarnt, Masken im Internet zu bestellen – auch Apotheken sollten auf namhafte Hersteller zurückgreifen. Die Beanstandung betrifft die unzureichende Partikel- und Filterretention des Materials, weshalb eine übermäßige Menge an Partikeln oder Mikroorganismen durch die Maske gelangen und das Infektionsrisiko erhöhen kann. Seitens der Behörden wurde ein Rückruf des Produkts durch den Endverbraucher angeordnet.

Allerdings sind jene Masken nicht nur für den Kauf durch Endverbraucher auf den Markt gelangt, sondern wurden auch als Teil der zentral beschafften Ware an Arztpraxen in der ganzen Bundesrepublik verteilt. Mehrere KVen haben sich deshalb in den vergangenen Tagen an ihre Mitglieder gewendet: „Die Masken wurden durch das BMG beschafft und auch an die KVen zur weiteren Verteilung geliefert. Somit ist nicht auszuschließen, dass im Rahmen der vorangegangenen und aktuell laufenden Ausgabe von Schutzkleidung diese Masken ausgegeben wurden“, heißt es beispielsweise in Berlin.

„Auch die KV Nordrhein hat solche Atemschutzmasken vom Bund zur Weitergabe an die Arztpraxen erhalten und auch bereits in Teilen bei den jüngsten Verteilaktionen an Praxen ausgehändigt. Die Behörden weisen darauf hin, dass betroffene Modelle entsorgt werden sollten“, schreibt die KV Nordrhein (KVNO). „Die KVNO wird ihren Bestand aus Lieferungen des BMG schnellstmöglich prüfen und die mangelhaften Masken umgehend aus dem Bestand entfernen. Wir werden ausschließen, dass diese Masken bei den nächsten Verteilaktionen in der kommenden und den nachfolgenden Wochen in Umlauf gelangen.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Kanzlerin trifft Pharmakonzern
Merkel zu Besuch bei MSD »
Festes Datum für Ende von Corona-Auflagen
Bundesregierung vorerst gegen „Freedom Day” »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Neuer OTC-Deutschlandchef
Von Weleda zu Stada»
Healthcare statt Kindermode
Neue OTC-Chefin für Sanofi»
Kanzlerin trifft Pharmakonzern
Merkel zu Besuch bei MSD»
Festes Datum für Ende von Corona-Auflagen
Bundesregierung vorerst gegen „Freedom Day”»
Rückrufe wegen giftiger Azidoverbindungen
Losartan mit mutagener Verunreinigung»
Corona-Impfstoff wirkt bei 5- bis 12-Jährigen
Comirnaty: Niedrigdosierung für Kinder erfolgreich»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»