Apotheken sehen Lockerungen kritisch

Maskenpflicht: Wenn der Kunde rebelliert

, Uhr
Berlin -

Bund und Länder wollen nach diesem Wochenende über weitere mögliche Lockerungen der Beschränkungen infolge der Corona-Infektion entscheiden. Das Apothekenpersonal sieht dies jedoch kritisch. Mehr als drei Viertel der Apotheker und PTA (78 Prozent) befürchten durch weitere Lockerungen einen Anstieg der Infektionskurve, wie eine aktuelle aposcope-Umfrage zeigt. Dabei sind viele Apotheken wirtschaftlich selbst auf die Rückkehr der Kundenströme angewiesen. Die Maskenpflicht bringt derweil neues Konfliktpotenzial in die Offizin.

Seit Beginn vergangener Woche sind erste Lockerungen der Corona-Regelungen in Kraft, die nach wochenlanger Schließung vor allem im Einzelhandel für Aufatmen gesorgt haben. Sowohl die Bundesregierung als auch Virologen haben jedoch eindringlich davor gewarnt, dass durch diesen ersten Schritt zurück in die Normalität die Zahl der Corona-Erkrankungen wieder steigen könnte. Diese Sorge teilen knapp drei Viertel der Umfrageteilnehmer. Sollte es demnächst noch weitere Lockerungen geben, ist die Besorgnis beim Apothekenpersonal sogar noch etwas größer (78 Prozent).

Um die Übertragung des Virus einzudämmen, haben inzwischen alle Bundesländer eine Maskenpflicht eingeführt, die sowohl im öffentlichen Nahverkehr als auch beim Einkaufen gilt – das betrifft auch Apotheken. Kunden müssen beim Betreten der Apotheke eine Maske tragen, bei Nichteinhaltung droht je nach Bundesland ein Bußgeld.

Fehlt eine Mund-Nasen-Bedeckung bei Kunden, verweigern ihnen derzeit 44 Prozent des Apothekenpersonals den Zutritt. 14 Prozent der Teilnehmer verkaufen den Kunden vor dem Betreten der Offizin eine entsprechende Maske und 8 Prozent bedienen Kunden ohne Maske komplett über die Notdienstklappe. Ein Drittel der Apotheker und PTA (33 Prozent) berichtet außerdem von unangenehmen Situationen in der Offizin wegen Kunden ohne Maske. Um sich selbst und die Kunden zu schützen, geben zwei Drittel der Befragten (68 Prozent) an, dass in ihrer Apotheke auch alle Mitarbeiter eine Schutzmaske tragen. Das ist allerdings in der Regel nicht verpflichtend.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
36.000 Euro Jahresgehalt plus Trinkgeld
Klinikchef sucht PTA für Falklandinseln »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Beschlüsse des Ärztetages
Praxen befürchten Ruhestandswelle»
„Es ist keine evidenzbasierte Medizin“
Ärztetag streicht Homöopathie-Weiterbildung»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»