Klagen gegen Spahn: BMG lässt Maskenhändler hängen

, Uhr

Berlin - Schutzausrüstung war lange Zeit Mangelware: Masken und Schutzanzüge fehlten in Apotheken, Arztpraxen und Krankenhäusern. Dann schaltetet sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ein. Ein Beschaffungsprogramm wurde aufgelegt. Beim offenen Bieterverfahren durfte jeder Schutzartikelhändler einen Mustervertrag für 4,50 Euro pro FFP2-Maske abschließen. So wollte die Bundesregierung den Mangel zu Beginn der Corona-Krise bewältigen. Dann gab es Berichte über mangelhafte und verschwundene Ware – und jetzt Klagen, weil Rechnungen offenbar nicht bezahlt wurden.

Wie Bild berichtet, laufen nun die Lager voll. Laut Bericht wurden insgesamt 738 Verträge über eine Milliarde FFP2-Masken geschlossen. Die Rechnungssumme soll insgesamt mehr als 4,5 Milliarden Euro betragen. Laut einem BMG-Sprecher stehen aber nur 1,2 Milliarden Euro Haushaltsmittel zur Begleichung der Rechnungen zur Verfügung. Bislang wurde nur ein mittlerer zweistelliger Millionenbetrag ausgezahlt.

Mehr noch: Bei der Auszahlung soll es massive Probleme geben. Das liege an der Qualitätsprüfung, fehlenden Lieferscheinen und TÜV-Protokollen, so Bild. 20 Prozent der gelieferten Ware sei nach der TÜV-Prüfung mangelhaft. Bisher hätten 150 Millionen FFP2-Masken ausgeliefert werden können. Laut Bild soll Spahn in einer internen Runde gesagt haben: „Es haben alle Lieferanten Abschläge gezahlt bekommen. Wir wollen nicht, dass jemand insolvent wird, aber ich überweise auch kein Geld für Ware, die wir nicht qualitätsgeprüft haben.“

Damit sind aber offensichtlich nicht alle Lieferanten zufrieden. Laut Bild hat Rechtsanwalt Christoph Partsch hat für einen Schutzartikelhändler Millionenklage beim Landgericht Bonn eingereicht. Dort lägen schon zwei weitere Klagen gegen die Bundesregierung vor. Die Bild zitiert Partsch wie folgt: „Verträge sind einzuhalten – auch wenn die vorhandenen Haushaltsmittel nicht ausreichen sollten.“ Auch der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Fechner soll sich dazu schon an den Minister gewendet haben. In einem Brief beschrieb er laut Bild Anfang Juni einen ähnlichen Fall: „Die Firma Lutz hat erfreulicherweise Schutzmasken und Schutzkittel in erheblichen Mengen liefern können und von Ihrem Hause den Zuschlag für die Lieferung von Schutzausrüstungen erhalten.“ Obwohl „als mangelfrei abgenommen“, sei die Lieferung aber immer noch nicht bezahlt. Es stehe ein Betrag von 1,6 Millionen Euro noch offen. Nun drohe ein Klageverfahren, heißt in dem Brief.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr aus Ressort

Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus? »
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten »
Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»