Maskenpflicht: Zum Durchatmen ins Backoffice

, Uhr

Berlin - Fast in ganz Deutschland gilt ab heute die Schutzmaskenpflicht in Bussen und Bahnen, Schleswig-Holstein zieht Mittwoch als letztes Land nach. In vielen Bundesländern gilt die Pflicht auch in Einzelhandelsgeschäften – und damit in Apotheken. In Bayern müssen sogar die Apothekenmitarbeiter Schutzmasken tragen. Dabei spielt es keine Rolle, ob anderweitige Schutzmaßnahmen wie Plexiglasscheiben vorhanden sind. Die Bayerische Landesapothekerkammer will jetzt versuchen, wie in den meisten anderen Bundesländern für Apotheken eine Ausnahmeregelung zu erwirken. In den Apotheken Bayerns stößt die neue Vorschrift teils auf Verständnis, anderen Apothekern geht das zu weit. Einig sind sich die Apotheker darin, dass der doppelte Maskenschutz bei Kunden und Apothekenmitarbeitern den Apothekenalltag belastet.

Kommentieren will die Bayerische Landesapothekerkammer die besonders strenge Regelung zum Tragen von Schutzmasken im Freistaat nicht. Allerdings versuche der stellvertretende Kammerpräsident Ulrich Koczian in Gesprächen mit den Aufsichtsbehörden für Apotheken, Ausnahmen von der Maskenpflicht für das Personal zu erwirken. Es gebe schließlich gute Gründe für Ausnahmen wie in den meisten anderen Bundesländern, heißt es bei der Kammer. Ob der Versuch erfolgreich sein wird, bleibt abzuwarten. Signale vonseiten der Politik gibt es aktuell noch nicht.

In den bayerischen Apotheken geht man derweil gelassen mit der Schutzmaskenpflicht um: Apotheker Christian Redmann von der Stadt-Apotheke in Ebermannstadt hat vorgesorgt: „Wir haben genügend Masken für unser Personal vorrätig. Jeder Mitarbeiter trägt eine Maske.“ Die Masken würden nach den Vorgaben des Herstellers eingesetzt, das heißt, Reinigungszyklen und Tragezeiten werden beachtet. Nachvollziehen kann Redmann die Maskenpflicht durch die politische Brille: „Allein schon wegen der symbolischen Wirkung haben die Gesundheitsämter Recht.“ Apotheker seien schließlich als Arzneimittelexperten in einer „Vorbildrolle“. Redmann: „Tragen Apothekenmitarbeiter Schutzmasken, erhöht das die Akzeptanz in der Bevölkerung.“

Im Apothekenalltag findet Redmann die Schutzmasken eher hinderlich bis „schwierig und durchwachsen“. Die Verständigung mit den Kunden erschwere sich noch weiter: „Wir leben hier ohnehin schon in einem Plexiglaspalast“, so Redmann. Gerade mit älteren Kunden und Patienten mit nachlassender Hörfähigkeit bereite das Probleme. „Das ist suboptimal“, so der Apotheker: „Wir müssen dann lauter sprechen und alles geduldig wiederholen. Das geht schon irgendwie, macht unsere Arbeit aber schwieriger.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Gesundheitspolitische Sprecherin der Union
Maag verlässt den Bundestag zum 1. Juli »

Mehr aus Ressort

Laschet wird Kanzlerkandidat
K-Frage: Söder gibt auf »
Entscheidung soll am Dienstag fallen
Laschet vs. Söder: Das Gerangel geht weiter »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Biosimilars und Covid-Flaute in Kliniken
Roche: Pharma schwach, Diagnostics stark»
Versandapotheke verlässt Marktplätze
DocMorris: Abschied von Idealo und Ebay»
Supermarkt vor Apotheke
Weleda verkauft lose Ware»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B