Plexiglas: Gegensprechanlage für den HV

, Uhr

Berlin - Beratung und Kundengespräch sind eindeutig effektiver, wenn man sich dabei hören kann. Neu ist diese Erkenntnis nicht, doch beides findet in den vergangenen Wochen unter erschwerten Bedingungen statt: Plexiglaswände und Mundschutzpflicht erschweren den Arbeitsalltag. Vor allem seit die Apotheken sich wieder füllen, klagen viele Mitarbeiter darüber, dass sie ihre Kunden nur unzureichend verstehen können. Ein Unternehmen aus Baden-Württemberg will nun mit kleinen weißen Boxen Abhilfe schaffen.

Krisen ziehen manchmal auch schöne Nebeneffekte nach sich: In der Coronakrise sind Branchen zusammengerückt, die vorher wenig bis gar nichts miteinander zu tun hatten. Da haben Schnapsbrenner plötzlich angefangen, Apotheken mit Ethanol zu beliefern, und Messebauer in den Offizinen Plexiglaswände aufgebaut. Nun kommen die Akustikspezialisten: WHD ist ein 90-jähriges mittelständisches Familienunternehmen aus Deisslingen in Baden-Württemberg mit rund 50 Mitarbeitern und macht kurz gesagt alles, was mit Akustik zusammenhängt. „WHD ist allgemein sehr breit aufgestellt, wir machen von Medizintechnik bis Ampelanlagen alles, was mit Ton zu tun hat“, erklärt Geschäftsführer Stefan Huber. „Eines unserer exotischsten Produkte ist beispielsweise eine Schwingspule für Beatmungsgeräte.“

Insbesondere so ein breit aufgestelltes Unternehmen trifft die Covid-19-Pandemie natürlich hart. Ein wichtiger Kunde von WHD war die Kreuzfahrtindustrie, die nun komplett weggebrochen ist. „Die Krise ist nicht spurlos an uns vorbeigegangen, aber wir haben sie schnell anerkannt und uns darauf eingestellt. Dadurch ist die Krise erträglicher geworden.“ So hat Huber früh erkannt, wo zusätzlicher Bedarf für seine Produkte entsteht – und darauf aufbauend im Schnellverfahren seine „Voice Bridge“ entwickelt.

Die besteht aus zwei 86 x 111 Milimeter großen und 18 Millimeter flachen, weißen Sprechstellen-Boxen, auf der Innen- und Außenseite der jeweiligen Acrylglasscheibe mit integriertem Spiegel-Klebeband befestigt werden. In den beiden Boxen befindet sich jeweils ein Mikrofon und ein Lautsprecher, damit Kunden und Personal trotz Abstand und Schutzscheibe verständlich und ohne Mühe miteinander kommunizieren können. Für die Inbetriebnahme ist kein Fachelektriker nötig, bewirbt WHD sein Produkt, denn die Voice Bridge müsse nur angebracht, die Boxen mit den mitgelieferten Kabeln verbunden und der Netzstecker in die Steckdose gesteckt werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Trennwände könnten Infektionsrisiko erhöhen
„Tote Zonen“: Studien warnen vor Plexiglaswänden »
Impfung in der Apotheke
Rowa reserviert Impfstoff »

Mehr aus Ressort

Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke »
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen »
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo? »
Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»