WHD stellt Nachfolgemodell vor

VoiceBridge: Mit Headset am HV

, Uhr
Berlin -

Im Sommer hatte der Akustikspezialist WHD dank der Covid-19-Pandemie eine völlig neue Zielgruppe entdeckt, die ihm in schwerer Lage äußerst gelegen kam: die Apotheken. Rund 1000 von ihnen nutzen bereits die kleinen weißen Kästen namens VoiceBridge, die eine leichtere Kommunikation durch Plexiglasscheiben ermöglichen sollen. Eine neue Zielgruppe hat aber auch neue Bedürfnisse, die man als Anbieter nicht immer sofort erkennt: WHD hat deshalb nun ein Nachfolgemodell entwickelt, das Apothekern und PTA mehr Bewegungsfreiheit am HV ermöglichen soll.

Dass man Krisen auch als Chancen begreifen muss, ist eine Binsenweisheit, die bei WHD aber voll zutrifft: „Wir hatten uns dieses Jahr auch besser vorgestellt“, sagt Geschäftsführer Stefan Huber. „Hotels, Veranstaltungsorte und Kreuzfahrtschiffe sind wichtige Kunden für uns und mit der Coronakrise komplett weggefallen. VoiceBridge hat uns sehr geholfen, das wenigstens zum Teil zu kompensieren.“ Denn mit seinem Angebot traf Huber einen Nerv: Beratung und Kundengespräch finden seit Beginn der Krise unter erschwerten Bedingungen statt, viele Apotheken klagten über Kommunikationsprobleme am HV.

Entsprechend übertraf auch die erste VoiceBridge Hubers Erwartungen: „Wir sind da auch als Greenhorns rangegangen und dachten, pro Apotheke würde ein Stück gekauft. Aber die Nachfrage ist enorm, die meisten Apotheken haben gleich mehrere geordert, weil sie auch mehrere Verkaufsplätze haben“, sagt er. „Wir haben weltweit schon mehrere tausend Stück verkauft, die gehen direkt vom Fließband in den Versand.“

Gleichzeitig erreichten ihn zahlreiche Rückmeldungen aus der Praxis: Komplett ausgereift schien das System noch nicht zu sein. Insbesondere bei Apotheken mit mehreren Verkaufsplätzen habe es Probleme gegeben, berichtet Huber. „Ein Apotheker hat mir gesagt, er hat sieben Verkaufsplätze und es schallt jetzt aus allen Ecken.“ Also überlegte Huber, wie er dem Problem beikommen könnte, und landete bei Headsets. Die werden via Bluetooth automatisch mit der Box gekoppelt und sollen Apothekern und PTA ermöglichen, sich frei im Innenraum zu bewegen und von überall aus mit dem Kunden vor der Schutzwand klar und deutlich zu kommunizieren. „Dies erspart unnötige Wege und verringert den zeitlichen Aufwand“, bewirbt WHD das neue Produkt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»