Vinyl, Latex & Co.

Unterschiede bei Schutzhandschuhen Alexandra Negt, 07.05.2020 14:20 Uhr

Berlin - Viele Apothekenteams arbeiten aktuell nicht nur mit Mundschutz, sondern auch mit Schutzhandschuhen. Diese werden nicht nur regelmäßig gewechselt, sondern auch häufig desinfiziert. Doch nicht alle Materialien sind stabil gegenüber Alkohol. Manche Menschen haben überdies eine Latexallergie oder vertragen gewisse andere Stoffe im Handschuh nicht. Das Tragen belastet zudem die Haut: Durch einen Okklusionseffekt weicht die Haut auf und kann eher zu Allergien neigen. Je nach Einsatzgebiet besitzen die Produkte unterschiedliche AQL-Werte, dieser Wert ist insbesondere beim Umgang mit Gefahrstoffen wichtig. Jedes Material bietet vor und Nachteile – auf einige Faktoren sollte die Apotheke bei der Auswahl der Handschuhe jedoch achten.

Zu den am häufigsten verwendeten Materialien bei Einmalhandschuhen gehören Latex, Nitril, Polyvinylchlorid (PVC), Polychloropren (Neopren) und Polyvinylalkohol (PVA).

Verschiedene Materialien – verschiedene Eigenschaften

Latex-Handschuhe erfreuen sich aufgrund ihres Tragekomforts immer noch großer Beliebtheit. Insbesondere in Bereichen, wo viel Fingerspitzengefühl nötig ist, bevorzugen die Anwender dieses Naturprodukt. Latex weist eine gute Beständigkeit gegen viele Säuren und Laugen auf. Durchlässig hingegen sind sie für Öle und viele Lösungsmittel. Nach dem Desinfizieren mit alkoholischen Lösungen wirkt das Material oft seifig, was zu der Annahme führt, dass das Material undicht wird. Während Untersuchungen zeigen, dass Latexhandschuhe unter dem Einfluss von Ethanol tatsächlich nach zehn Minuten durchlässig werden, verdichtet sich das Material bei Kontakt mit Isopropanol sogar.

Eine Handschuhdesinfektion während des Tragens ist prinzipiell möglich, kann aber aufgrund der stark variierenden Desinfektionsmittelzusammensetzungen und Handschuheigenschaften nicht allgemeingültig beurteilt werden. Für eine konkrete Aussage sollte stets mit dem Hersteller gesprochen werden. Zudem sollte das Allergierisiko bei Latex nicht vernachlässigt werden. Als Überhandschuh bei Tragen von zwei Paaren ist das Material gut geeignet – direkt auf der Haut sollte es nicht für längere Zeiträume getragen werden.

Nitril-Handschuhe sind gegen zahlreiche Chemikalien beständiger, so auch gegen Öle. Für viele Lösungsmittel wie Aceton oder Dichlormethan sind sie durchlässig. Für den Einsatz im Labor im Rahmen der Identitätsprüfung sind sie somit nur bedingt geeignet. Beim Ab- und Umfüllen von Gefahrstoffen sollte generell auf dickere Chemikalienhandschuhe ausgewichen werden. Polyethylen-Handschuhe verfügen kaum über Elastizität, sodass die Grundform der Handschuhe sich von anderen unterscheidet. Um den Handschuh anziehen zu können, muss der Einstieg nämlich weiter sein als bei anderen Materialien. Diese Handschuhe sind aus dem Friseurbedarf bekannt, sie liegen häufig Haartönungen bei.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Pneumokokken-Impfstoff

Prevenar ist zurück»

Modellprojekt

Bundeswehr testet Diensthunde als Corona-Schnüffler»

Corona-Schutzmaßnahmen

Einzelhandel: Landespolitiker wollen Maskenpflicht abschaffen»
Markt

Corona-Krise

Umsatzeinbruch bei Beiersdorf»

Neuer Name, alte Rezeptur

Bach: Aus Rescue wird Rescura»

Registrierkassengesetz

Noventi schürt Angst vor Steuerprüfung»
Politik

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Im Einzelhandel

Breite Mehrheit gegen Abschaffung der Maskenpflicht»

Über 75 Millionen Euro
 

EU und Curevac vereinbaren Darlehen»
Internationales

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»

Risiko weiterhin hoch

Schweinepest: Fester Zaun geplant»
Pharmazie

Modelle für die Corona-Forschung

Uni Bochum züchtet Test-Lungen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»

Nur jeder fünfte ist geimpft

Influenza-Impflücken bei Chronikern»
Panorama

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»

Baldrian, Hopfen & Co.

Heilkräuterwanderung – gefragt wie nie»

12 Jahre Gefängnis für Pfusch-Apotheker

Zyto-Skandal: BGH weist Revision zurück – Urteil rechtskräftig»
Apothekenpraxis

Kein Scherz!

Kein Filialleiter zu finden: Apotheke zu verschenken»

Friedenspflicht bei Pseudoarztnummer

Entlassrezepte: 4444444 gilt nicht mehr»

Frau zieht im Verkaufsraum blank

Braunschweig: Popo-Diebin schlägt schon wieder zu»
PTA Live

Mehr Tragekomfort, weniger Beschwerden

Aromatipps für die Maske»

Diuretika, Antibiotika und Johanniskraut

Phototoxische Reaktionen der Haut»

PTA-Schule Paderborn trotzt Corona

Examen 2020: Überdurchschnittliche Ergebnisse»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»