Bye bye Prick-Test

Heuschnupfen mittels Nasenabstrich bestimmen Alexandra Negt, 08.06.2020 14:59 Uhr

Berlin - Für Heuschnupfen-Geplagte scheint es innerhalb der Allergiediagnostik einen Lichtblick zu geben. Per Nasenabstrich könnten in Zukunft – ganz ohne Lanzette und störende Quaddelbildung – Allergien gegen Birke, Gräser & Co. nachgewiesen werden. Forscher fanden heraus, dass auch im Nasensekret spezifische IgE nachweisbar sind.

Heuschnupfen ist in Europa weit verbreitet. Bis zu 40 Prozent der Menschen leiden unter einer allergischen Rhinitis. Für die Bestimmung der genauen Allergie war bisher ein Blut- oder Prick-Test notwendig. Kinder scheuen sich vor der Untersuchung, doch besonders bei ihnen ist die frühzeitige Bestimmung der allergieauslösenden Substanzen besonders wichtig. Denn bei ihnen kann es schnell zu einem Etagenwechsel kommen, dann sind nicht nur die Nase, sondern auch die Bronchien betroffen – die Entwicklung von Asthma ist möglich.

Für eine erleichterte Diagnostik untersuchten Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München alternative Methoden zur Bestimmung der Allergie. Insbesondere für Kinder wollten sie ein Verfahren entwickeln, welches ohne Blutentnahme oder Lanzetten auskommt. Ein erster Ansatz war die Überprüfung von Nasensekret auf IgE-Antikörper. Aus früheren Studien war den Forschern bereits bekannt, dass einzelne Aeroallergene in der Nase nachgewiesen werden konnten.

Die Münchner Wissenschaftler nutzten für ihre Forschung eine neuartige Biochip-Technologie, die ursprünglich für die Analyse von winzigen Blutproben entwickelt wurde. Bei der Verwendung des Biochips können mit nur kleinsten Blutmengen Antikörper von 112 verschiedenen Allergenen gleichzeitig bestimmt werden. Um herauszufinden, ob dies auch bei Nasensekret funktioniert haben sie die Methode an 47 Probanden mit Heuschnupfen getestet. Sie alle litten unter einer bekannten Sensibilisierung auf Birken-, Haselnuss-, Erlen- oder Gräserpollen sowie auf Hausstaubmilben. Für einen Vergleich wurden ebenfalls zwei Kontrollpersonen getestet. Das Ergebnis: Die Forscher erreichten gleiche Werte wie mit einem Bluttest. Sie maßen die Konzentration der Allergie-Antikörper vom Typ Immunglobulin-E jeweils im Blut und im Abstrich des Nasensekrets. Beide Varianten zeigten mit dem gleichen Test eine signifikante positive Korrelation. Insbesondere für Kleinkinder, so schlussfolgerten die Forscher, sei der schmerzfreie Nasenabstrich eine gute Alternative zum Prick-Test.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Großbritannien

Boots bietet Corona-Schnelltests an»

Risikogruppen schützen

Hausärzte empfehlen keine Tests in Apotheken»

Dank und Mahnung nach Corona-Infektion

Spahn meldet sich aus der Quarantäne zu Wort»
Markt

Aklepios Biopharmaceutical

Milliarden-Übernahme: Bayer kauft Spezialisten für Zelltherapie»

Wer eRezepte nicht akzeptiert, fliegt raus

Teleclinic setzt Apotheken auf schwarze Liste»

Online-Sprechstunden

Medgate kooperiert mit Apotheken.de»
Politik

Gesundheitsmonitor

BAH: Corona stärkt Gesundheitsbewusstsein»

Wahl des Vorsitzenden

Corona: CDU verschiebt Parteitag zum 2. Mal»

Freie Apothekerschaft

TSE: 626 Fußballfelder voll Kassenbons – zusätzlich»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Mucoadhäsives Nasengel

Wick Erste Abwehr gegen Sars-CoV-2»

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»
Panorama

Zwei Münchner Tatverdächtige

Ermittler heben Netzwerk für illegalen Arzneimittelhandel aus»

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»
Apothekenpraxis

adhoc24

Schwarze Listen bei Teleclinic / Abgabe ohne HBA? / Spahns Quarantäne-Botschaft»

Abgabe ohne Heilberufsausweis

Was passiert eigentlich, wenn der HBA verloren geht?»

Wann schützt welche Maske?

FFP2, CE-Zertifizierung, Ventil, Visier & Co.»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»