Warentest beurteilt Heuschnupfenmittel

, Uhr
Berlin -

Für Beschwerden bei Pollenallergie hat Warentest verschiedene Antiallergika getestet. Im Fokus liegt neben der Wirksamkeit der Preis. Neben systemischen Varianten wie Tabletten und Saft wurden auch lokal anzuwendende Mittel getestet. Je nachdem, welche Symptome beim Betroffenen vordergründig sind, eignen sich andere Darreichungsformen. Aufgrund des Klimawandels beginnt die Heuschnupfensaison Jahr für Jahr früher.

Warentest hat passend zum Saisonstart Antiallergika getestet. Im Test wird betont, dass immer deutlicher wird, wie sehr die globale Erwärmung in Zusammenhang mit allergischen Reaktionen steht. Zu den Leitsymptomen von Heuschnupfen gehören Niesen, Juckreiz, Bindehautentzündung und in schweren Fällen auch Atemnot. Die Anzahl an Betroffenen steigt jährlich an. Zur Linderung der Symptome stehen verschiedene Präparate zu Verfügung. Betroffene können zwischen vorbeugenden Maßnahmen und Mitteln zur Akutfallbekämpfung wählen.

Augentropfen

Bei Augentropfen empfiehlt Warentest genauer hinzuschauen, denn die Gabe mancher Wirkstoffe muss bereits vor Saisonbeginn erfolgen, hierzu zählt der Mastzellenstabilisator Cromoglicinsäure. Unter den Augentropfen ist Cromo Stulln das günstigste Präparat. 20 Einzeldosen kosten 5,71 Euro.

Zudem sollte wegen Hornhautschädigungen auf Konservierungsstoffe verzichtet werden. Bei dem Wirkstoff Azelastin gibt es Tropfen mit und ohne Konservierungsmittel. Als unkonservierte Mehrdosenvariante wird Azela-Vision MD Sine genannt, preislich liegt die Packung bei 9,96 Euro. Mit 10,97 Euro ist Levocamed das günstigste getestete Levocabastin-haltige Präparat.

Bereits im vergangenen Jahr untersuchte Warentest verschiedene Antiallergika. Auch dort war neben der Studienlage und Wirksamkeit der Preis ein entscheidenes Kriterium. Im Test aus dem Vorjahr empfahl Warentest unter anderem Cromo 1A (1A Pharma), Cromo Stulln (Pharma Stulln) und Allergo Comod (Ursapharm) sowie Azela-Vision Sine (Omnivision), Allergodil (Meda) sowie Zaditen Ophtha Sine (Thea Pharma).

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Coronaschutz am Arbeitsplatz
2G: Apotheke sperrt Außendienst aus »
Xylometazolin/Ipratropiumbromid
OTC-Switch für Otriven Duo? »
Mehr aus Ressort
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs »
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»