Notfallkontrazeptiva

5 x EllaOne: PTA verweigert Abgabe Carolin Bauer, 16.08.2018 10:09 Uhr

Berlin - Das rezeptfreie Notfallkontrazeptivum EllaOne wird nicht nur in dringenden Fällen nachgefragt. Davon geht Angie Heinen aus. Die PTA erlebt regelmäßig am HV-Tisch, dass vor allem junge Frauen das Ulipristal-haltige Präparat als Verhütungsmittel einsetzen. Einmal sei sogar ein Rezept über fünf Packungen vorgelegt worden – wegen eines längeren Auslandaufenthaltes.

Heinen ist in zwei Apotheken in Nordrhein-Westfalen tätig. „Ich habe mehrmals die Woche eine EllaOne-Beratung“, sagt sie. Die Gespräche seien sehr zeitaufwendig, das Thema sensibel. Meist seien es junge Frauen unter 20 Jahren, die das Notfallkontrazeptivum verlangten. „Die meisten Mädchen sind naiv“, sagt die PTA. Viele wüssten nicht um Wirkung oder Anwendung.

Ein Höhepunkt bei der Beratung des seit März 2015 nicht mehr verschreibungspflichtigen Produkts seien eine Mutter mit ihrer etwa 20 Jahre alten Tochter gewesen. „Sie haben ein Privatrezept von einem Gynäkologen vorgelegt“, sagt Heinen. Der Arzt habe fünfmal EllaOne aufgeschrieben. Die Erklärung des Mediziners habe ebenfalls auf der Verordnung gestanden: Die Patientin verbringe drei Monate im Ausland.

Heinen war von dem Rezept verblüfft. „So etwas kam noch nie vor“, sagt sie. Zunächst fragte die PTA ihre Kundin, warum sie so viele Notfallverhütungsmittel benötige. „Die Tochter war sehr still und ist gar nicht darauf eingegangen.“ Stattdessen habe die Mutter geantwortet. Die Frau sei sehr aufgeregt gewesen. „Sie sagte, was ich mir anmaße, und dass wir inkompetent wären“, so die PTA. Als die Mitarbeiterin spürte, dass die Situation eskalieren könnte, holte sie ihren Chef dazu. Die Apotheke gab die Arzneimittel nicht ab.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

111 Niederlassungen

Pharmagroßhandel in Deutschland»

Alliance/Gehe-Deal

Noweda: Unruhige Zeiten für viele Apotheken»

Digitalisierung

Noventi rechnet erstes eRezept ab»
Politik

GKV-Beiträge

GroKo entlastet Betriebsrentner»

Neue SPD-Spitze bei Merkel

Spahn warnt vor Selbstbeschäftigung»

Initiative im Bundesrat

Lieferengpässe: Bätzing-Lichtenthäler plant Vorstoß»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Neues in der Akut- und Zusatztherapie

DesiJect-Fertigspritze und Zonisol-Suspension»

Schmerztherapie

Neue Leitlinie für Langzeitanwendung von Opioiden»

Empfehlung bleibt bei Ü18

Phytohersteller scheitern mit Tormentill-Vorstoß»
Panorama

Studie der DAK

Jedes 4. Schulkind mit psychischen Problemen»

Apothekenteams berichten

So oft können sich Patienten die Zuzahlung nicht leisten»

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Geldstrafe für Gießener Ärztin»
Apothekenpraxis

Großhandel

Alliance/Gehe: 42 Niederlassungen auf dem Prüfstand»

Apothekennachfolge

„Kleine Buden sind unverkäuflich“»

Drittes Quartal 2019

Notdienstpauschale beträgt 280,09 Euro»
PTA Live

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»