Versandverbot für Notfallkontrazeptiva

Switch-Vorbild „Pille danach“?

, Uhr
Berlin -

Seit März 2015 ist die rezeptfreie Abgabe von Notfallkontrazeptiva möglich. Allerdings dürfen die Präparate nicht über das Internet verkauft werden. Damit soll sichergestellt werden, dass die Frauen die Produkte schnell erhalten. Das Versandverbot ist in der Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) geregelt.

Der Versand eines Arzneimittels darf laut ApBetrO nicht erfolgen, „wenn zur sicheren Anwendung des Arzneimittels ein Informations- oder Beratungsbedarf besteht, der auf einem anderen Wege als einer persönlichen Information oder Beratung durch einen Apotheker nicht erfolgen kann“. Dies gilt für die Wirkstoffe Levonorgestrel und Ulipristalacetat sowie Lenalidomid, Pomalidomid und Thalidomid. Viele Apotheker:innen finden, dass eine Ausweitung des Versandverbots über Notfallkontrazeptiva hinaus – etwa für Antibiotika – aus medizinischer Sicht sinnvoll wäre. Auch wenn der nötige schnelle Bezug für Sildenafil als Argument sicher wegfallen dürfte, wäre eine Versanderlaubnis wegen der Popularität des Wirkstoffes sicher vorstellbar.

Onlinehändler werben mit Notfallkontrazeptiva

Allerdings werden Versandhändler durch das Verbot nicht davon abgehalten, für die Produkte zu werben: Der niederländische Anbieter „Pilleabo“ der Amsterdamer NDSM Apotheek wirbt im Internet damit, Notfallkontrazeptiva zu versenden. „Wenn Sie die Pille vergessen haben, ungeschützten Sex hatten oder aus einem anderen Grund eine Art der Notfallverhütung benötigen, können Sie die Pille danach rezeptfrei online bei Pilleabo.de bestellen. Die Lieferung erfolgt schnell, sicher und diskret. Die Pille danach sollte nur im Notfall und nicht als Ersatz für die Verhütung eingenommen werden“, heißt es. Beim genauen Hinsehen wird klar, dass die Produkte als „nicht verfügbar“ gelistet sind.

Auch Versandapotheken in Deutschland machen auf die Produkte aufmerksam und bilden sie ab. Eine Freiburger Onlineapotheke etwa weist im Shop daraufhin, dass die PiDaNa von HRA zum Ladenpreis in der Apotheke „sofort erhältlich“ oder für den Internetpreis am nächsten Werktag in der Apotheke abholbar sei. Ein Versand sei „leider“ nicht möglich.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Verhandlung am Bundessozialgericht
DAK wegen DocMorris-Bonus vor Gericht »
Abmahnung von der Wettbewerbszentrale
Rx-Boni: Zweiter Angriff auf Shop Apotheke »
Konditionen und Online-Rezepte
Apothekerkammer verklagt Gesund.de »
Mehr aus Ressort
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»