PiDaNa-Panne bei Netflix-Serie

, Uhr

Berlin - Den Machern der US-Netflix-Serie „Black Mirror“ ist ein schwerer inhaltlicher Fehler unterlaufen: In der Episode „Arkangel“ verabreicht eine Mutter ihrer schwangeren Tochter heimlich die „Pille danach“. Die 15-Jährige verliert daraufhin ihr ungeborenes Kind. Nach Erscheinen der Folge hagelte es vor allem seitens der Ärzteschaft harsche Kritik. Die Darstellung sei problematisch, weil sich viele Menschen mit der genauen Funktionsweise des Notfallkontrazeptivums ohnehin nicht auskennen würden.

Die vierte Staffel der Science Fiction-Serie „Black Mirror“ ist seit Kurzem auf Netflix verfügbar. In den einzelnen Episoden werden erschreckende Visionen unserer Zukunft gezeichnet. Normalerweise erntet die Serie gute Kritiken. Doch die zweite Folge der aktuellen Staffel namens „Arkangel“ hatte einen gravierenden inhaltlichen Fehler vorzuweisen.

Eigentlich geht es in der von Jodie Foster inszenierten Episode um Überwachung. Eine Mutter lässt ihrer kleinen Tochter einen Chip implantieren, über den sie ihre Tochter orten kann. Die neue Technik wartet allerdings mit weiteren Funktionen auf: Sie überwacht verschiedene Körperfunktionen des Kindes, zum Beispiel das Stresslevel. Im Laufe der Episode trifft sich die inzwischen 15-Jährige mit Freunden an einem See, kifft und hat schließlich Sex mit einem jungen Mann aus der Schule. Es kommt, wie es kommen muss: Sie wird schwanger, was auch ihre Mutter – der neuen Technik sei dank – mitbekommt. Statt mit ihrer Tochter zu reden, kauft sie in einer Apotheke die „Pille danach“ und mischt sie heimlich in den Frühstücks-Smoothie des Mädchens.

Sie muss sich daraufhin in der Schule übergeben und lässt sich von einer Ärztin untersuchen. Die macht einige Tests und stellt schließlich fest, dass die Tablette die Ursache für die Beschwerden der jungen Frau war. Außerdem habe sie durch die Pille ihr ungeborenes Kind verloren. „Du bist nicht mehr schwanger", sagt die Ärztin und unterstellt dem Mädchen, sie habe die Pille bewusst genommen, um die Schwangerschaft zu beenden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

„Vom Medikamentenlager direkt zum Patienten“
FAZ: Drogerien plus Versandhandel statt Apotheken »

Mehr aus Ressort

Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke »
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen »
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo? »
Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Analyse: Spahn beim DAT
Kuscheln zum Abschied»
Marktplatz geht am Montag online
Exklusive Vorschau auf Gesund.de»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»